Today: Thursday 17 June 2021 , 5:21 pm


advertisment
search


Dilettant

Last updated 3 Dag , 1 uur 35 Keer bekeken

Advertisement
In this page talks about ( Dilettant ) It was sent to us on 14/06/2021 and was presented on 14/06/2021 and the last update on this page on 14/06/2021

Jouw commentaar


Voer code in
  Ein Dilettant (von italienisch dilettante, Partizip Präsens aus dilettarsi, wie italienisch dilettare, „jemanden begeistern/erfreuen; liebhaben“, von lateinisch delectari „sich erfreuen“, „sich ergötzen“)Friedrich Kluge, Alfred Götze: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 20. Aufl., hrsg. von Walther Mitzka, De Gruyter, Berlin/ New York 1967; Neudruck („21. unveränderte Auflage“) ebenda 1975, ISBN 3-11-005709-3, S. 133. ist ein Liebhaber einer Kunst oder Wissenschaft, der sich ohne schulmäßige Ausbildung und nicht berufsmäßig damit beschäftigt.Christoph Weißer: Zur Qualität medizinhistorischer Beiträge in rezenten klinischen Zeitschriften. Kritische Anmerkungen am Beispiel der Geschichte der Unfallchirurgie. In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen. Band 23, 2004, S. 436–445, hier: S. 436. Als Amateur oder Laie übt er eine Sache um ihrer selbst willen aus, also aus Interesse, Vergnügen oder Leidenschaft und unterscheidet sich somit von einem Fachmann. Dabei kann er vollendete Kenntnisse und Fertigkeiten erlangt haben; solange er die Tätigkeit (als „Liebhaberei“) nicht beruflich bzw. für seinen Lebensunterhalt ausübt oder eine anerkannte einschlägige Prüfung bestanden hat, gilt er als Dilettant.
Umgangssprachlich werden die Begriffe „Dilettant“ und „dilettantisch“ abwertend verwendet. Eine „dilettantisch“ ausgeführte Tätigkeit wird dann gleichgesetzt mit „unfachmännisch“, „unsachgemäß“, „fehlerhaft“, „stümperhaft“ oder „oberflächlich ausgeführt“.
In der Neuzeit hat sich eine Synthese beider Begriffsdeutungen ergeben. Dilettantismus ist die Unfähigkeit, niedere Problemstellungen zu begreifen und sie in geeigneter Weise zu bearbeiten. Aus diesem Grund wirkt das Handeln eines Dilettanten oftmals belustigend, was näher an der ursprünglichen Wortherkunft ist als z. B. das Synonym „stümperhaft“.

Geschichte


Der Begriff galt ursprünglich dem nicht geschulten Künstler oder Kunstliebhaber. Er ist zusammen mit dem Verb dilettieren seit dem 18. Jahrhundert in der deutschen Sprache belegt und war besonders in der Bezeichnung musikalischer Werke zu finden, die „für Kenner und Liebhaber“ geschrieben wurden. Das Wort war dabei keineswegs abwertend gemeint, sondern diente vielmehr dazu, die Tätigkeiten der Adeligen von denen derjenigen abzugrenzen, die sie zur Bestreitung ihres Lebensunterhaltes ausüben mussten.
In den 1980er Jahren bezeichneten sich Musiker, die gegen alle Traditionen der Popmusik anspielten, als „Geniale Dilletanten“, die bereits in der Schreibweise (absichtlich) dilettierten. Zu ihnen gehörten unter anderem Bands wie Die Tödliche Doris und Einstürzende Neubauten.

