Today: Tuesday 22 June 2021 , 10:46 pm


advertisment
search




Aliénor de Comminges

Last updated 1 Maand , 9 Dag 4 Keer bekeken

Advertisement
In this page talks about ( Aliénor de Comminges ) It was sent to us on 13/05/2021 and was presented on 13/05/2021 and the last update on this page on 13/05/2021

Jouw commentaar


Voer code in
  Aliénor de Comminges (* 1329; † Februar 1402) war Herrin von Meyrargues und durch Ehe Vicomtesse de Turenne.
Sie war die Ehefrau von Guillaume III. Roger de Beaufort, Vicomte de Turenne (Haus Rogier de Beaufort), Neffe von Papst Clemens VI. und Bruder von Papst Gregor XI., Mutter von Raymond de Turenne.

Leben

Alíenor war die vierte von sechs Töchtern von Bernard VIII., Graf von Comminges (Haus Comminges), und dessen dritter Gattin Mathé de l’Isle-Jourdain. Ihre Eltern hatten 1316 geheiratet, aber ihr Vater vernachlässigte seine dritte Ehefrau. Es war eine persönliche Intervention von Papst Johannes XXII. erforderlich, um ihn daran zu erinnern, dass es besser wäre, mit seiner Frau zusammenzuleben, falls er Erben haben wolle (seine beiden ersten Ehen waren bereits kinderlos geblieben). Der päpstliche Rat trug Früchte. Der einzige Sohn des Paares, Jean, wurde 1336 geboren und starb 1339.

Heirat mit einem Neffen des Papstes


Sobald Clemens VI. 1342 den päpstlichen Thron bestieg, hatte er den Wunsch, seine Familie nach oben zu bringen. Eine der prestigeträchtigsten Vizegrafschaften des Limousin, die von Turenne, schien ihm eine leichte Beute zu sein. Cécile de Comminges, die älteste Tochter von Bernard und Mathé, war die Erbin ihres Vaters. Er sandte Bertrand de Cosnac, den Bischof von Lombez, mit der Aufgabe aus, ihm die Vizegrafschaft als Teil der Ehe seines Neffen Guillaume III. Roger de Beaufort mit Céciles Schwester Aliénor zu erwerben. Diese Transaktionen kosten ihn das Vermögen von 140.000 Florins.
Der Preis und das Alter der Ehefrau waren unwichtig. Ein Ehevertrag wurde am 15. Dezember 1349 in Narbonne geschlossen, in dem das Alter der Braut als zwischen 16 und 25 geschätzt wurde. (maior annis sexdecim minor tatem viginti quinque ut ex aspectum persone apparebat). Von diesem Vertrag ist ein Stück Pergament in fünf Fetzen erhalten geblieben, die im Nationalarchiv aufbewahrt werden (R2 39, Stück 23 a-e)
Anfang Januar 1350 schrieb Clemens VI. seiner Nichte: "Beeil dich, meine Tochter, um dich auf den Weg zu machen. Beeile dich sich so schnell wie möglich, denn wir möchten dich sehen, bewegt von väterlicher Zuneigung".Hâte-toi, ma fille, de te mettre en route. Hâte-toi le plus rapidement possible, car nous voulons te voir, mû par une affection paternelle Der Wunsch war ein Befehl. Aliénor kam in Begleitung von Gaudemar du Fay, Sénéchal de Beaucaire, den König Philipp VI. von Frankreich mit ihrem Schutz beauftragt hatte.
Am 7. Februar 1350Am Donnerstag, den 4. Februar 1350, schrieb ein Unbekannter an den König von Aragonien, dass die junge Dame de Comminges am kommenden Samstag, das heißt am 7. Februar, mit dem Neffen des Papstes verheiratet sein werde. Die in den Archiven Barcelonas aufbewahrte Dokument wird von R. Avezou im Bulletin Hispanique, 1927, S. 283 zitiert., fand die offizielle Hochzeitszeremonie statt. Clemens VI. machte es sich zur Pflicht, die Vizegrafschaft Turenne auf den Geschenkkorb des jungen Paares zu legen. Darüber hinaus engagierte der Papst für den Haushalt seiner neuen Nichte einen jungen Angestellten aus Lüttich, den Musiker Johannes CiconiaGemeint ist der 1335/40 geborene gleichnamige Vater des Komponisten, dessen Leben im genannten Artikel ebenfalls geschildert wird

