Today: Thursday 17 June 2021 , 6:00 pm


advertisment
search


Hans Baumann

Last updated 23 Dag , 23 uur 40 Keer bekeken

Advertisement
In this page talks about ( Hans Baumann ) It was sent to us on 24/05/2021 and was presented on 24/05/2021 and the last update on this page on 24/05/2021

Jouw commentaar


Voer code in
 
Hans Baumann (* 22. April 1914 in Amberg; † 7. November 1988 in Murnau) war ein deutscher Lyriker, Komponist, Volksschullehrer und nationalsozialistischer Funktionär. Sein bekanntestes Lied, Es zittern die morschen Knochen, hatte er noch als Jugendlicher in einem katholischen Jugendbund verfasst. Es wurde 1935 zum Lied der Deutschen Arbeitsfront und gilt als nunmehr durch verbotenes Propagandamittel des Nationalsozialismus. Baumanns Erfolge und Tätigkeiten in der Zeit des Nationalsozialismus wirkten zeit seines Lebens nach. Er wurde gleichwohl nach 1945, teilweise unter Pseudonym, ein erfolgreicher und international anerkannter Kinder- und Jugendbuchautor und Übersetzer.

Leben

Frühe Jahre

Baumann war der Sohn eines Berufssoldaten. Seine gymnasiale Bildung erfuhr er in einer Lehrerbildungsanstalt, dem heutigen Max-Reger-Gymnasium in Amberg, und bestand 1933 das Abitur. Er war Mitglied im katholischen Jugendbund Bund Neudeutschland, später in der Hitler-Jugend. Baumanns kompositorisches Talent wurde bereits 1932 entdeckt, als er während einer Exerzitienübung einige eigene Lieder vortrug, darunter auch Es zittern die morschen Knochen, ein Lied, das 1935 zum Lied der Deutschen Arbeitsfront wurde. Der Jesuitenpater, der die Exerzitien geleitet hatte, gab Baumanns Lieder 1933 zum Druck.Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, ISBN 978-3-10-039326-5, S. 32.

Nationalsozialismus

Im April 1933 trat Baumann der NSDAP bei und wurde mit Wirkung vom 1. Mai 1933 unter der Parteinummer 2.662.179 registriert.Fred K. Prieberg: Handbuch Deutsche Musiker 1933–1945, CD-Rom-Lexikon, Kiel 2004, S. 260. Er wurde Jungvolkführer und Referent im Kulturamt der Reichsjugendführung. 1933 wurde Baumann Lehrer in der einklassigen VolksschuleFred K. Prieberg: Handbuch Deutsche Musiker 1933–1945. CD-Rom-Lexikon, Kiel 2004, S. 259. in Voithenberghütte bei Furth im Wald, ab Frühjahr 1934 war er Volksschullehrer in Berlin. Dort war er schriftstellerisch und journalistisch in der Reichsjugendführung tätig, 1935 zunächst als Mitarbeiter der Abteilung Laienspiele, später als Referent für auslandsdeutsche Kulturarbeit. 1935 bewarb er sich beim SS-Sturm 11/75 und diente anschließend zwei Jahre bei der Wehrmacht in Potsdam. 1937 wurde er SS-Anwärter. Danach begann Baumann ein Studium, war aber zugleich weiter journalistisch-propagandistisch in der HJ-Führung aktiv. 1939 bis 1945 diente er als Kompanieführer, meist in der Propagandakompanie 501 an der Ostfront. Im Oktober 1941 hielt Baumann beim von Goebbels organisierten Weimarer Dichtertreffen einen Vortrag Von den Bewährungen des Dichters. Im selben Jahr erhielt er den Dietrich-Eckart-Preis für seinen Einsatz im Sinne des Nationalsozialismus.
Baumann schrieb und komponierte Lieder für die Hitler-Jugend und den Bund Deutscher Mädel, darunter auch zunächst als unverfänglich angesehene Lieder wie Nur der Freiheit gehört unser Leben, Hohe Nacht der klaren Sterne und Es geht eine helle Flöte. 1939 gab er im Auftrag des Oberkommandos der Wehrmacht das Liederbuch Morgen marschieren wir – Liederbuch des deutschen Soldaten heraus.Morgen marschieren wir – Liederbuch des deutschen Soldaten. 2., veränderte Ausgabe. Voggenreiter, Potsdam 1939 ( ). Sein Erfolg als Autor von Jugendbüchern, die allesamt nach dem Krieg entstanden und vielfach übersetzt wurden, blieb hiervon unberührt, wie auch die internationale Anerkennung bewies. Im Dezember 1942 kehrte Baumann nach Passau zurück, um Elisabeth Zoglmann in der Veste Oberhaus zu heiraten. Unter seinen Gästen war Hans Carossa.Anna Rosmus: Hitlers Nibelungen. Samples, Grafenau 2015, ISBN 978-3-938401-32-3, S. 272 f. Mit Elisabeth Zoglmann hatte er eine gemeinsame Tochter.Hinrich Jantzen: Namen und Werke. Biographien und Beiträge zur Soziologie der Jugendbewegung. Manuskripte und Fragebögen Band 6: Abetz – Cornelius. Verlag für Bibliotheken, Hollabrunn 2018, ISBN 978-3-7460-5979-2, S. 116 ( ).