Berühmte Dilettanten

  • Manfred von Ardenne; ohne Studium Erfinder auf mehreren Gebieten.
  • Beaumarchais, Uhrmacher, verfasste das Erfolgsstück Der tolle Tag oder Figaros Hochzeit.
  • Die Chirurgen Theodor Billroth und Johann von Mikulicz musizierten mit Johannes Brahms.
  • James Bradley, Theologe, entdeckte die Aberration des Lichtes.
  • Albert Einstein (Physiker) wurde als Violinist von Youra Guller begleitet.
  • Léon Foucault, Autodidakt, bewies mit dem Foucaultschen Pendel die Erdrotation, erfand die Schreibmaschine und maß die Lichtgeschwindigkeit.
  • Benjamin Franklin, Buchdrucker, erfand den Blitzableiter.
  • Friedrich II. war passionierter Flötist, ließ sich auch als solcher porträtieren und komponierte vier Flötenkonzerte.
  • Richard Buckminster „Bucky“ Fuller (1895–1983) war ein US-amerikanischer Architekt, Konstrukteur, Visionär, Designer, Philosoph und Schriftsteller.
  • Johann Wolfgang von Goethe, Jurist und Dichter, entdeckte die Metamorphose und das Zwischenkieferbein des Menschen (letzteres nahm er für sich zumindest in Anspruch), hielt die Farbenlehre für sein bedeutendstes Werk. Auch war er „Panamateur“ auf den Gebieten der Malerei, der Musik, der Botanik und der Medizin.
  • Otto von Guericke, Jurist und Bürgermeister von Magdeburg, begründete die Vakuumtechnik.
  • Friedrich von Hahn, Naturphilosoph, errichtete mit der Sternwarte Remplin das erste Observatorium in Mecklenburg.
  • Wilhelm Herschel, Musiker, wurde der größte Astronom seiner Zeit.
  • Carl Humann, Ingenieur, grub die Ruinen des Pergamonaltars aus.
  • Sebastian Kneipp, Priester, hat im 19. Jahrhundert die Hydrotherapie neu entdeckt und ist Namensgeber der Kneipp-Medizin.
  • Antoni van Leeuwenhoek, Tuchhändler, baute Mikroskope von bis dahin unerreichter Qualität und entdeckte damit u. a. Bazillen und Spermatozoen.
  • David H. Levy, Wissenschaftsjournalist, entdeckte zahlreiche Kometen (z. B. Shoemaker-Levy 9); viele davon mit Eugene Shoemaker und dessen Ehefrau Carolyn Shoemaker.
  • Gregor Mendel, der Augustiner-Chorherr entdeckte bei Erbsen die Vererbungsregeln, die bis heute als Mendelsche Regeln bekannt geblieben sind.
  • Gebrüder Montgolfier, Papierfabrikanten, erfanden den Heißluftballon.
  • Nicolaus Otto war – ohne Ingenieurausbildung – ein Miterfinder des Viertaktprinzips und Konstrukteur, ihm zu Ehren werden heute Verbrennungskraftmaschinen mit Fremdzündung Ottomotor genannt.
  • Joseph Priestley, Prediger, entdeckte Sauerstoff, Ammoniak, Kohlendioxid und Chlorwasserstoff.
  • Graf Rumford, Politiker, lieferte einen wesentlichen Beitrag zur Wärmelehre und kochte die erste Rumfordsuppe.
  • Heinrich Schliemann, Kaufmann, grub Troja aus.
  • Helmut Schmidt spielte mit Justus Frantz und Christoph Eschenbach das 7. Klavierkonzert von Mozart ein. Der Part war historisch der jüngsten Tochter der Gräfin Lodron, Josepha, zugedacht.
  • Robert Stirling, Pastor, entwickelte den Stirlingmotor.
  • Felix Wankel, Entwickler – ohne Ingenieurausbildung – des Kreiskolbenmotors und vieler daraus hervorgehender Anwendungen.
  • Carl Friedrich Zelter, Maurermeister und Bauunternehmer, war nebenbei Musiker, Musikpädagoge, Dirigent und Komponist. Zu seinen Schülern gehörte Felix Mendelssohn Bartholdy.

Dilettanten als Motiv in der Literatur


Beispiele für den Dilettanten als Motiv in der Literatur sind die beiden Titelfiguren in Bouvard und Pécuchet von Gustave Flaubert oder das Dilettantentheater in Shakespeares Ein Sommernachtstraum, das später auch Goethe im ersten Teil des Faust motivisch verarbeitete.
Ludwig Kalisch schilderte 1846 in den Fliegenden Blättern satirisch Erfahrungen mit Dilettanten.Ludwig Kalisch: Dilettanten, Satire, in: Fliegende Blätter, Band 2, Heft 26, S. 9–13. 1846. (Transkription.)

Literatur

  • Wolfgang Müller (Hrsg.): Geniale Dilletanten. Merve Verlag Berlin 1982, ISBN 3-88396-021-7.
  • Safia Azzouni, Uwe Wirth: Dilettantismus als Beruf. Kadmos, Berlin 2009, ISBN 978-3-86599-080-8.
  • Johann Wolfgang von Goethe: Über den sogenannten Dilettantismus oder die praktische Liebhaberey in den Künsten. In: Goethes Werke. Vollständige Ausgabe letzter Hand. Band 44: Goethes nachgelassene Werke. Cotta, Stuttgart/Tübingen 1833, S. 256–285. Digitalisat. - siehe auch Über den Dilettantismus.

Weblinks


  • von Georg Stanitzek
  • Dilettantismus als Methode. Mark Dions Recherchen zur Phänomenologie der Naturwissenschaften, Univ.-Diss. von Christine Heidemann, mit Kapitel zur Begriffsgeschichte des Dilettantismus

Siehe auch

  • Autodidakt
  • Einzelnachweise


    Kategorie:Schimpfwort (Person)
     
    Opmerkingen

    Er zijn nog geen reacties




    laatst gezien
    die meisten Besuche