Mutter von fünf Kindern in der Burg Meyrargues

Im Oktober 1351 bekam Aliénor eine Tochter, Jeanne, deren Pate der neue König von Frankreich, Johann II., wurde.Cf. K. H. Schäfer, Die Ausgaben der apostolischen Kammer unter Benedict XII, Klemens VI und Innozenz VI, (ann. 1351), Paderborn, 1914. Dort: Pro duodecim folraturis de popis pro domina de Turenna… 54 flor. Ihr zweites Kind war ein Junge, der im September 1352 in Villeneuve-lès-Avignon geboren wurde, der spätere Raymond de Turenne. Die Vicomtesse bekam danach noch drei Töchter, Aliénor, Marguerite und Cécile.
Bis Mitte der 1380er Jahre kennen wir von ihr nur ihr Einkommen. Das, was ihr von ihrem Ehemann aus dem Velay und der Provence gewährt wurden, sowie das, was ihr von ihrem Schwager Gregor XI. aus dem Comtat Venaissin überlassen wurde.In der Vizegrafschaft Turenne, in der Burg Servières, wies Guillaume III. Roger de Beaufort ihr am 20. November 1359 in Briefen 50 Livres aus Bouzols und Fay de Bains bei Le Puy-en-Velay zu. Am 14. November 1366 erhielt sie von ihrem Ehemann Meyrargues mit allen damit verbundenen Rechten. Am 1. Oktober 1376 bekam sie von Gregor XI. die Hälfte der Einkünfte aus Malaucène. Die Rechte an der Stadt im Comtat wurden am 17. März 1379 von der Kämmerei des Gegenpapstes Clemens VII. bestätigt.
Sie wohnte also in Meyrargues, ihr Ehemann in Pertuis (Vaucluse). Seine Burg war einer der stärksten und sichersten Orte in der gesamten Provence. Aliénor hatte die Befugnis, die Amtleute ihres Lehens selbst zu ernennen. Neben der Fähre, der Maut und der Burg übte sie ab dem 20. August 1370 die verschiedenen Gerichtsbarkeiten aus. Sie verfügte auch über eine Mühle für ihre ausschließliche Verwendung und weitere fünf Mühlräder. Diese Dame, die alles hatte, um ein ruhiges und heiteres Leben zu führen, stürzte sich jedoch in einen privaten Krieg, mit dem ihren Sohn gegen das Jüngere Haus Anjou und das Papsttum von Avignon unterstützte.