Nach dem Zweiten Weltkrieg


1945 kehrte Baumann von der Ostfront zurück und wurde in Langres französischer Kriegsgefangener. Dort lernte er die moderne amerikanische Literatur kennen, erwarb weitreichende Kenntnisse der russischen Sprache und erlernte verschiedene Berufe (u. a. Holzschnitzer in Oberammergau).
Ab 1949 war Baumann erneut schriftstellerisch und übersetzerisch tätig. In den 1950er- und 1960er-Jahren wurde Baumann zum erfolgreichen Autor von Jugendromanen und -sachbüchern. In den 1970er- und 1980er-Jahren standen die Bearbeitungen klassischer Sagen und Legenden für Kinder sowie eigene Werke für Kinder im Vordergrund. Darüber hinaus schuf Baumann Kompositionen von Kindergedichten und -liedern.
Von seiner Rolle als Lieddichter im Nationalsozialismus distanzierte sich Baumann. Einige Literaturkritiker stellten seine Absage allerdings in Frage, da Baumann in der literarischen Bewältigung seiner Tätigkeit im Dritten Reich die damaligen Machtträger durch Zuweisung einer mehr oder weniger großen Teilschuld an die Opfer zu entlasten suchte. Als Beispiel hierfür erlangte das im Zusammenhang mit der Verleihung des Gerhart-Hauptmann-Preises 1959 bekannt gewordene Drama Im Zeichen der Fische öffentliche Aufmerksamkeit. Dieses unter einem Pseudonym eingereichte Stück wurde von der Berliner Volksbühne ausgezeichnet, der Preis aber nach Bekanntwerden der Urheberschaft Baumanns 1962 wieder zurückgezogen.
In der Sowjetischen Besatzungszone und in der Deutschen Demokratischen Republik wurden zahlreiche seiner Schriften auf die Liste der auszusondernden Literatur gesetzt.polunbi.dehttp://www.polunbi.de/bibliothek/1946-nslit-k.html polunbi.dehttp://www.polunbi.de/bibliothek/1948-nslit-b.html polunbi.dehttp://www.polunbi.de/bibliothek/1953-nslit-b.html polunbi.de
Als Baumann 1966 vom Piper Verlag für die Übersetzung von Gedichten der unter Stalin verfolgten russischen Dichterin Anna Achmatowa beauftragt wurde, kündigte die Schriftstellerin Ingeborg Bachmann aus Protest ihre Zusammenarbeit mit dem Verlag. Bachmann, die dem Verlag die Gedichte Achmatowas nahegelegt hatte, wollte somit dagegen auftreten, dass Baumann mit seiner nationalsozialistischen Vergangenheit gerade jene russische Dichterin ins Deutsche übersetzte, die gegen Totalitarismus schrieb.

Geistige Einstellung

Bestimmende Themen seiner frühen Dichtung waren der soldatische Gehorsam, die Frontkameradschaft und der ehrenvolle Tod fürs Vaterland. Zu seinem ideologischen Kanon, der ihn zu einem nationalsozialistischen Dichter machte, gehörten die Expansion nach Osten und die Verherrlichung der Mütter als Garanten für die Erhaltung des Volkes.
Nach dem Krieg konzentrierte er sich auf parabelhafte Erzählungen historischer Ereignisse und die Konfrontation seiner Hauptfiguren mit Versuchung, Verführung und Zerstörung durch Macht und das Charisma realer Personen, wie in Ich zog mit Hannibal.

