Today: Thursday 17 June 2021 , 5:52 pm


advertisment
search


Körbitz (Niederer Fläming)

Last updated 1 Dag 31 Keer bekeken

Advertisement
In this page talks about ( Körbitz (Niederer Fläming) ) It was sent to us on 16/06/2021 and was presented on 16/06/2021 and the last update on this page on 16/06/2021

Jouw commentaar


Voer code in
 
Körbitz ist ein Ortsteil der Gemeinde Niederer Fläming im Süden des Landkreises Teltow-Fläming in Brandenburg. Der Ort gehört dem Amt Dahme/Mark an und war bis zum 31. Dezember 1997 ein Ortsteil von Welsickendorf.

Lage

Körbitz liegt im Westen der Gemeinde Niederer Fläming und ist Teil des Fläming. Die Stadt Jüterbog ist zwölf Kilometer entfernt. Die Gemarkung von Körbitz grenzt im Norden an Langenlipsdorf, einen Ortsteil der Gemeinde Niedergörsdorf, im Osten an Welsickendorf, im Süden an den Ortsteil Linda (Elster) der Stadt Jessen (Elster) in Sachsen-Anhalt im Süden sowie an Zellendorf, wiederum ein Ortsteil von Niedergörsdorf, im Westen.
Durch den Nordteil von Körbitz führt die Kreisstraße 7209. Die Landesstraße 715 liegt drei Kilometer westlich, die Bundesstraße 101 (Jüterbog–Herzberg) zwei Kilometer östlich des Ortes. Der nächste Bahnhof befindet sich in Zellendorf an der Bahnstrecke Jüterbog–Riesa.

Geschichte

Erstmals erwähnt wurde Körbitz im Jahr 1186, nach anderen Quellen im Jahr 1221, mit der Schreibweise Caruwiz. Die heutige Schreibweise wird seit dem Jahr 1648 verwendet. Der Ortsname ist vom sorbischen „krowa“ abgeleitet und bedeutet „Kuh“. Das Straßendorf war ursprünglich eine wendische Ortsgründung. Körbitz war ursprünglich im Besitz des Klosters Nienburg, bevor es 1225 vom Kloster Zinna gekauft wurde und als solches zum Herzogtum Magdeburg gehörte. 1494 musste das Kloster den Ort an das Amt Jüterbog abtreten. Nach dem Wiener Kongress wurde das Amt Jüterbog aufgelöst, nachdem es zuvor Teil des Königreichs Preußen geworden war.
Bis 1952 lag Körbitz im Landkreis Luckenwalde (bis 1946 Landkreis Jüterbog-Luckenwalde), nach der DDR-Kreisreform gehörte die Gemeinde zum Kreis Jüterbog im Bezirk Potsdam. Am 1. April 1974 wurde Körbitz nach Welsickendorf eingemeindet. Nach der Wende und der brandenburgischen Kreisreform 1993 lag Körbitz im Landkreis Teltow-Fläming. Die Gemeinde Welsickendorf schloss sich am 31. Dezember 1997 mit 13 weiteren Gemeinden zu der Gemeinde Niederer Fläming zusammen und wurde aufgelöst.

Sehenswürdigkeiten


  • Die Dorfkirche Körbitz ist ein romanischer Feldsteinsaalbau aus dem 13. Jahrhundert. Der Westturm wurde erst später ergänzt, worauf sein spätgotischer, nicht zur Bauzeit der Kirche passender Stil hindeutet. Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Kirche restauriert, dabei wurden die Fenster vergrößert und der Eingang an der Südseite zugemauert.Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler: Brandenburg. Bearbeitet von Gerhard Vinken und anderen, durchgesehen von Barbara Rimpel. Deutscher Kunstverlag, München/Berlin 2012, ISBN 978-3-422-03123-4, S. 562. Eine weitere Restaurierung erfolgte 1984. In der Kirche befindet sich ein Kanzelaltar aus dem frühen 18. Jahrhundert.
  • Einwohnerentwicklung

    {
    valign="top"
    {
    {
    { class="wikitable"
    -
    ! Jahr
    ! Einwohner
    -
    1950 align=right 250
    -
    1964 align=right 171
    -
    1971 align=right 174
    -
    Gebietsstand des jeweiligen Jahres

    Sohn des Ortes

  • Wolfram Schubert (* 1926), Maler, Grafiker und Hochschullehrer
  • Weblinks


  • Körbitz auf der Seite der Gemeinde Niederer Fläming
  • Einzelnachweise


    Kategorie:Ort im Landkreis Teltow-Fläming
    Kategorie:Geographie (Niederer Fläming, Gemeinde)
    Kategorie:Ehemalige Gemeinde (Landkreis Teltow-Fläming)
    Kategorie:Ersterwähnung 1186
    Kategorie:Gemeindeauflösung 1974
    Kategorie:Kirchdorf (Siedlungstyp)
     
    Opmerkingen

    Er zijn nog geen reacties




    laatst gezien
    die meisten Besuche