Aliénor nimmt sich der Streitigkeiten ihres Sohnes an

Alles begann während eines Waffenstillstands im Krieg der Union d'AixDie Union d‘Aix, gegründet 1382, war eine Vereinigung provenzalischer Städte; sie unterstützte die Partei von Charles Duras gegen die von Louis d‘Anjou während der Unruhen, die auf die Gefangennahme und den Tod von Königin Johanna I. von Neapel, der Gräfin der Provence, folgten. Die Dame de Meyrargues entschied, ein großes Boot über die Durance zu schicken, um Aix-en-Provence mit Lebensmitteln zu versorgen, den Gegner von Marie de Blois, Gräfin von Provence. Mit dieser Aktion eskalierte der Konflikt zwischen den beiden Frauen.
Am 9. März 1387 wurde Meyrargues davon in Kenntnis gesetzt, dass die Oberbefehlshaber der Gräfin gerade die Burg von Aureille, einem Lehen von Les Baux, besetzt hatten, die Raymond de Turenne gehörte. Dieser, der sich bei seiner Mutter aufhielt, schickte einen seiner Écuyer nach Apt, um die Regentin nach dem Grund zu fragenJean Le Fèvre, Kanzler des Hauses Anjou, schreibt in seinem Tagebuch zu diesem Tag: Revinst maistre Jehan de Sains, d’Avignon, revinst Bosquet avec lui, lequel dict à Madame que messire Raymond de Turenne fortement se plaignoit de ce que Haussart estoit en Aureille, lequel dict être sien : dict lui fut que madame estoit merveillée, comment le dict messire Raymond avoit fait courir sus à ceux d’Aureille, depuis les bannières de Madame et du roy Loys mises et en avoient ses gens occis trois. Vgl. Journal de Jean Le Fèvre..
Am 21. März verhandelten Bosquet und Jean Drogoul, genz de messire Raymon de Turenne, immer noch mit dem Kanzler der GräfinVgl. Journal de Jean Le Fèvre; Bosquet und Jean Drogoul, Écuyers Raymond de Turennes, hatten Marie de Blois am 15. Januar 1386 gehuldigt. Aureille wurde dann im September 1389 von der Regentin an die Stadt Arles verkauft, wie aus den Departementsarchiven von Bouches-du-Rhône hervorgeht (101 E 3)..
mini Orgon, die Burgruine oberhalb der Kirche Notre-Dame de l'Assomption (14. Jahrhundert)
Diese Verhandlungen hätten abgeschlossen werden können, wenn die Truppen der Regentin am 3. April Aureille nicht mit Lebensmitteln versorgt hätten. Sofort wurden die Gespräche unterbrochen und der Vicomte de Turenne griff Orgon an, die Zitadelle der Grafen der Provence und eine wichtige Zollstation auf der Straße von Avignon nach Aix Diese Nachricht kam am 5. April 1387 in Apt an. Jean Le Fevre bemerkt in seinem Journal, dass Monseigneur Raymond de Turenne in dieser Woche Orgon überrannt, Menschen getötet und mitgenommen hatte (avait fait courir sus, tuer et prendre gens cette semaine)..
Aliénor wollte jetzt niemandem etwas schuldig bleiben. Am 8. April stoppte sie einen Konvoi von Fischhändlern, die mit ihrem Fang unter dem Banner von Louis II. d’Anjou als Passierschein Richtung Alpen reisten. Auf ihren Befehl hin zerrissen ihre Leute das Banner, dann ließ Aliénor sie die Fetzen herunterwürgen und befahl, diejenigen zu schlagen, die damit zögerten.Vgl. C. Jacquème, Histoire de Cadenet depuis les temps géologiques jusqu’à la Révolution de 1789, Marseille, 1922.
Am 7. September kehrte Aliénor auf den Schauplatz des Geschehens zurück. Die Delegierten von Tarascon wurden auf dem Weg nach Aix von ihren Soldaten festgenommen; sie kehrten von Sisteron zurück, wo sie Marie de Blois informiert hatten, dass ihre Amtleute seinem Sohn Louis II. huldigen wollten. Die Gräfin von Provence hatte sie mit einer Mission zu ihren Kollegen in Aix und den Chefs der Union d‘Aix beauftragt.Vgl. G. Xhayet, Partisans et adversaires de Louis d’Anjou pendant la guerre de l’Union d’Aix, Provence Historique, 40, Fasc. 162, 1990. Sie wurden gefangen genommen und in den Verliesen der Burg von Meyrargues eingesperrt.
Die Gräfin von Provence versuchte zu verhandeln. Sie sandte in rascher Folge zwei Abgesandte an die Mutter von Raymond de Turenne in der Person des Herzogs Ludwig II. von Bourbon und seines Beraters, Raymond II. von Agoult. Nichts half. Der Stolz von Aliénor, gepaart mit einem Hang zur Gewalt hinderte alle daran, die Dame de Meyrargues zu reizen.Der Herzog von Bourbon traf Aliénor am 19. Oktober 1387, Raymond d'Agoult am 31. Oktober. Ihre einzige Antwort war, dass sie sich auf das Urteil des Herzogs stütze. Vgl. Journal de Jean Le Fèvre.