„Es zittern die morschen Knochen“

Die Entstehung von Baumanns bekanntestem Lied, „Es zittern die morschen Knochen“, wurde von der Amberger Zeitung folgendermaßen dargestellt:
Bis heute ist umstritten, ob vor 1945 häufiger „heute, da hört …“ oder „heute gehört uns Deutschland, und morgen die ganze Welt“ gesungen wurde. In LTI – Notizbuch eines Philologen (1947) berichtet Victor Klemperer, er habe in einer Ausgabe von 1942/43 nach der Schlacht von Stalingrad überrascht die wie folgt abgeänderte Zeile gefunden: und heute, da hört uns Deutschland, und morgen die ganze Welt. Klemperer kommentiert: Das klang unschuldiger. Baumann selbst räumte 1956 ein, er habe, als das Lied „zum Ärgernis“ wurde,
Nach Hubertus Schendel, einem als Kind aus Deutschland ausgewanderten Kanadier, der sich aus Passion mit deutschem Liedgut beschäftigt und ein großes Archiv hat,Hubertus Schendel (Delta (British Columbia)): Eine Heimat für das deutsche Lied (PDF; 1,7 MB): Globus 1/2009. ist in 68 Prozent der Liederbücher aus der Zeit 1933 bis 1945 in seinem Archiv „Heute da hört uns Deutschland, und morgen die ganze Welt“ zu lesen, worunter sich alle bei ihm vorhandenen Partei-, SA- und SS Liederbücher befinden. Ohne Zweifel wurde in den Jahren des dritten Reiches von vielen „Heute gehört uns Deutschland und morgen die ganze Welt“ gesungen und so steht es auch in den restlichen 32 Prozent seiner Liederbücher, die bis auf eines erst ab 1934 veröffentlicht wurden. In zwei Liederbüchern aus dem Jahre 1936, Pflichtlieder der HJ (SV158a) und Singen im NSKK (SV209), ist sogar eine zusätzliche Strophe samt abgewandeltem Kehrreim zu finden, welche eine Missdeutung eigentlich verhindern sollte: „Sie wollen das Lied nicht begreifen, / sie denken an Knechtschaft und Krieg, / derweil unsre Äcker reifen – / du Fahne der Freiheit, flieg! / Wir werden weitermarschieren, / wenn alles in Scherben fällt, / die Freiheit stand auf in Deutschland, / und morgen gehört ihr die Welt.“Hubertus Schendel: http://www.deutscheslied.com/files/Es%20zittern%20die%20morschen%20Knochen%20ED.pdf Weiteres über das Lied „Es zittern die morschen Knochen“; (PDF; 51 kB) 6. Juli 2009, deutscheslied.com.

Auszeichnungen und Ehrungen

  • 1941: Dietrich-Eckart-Preis für das Gesamtwerk, gemeinsam mit dem nationalsozialistischen Literaturhistoriker Adolf Bartels
  • 1956: Friedrich-Gerstäcker-Preis für Die Höhlen der großen Jäger
  • 1959: Gerhart-Hauptmann-Preis (zurückgezogen 1962)
  • 1968: Preis der New York Herald Tribune für das beste Jugendbuch
  • 1972: Mildred L. Batchelder Award für Im Lande Ur

Werke

Lyrik

  • Macht keinen Lärm, 1933
  • Der helle Ton, o. J.
  • Unser Trommelbube, 1934
  • Trommel der Rebellen, Liederbuch, 1935
  • Horch auf Kamerad, 1936
  • Wir zünden das Feuer, 1936
  • Kampf um die Karawanken, 1938
  • Der helle Tag, o. J. (um 1938)
  • (Hrsg.) Morgen marschieren wir. Liederbuch der deutschen Soldaten, 1939
  • Atem einer Flöte, 1940
  • Briefgedichte, 1941
  • Der Wandler Krieg. Briefgedichte, 1942
  • Die helle Flöte, 1948
  • 3 × 13 kleine Fische, 1964
  • Reisepass, 1978/1985