Unterwerfung unter Marie de Blois

Sie weigerte sich, das Jüngere Haus Anjou anzuerkennen, und machte dies mit Waffen bekannt. In einem Brief vom 17. Januar 1388, der von ihrem Vertreter in Avignon an Francesco Datini adressiert ist, ist dies angegeben: "Die Vicomtesse de Turenne führt in der Provence einen Krieg mit einigen Truppen, die sie in Meyrargues und Lespéra hält, und wir gehen keine halbe Lieue um Avignon herum."La vicomtesse de Turenne fait la guerre à la Provence avec certaines troupes qu’elle tient à Meyrargues et Lespéra et on ne va pas à une demi-lieue autour d’Avignon, vgl. R. Brun, Annales avignonnaises de 1382 à 1410 extraites des archives Datini, Mémoire de l’Institut historique de Provence, 1935–1938..
Am 18. Mai wurde Meyrargues von zwölf (!) Ordensrittern unter Führung von Jean Sévin, Bailli von Manosque, belagert. Man konnte nicht diplomatischer sein: Aliénor konnte also nachgeben und huldigen, ohne das Gesicht zu verlieren. Raymond de Turenne, der seit dem 28. Januar mit Marie de Blois Frieden geschlossen hatte, intervenierte bei seiner Mutter, so dass sie ihre Waffen niederlegte und sogar an dieser symbolischen Belagerung teilnahm.Raymond de Turenne schrieb sich 1390 in einem Brief an den Bailli von Grésivaudan den glücklichen Ausgang der Belagerung von Meyrargues selbst zu. Er erklärte: „Und der genannte Messire Reymon habe so viel getan, dass sie die Söldner Aliénors sich von ihr abwandten und die genannte Dame, seine Mutter, belagerten, bis sie zustimmte.“ - Et le dit messire Reymon fit tant qu’ils les mercenaires d’Aliénor se virèrent de sa part et mist le siège devant ma dicte dame sa mère et fit tant qu’elle s’accorda. Regis Veydarier betont sogar, dass er seine Aktion in den allgemeinen Rahmen der Beilegung des Krieges integriert habe. In der Tat erklärte Raymond, dass zu dieser Zeit „ein großer Teil der Orte, die von Monseigneur Karle Charles de Duras besetzt waren, sich meiner Dame, der Königin ergaben.“ (une grande partie des lieux qui se tenoient pour monseigneur Karle Charles de Duras se virèrent de la partie de ma dicte dame la royne). Aber er entschuldigte auch seine Mutter in den Augen der Nachwelt und behauptete, dass sie dies wegen der Solidarität mit der Familie getan habe: Madame de Torena faisait guerre pour la partie de monseigneur Karle car estoit son parent. Archives départementales de l’Isère, B. 3771. Aliénor akzeptierte am 23. Mai, Louis II. d’Anjou und der Regentin Marie de Blois zu huldigen. Aber einen Monat später hatte die Vicomtesse immer noch nicht gehorcht.
Am 15. Juni warnte Francesco Boninsegna, Datinis Bote, seinen Herrn: „Oberhalb von Pont-Saint-Esprit wollen über 300 Speere in die Provence gehen, um Messire Raymond de Turenne und seiner Mutter zu helfen, denn die Mutter wird in der Burg von Meyrargues von den Truppen des Seneschall der Provence belagert, die sie ergreifen wollen. Die Leute des Papstes haben eine Flotte und Bewaffnete gesandt, um ihnen den Weg zu versperren, wenn sie können.“Au-dessus de Pont-Saint-Esprit, plus de 300 lances veulent passer en Provence au secours de messire Raymond de Turenne et de sa mère, car la mère est assiégée au château de Meyrargues par les troupes du sénéchal de Provence qui veulent l’avoir. Les gens du pape ont envoyé une flotte et des hommes d’armes pour leur barrer le passage s’ils le peuvent. Vgl. R. Brun .
Es wird versichert, dass die Herrin von Meyrargues in Aix-en-Provence huldigte. Wenn man das Datum nicht kennt, liegt das daran, dass sie darum bitten musste, dass diese Zeremonie der Treue vertraulich blieb.Als man im 15. Jahrhundert eine Bestandsaufnahme in der Burg Les Baux machte, wurde „das Instrument, wie Madame die Ehrerbietung der Beaufort an die Königin von Sizilien in Aix anbot“ gefunden. Diese kleine, mit Gobelin bedeckte Kniebank war von ihrer Enkelin Alix des Baux als kostbares Relikt verwahrt worden. Vgl. L. Barthélemy, Inventaire du château des Baux, Revue des sociétés savantes, 8. Serie, Band 6, 1877.
Am 9. Oktober 1391 konnte Raymond de Turenne die sofortige Rückgabe von Meyrargues an seine Mutter einfordern. Die Regentin erklärte sich sogar bereit, 14.000 Franc für Schäden zu zahlen, die Meyrargues und anderen Orten Roger de Beauforts zugefügt worden waren.Marie de Blois gab Meyrargues am 5. Dezember 1391 an die Vicomtesse de Turenne zurück. Dies hinderte Aliénor nicht, am 18. Juli 1393 ihren Soldaten zu befehlen, an den Stadttoren von Puyricard Leute aus Aix zu verhaften, die dort ihre Äcker bestellten. Sie wurden erst gegen ein enormes Lösegeld von 500 Florin wieder freigelassen.