Dramen

  • Rüdiger von Bechelaren
  • Alexander
  • Der Turm Nehaj, 1941
  • Im Zeichen der Fische, 1960

Kinder- und Jugendbücher

  • Affengeplapper, 100 der schönsten Fabeln aus aller Welt
  • Bombo zaubert anders
  • Bergbauernweihnacht
  • Brennende Quellen
  • Buchstaben zu verkaufen
  • Das Einhorn und der Löwe
  • Das Everl und der Aff
  • Das gekränkte Krokodil
  • Das große Familienbuch für die Advents- und Weihnachtszeit
  • Das heimliche Haus
  • Das Karussell auf dem Dach
  • Das Karussell zur weiten Welt
  • Das Karussellgeheimnis
  • Das Kind und die Tiere
  • Das Liederboot
  • Das Riesenrhinozeros (mit Reiner Stolte)
  • Das Schaukelschaf
  • Das Schiffschaukelschiff
  • Der Bär und seine Brüder
  • Der bekränzte Spiegel
  • Der Drache von nebenan
  • Der große Alexanderzug
  • Der große Elefant und der kleine
  • Der grüne Esel. Sieben alte Fabeln neu erzählt
  • Der Junge aus dem Vogelnest
  • Der Kindermond
  • Der Löwe und die Maus
  • Der Mutter zulieb
  • Der rote Pull
  • Der Schatz auf der Dracheninsel. Mit Bildern von Manfred Schlüter.
  • Der Schimmel aus dem Bild
  • Der Sohn des Columbus
  • Der Weg zum Kap. Aus der Zeit Heinrichs des Seefahrers
  • Der wunderbare Ball Kadalupp
  • Der Zirkus ist da
  • Die Barke der Brüder
  • Die drei im blauen Luftballon
  • Die Feuerwehr hilft immer
  • Die Höhlen der großen Jäger
  • Die Kinder und der große Drache
  • Die Stadt der Tiere
  • Die Welt der Pharaonen
  • Dimitri und die falschen Zaren
  • Drei Bären im Bärenhaus
  • Drei Esel und ein Elefant
  • Ein Brief nach Buxtehude
  • Ein Fuchs fährt nach Amerika
  • Ein Kompaß für das Löwenkind
  • Ein Stern für alle
  • Fenny
  • Flügel für Ikaros
  • Gold und Götter von Peru
  • Hänschen in der Grube
  • Hasenwettlauf, aber ehrlich
  • Ich bin dabei
  • Ich zog mit Hannibal
  • Igel haben Vorfahrt Und 2 andere Geschichten
  • Im Lande Ur
  • In meinem Haus
  • Kasperle hat viele Freunde
  • Katzimir der Größte
  • Kleine Schwester Schwalbe
  • Kopfkissenbuch für Kinder
  • Krokodilvogel und Affenkind
  • Löwentor und Labyrinth
  • Mischa und seine Brüder
  • Pony Purr macht große Sprünge. Mit Bildern von Manfred Schlüter. Arena Verlag, Würzburg 1985
  • Penny
  • Redleg. Der Piratenjunge im Schottenrock
  • Schorschi der Drachentöter
  • Steppensöhne
  • Tina und Nina
  • Und wer fährt vorn?
  • Und wo wohnst Du?
  • Vom goldnen Licht
  • Vorstoß zum Pazifik
  • Warum Fiffi Fiffi heißt
  • Wer Flügel hat, kann fliegen
  • Wer rettet Eirene?
  • Wie kommt die Katze aufs Dach?
  • Wie Tierkinder schlafen
  • Wie Tierkinder spielen
  • Wolkenreise für den König

Übersetzungen

  • Das Regenbogentor (Russische Kinderreime)
  • Der Sonnenblumengarten (Russische Kinderreime)
  • Ein Reigen um die Welt – Gedichte aus 75 Sprachen
  • Gockelhahn und Hexenhaus (Russische Volksverse)
  • Russische Gedichte
  • Russische Lyrik
  • Anna Achmatowa: Gedichte
  • Fjodor M. Dostojewski: Der Großinquisitor
  • Nikolai Dubow: Das Zelt am Meer
  • Pawel W. Katajew: Der kleine Robinson
  • Juri Korinetz:
* Das ganze Leben und ein Tag

* Der Mückensammler

* Dort, weit hinter dem Fluß

* In der Mitte der Welt

* Wolodjas Brüder

  • Juri Kowal:
  • * Der Kartoffelhund

    * Polarfuchs Napoleon III

    * Wasja kauft den Hund im Sack

    * Fünf Tauben und sechs Gauner

  • Iwan Krylow:
  • * Das Kästchen

    * Das Quartett

    * Der Affenspiegel

    * Der Machthaber

    * Der Wißbegierige

    * Fischsuppe bei Demjan

    * Kleiner Weltspiegel

    * Wasserfall und Quell

    • Sergei Michalkow: Ein Autogramm vom Elefanten
    • Gennadi Snegirjow: Die Polarfuchs-Insel
    • Leo Tolstoi:
    * Die Brüder des Zaren

    * Die Osterkerze

    * Drei Kranzkuchen und ein Kringel. Geschichten für Kinder

    * Gottes Erde

  • Wadim Netschajew: Pat und Pilagan
  • Literatur

    • Agnes Biedermann: Hans Baumann im Banne der HJ. Gruppenlied unterm Hakenkreuz. Staatsexamensarbeit. Musikhochschule Karlsruhe 1997.
    • Winfred Kaminski: Heroische Innerlichkeit. Studien zur Jugendliteratur vor und nach 1945 (= Jugend und Medien; 14). Dipa, Frankfurt am Main 1987, ISBN 3-7638-0127-8.
    • Sonja Kröger: Schatten der Vergangenheit. Leben und Werk Hans Baumanns. Magisterarbeit, Universität Kiel, Kiel 1994.
    • Winfried Mogge: „Und heute gehört uns Deutschland …“ Karriere und Nachwirkungen eines Liedes 1933–1993. In: Peter Ulrich Hein, Hartmut Reese (Hrsg.): Kultur und Gesellschaft in der Bundesrepublik Deutschland. Eine Festschrift zum 65. Geburtstag von Arno Klönne. Frankfurt u. a. 1996, ISBN 3-631-30246-0, S. 101–109.
    • Marcel Reich-Ranicki: Der Fall Baumann. In: ders.: Literarisches Leben in Deutschland. Kommentare und Pamphlete. Piper, München 1965, S. 63–68.

    Weblinks

    • Rudolf Walter Leonhardt:
    • Marcel Reich-Ranicki: Hans Baumann. DIE ZEIT 9. März 1962
    • https://www.volksliederarchiv.de/es-zittern-die-morschen-knochen/
    • Liedtexte von Hans Baumann
    • NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln: Jugend 1918–1945. HJ-Lieder von Hans Baumann
    • Institut für Zeitgeschichte München-Berlin: Zeugenschrifttum Online. ZS 2224, Baumann, Hans (PDF; 1,44 MB). Schreiben Baumann an Schumann, 30. März 1968 betreffend chorische Dichtungen und Spiele; Schriftwechsel Baumann-Vondung, Juni 1968 betreffend Untersuchungen zur chorischen Dichtung in der NS-Zeit.
    • Verfassungsschutz.de: Rechtsextremismus: Symbole, Zeichen und verbotene Organisationen (PDF), Stand: April 2015 (Zum Lied Es zittern die morschen Knochen. S. 61)
    • Europaeum (Hrsg.): Hans Baumann Ost-West-Zentrum der Universität Regensburg, Jahresgabe 2016

    Einzelnachweise


    Kategorie:Autor
    Kategorie:Literatur (20. Jahrhundert)
    Kategorie:Literatur (Deutsch)
    Kategorie:Lyrik
    Kategorie:Erzählung
    Kategorie:Roman, Epik
    Kategorie:Drama
    Kategorie:Kinder- und Jugendliteratur
    Kategorie:Übersetzer aus dem Russischen
    Kategorie:Übersetzer ins Deutsche
    Kategorie:Mitglied der Reichsschrifttumskammer
    Kategorie:Teilnehmer der Weimarer Dichtertreffen
    Kategorie:NSDAP-Mitglied
    Kategorie:Deutscher
    Kategorie:Geboren 1914
    Kategorie:Gestorben 1988
    Kategorie:Mann
     
    Opmerkingen

    Er zijn nog geen reacties




    laatst gezien
    die meisten Besuche