Ihr Gefangener verfasst den Trésor de Vénerie


Im Jahr 1394 hatte Alienor in Meyrargues Hardouin de Fontaine-Guerin, den Hauptmann Anjous, gefangen genommen und inhaftiert. Um seiner Langeweile entgegenzutreten, schreibt er sein Werk Trésor de Vénerie, das er Louis II. d’Anjou widmete und das er – schreibt er am – am 10. Dezember 1394 abschloss. Seine Arbeit, die in zwei Teile unterteilt ist, beschreibt die verschiedenen Szenen der Hirschjagd und zählt die großen Jäger seiner Zeit auf, darunter Gaston Fébus († 1391) und Jean III. de Melun († 1382) Dieses Gedicht aus 1949 Versen wurde geschrieben, bestätigt der Autor, "in der Burg von Meyrargues in der Provence, wo wir die Durance sehen können". Der Gefangene gibt zu, dass er es vorziehen würde, bei sich zuhause zu sein (dedans Fontaine-Guérin estre). Er wurde 1399 freigelassen.

Das gestohlene Getreide von Pertuis

In diesem Jahr, am 11. November 1394, gegen ein Uhr am Nachmittag, kam Aliénor in Pertuis an, einem Besitz ihres Ehemannes. Vor den Amtmännern und dem Vize-Bailli des Comte de Beaufort zwang sie einen ausländischen Kaufmann, seinen eingelagerten Weizen herauszugeben.Iceux, pour l’honneur du seigneur de Pertuis et au nom du droit, avaient invité le vice-bayle à empêcher la dame Aliénor de se saisir du blé en sans avoir payer le prix. Icelui, pour être dans les règles du droit, demanda au notaire Bertrand Jean d’établir sur-le-champ un acte constatant la réquisition et la réponse faite. Vgl. J. M. Marsily, Pertuis. Miettes d’Histoire locale par le chanoine H. Trouillet, Marseille, 1951. Trotz ihrer Proteste ließ die Vicomtesse de Turenne die Weizensäcke entfernen, um sie aus der Stadt zu tragen.
Mit Ehrfurcht und Respekt protestierte der Vize-Bailli bei ihr. Sie aber wollte nichts hören und antwortet, dass er keine Macht über sie habe. Daraufhin befahl sie ihren Dienern, weiterzumachen und den Amtmännern, die verschlossenen Tore von Pertuis zu öffnen. Letzteres wurde ihr verweigert. Wütend ergriff die Herrin von Meyrargues eine Axt und versuchte, die Schlösser zu zerbrechen. Die Amtleute baten sie, um der Ehre des Herren von Beaufort und der Stadt Pertuis willen, nicht weiterzumachen. Sie jedoch arbeitete weiter an den Schlössern mit Zangen, Hammer und Eisenkeilen. Nachdem es gelungen war, die drei Schlösser zu sprengen, wurde der Weizen trotz aller Proteste weggetragen.

Die Patis der Vicomtesse de Turenne


Im Dezember 1395 richtete Raymond VIII. de Turenne, während er sich in seiner Vizegrafschaft aufhielt, im größten Teil der Provence Patis (oder Suffertes) ein, die die Städte und Dörfer zwangen, falls sie nicht angegriffen werden wollten, seinen Kapitänen ein Lösegeld zu zahlen.Vgl. den Eintrag in der Encyclopédie méthodique: „Soufferte ou sufferte: C'est une espèce d'indemnité, ou de second lods ajouté au premier, qu'on doit au seigneur lorsqu'il « souffre » qu'un homme franc achète un héritage taillable . ou tout au contraire que l'homme taillable acquierre un héritage franc.“ – „Soufferte oder Sufferte : Dies ist eine Art Entschädigung, oder zweite ‚Lod‘, die ersten hinzugefügt wird und die man dem Herrn schuldet, wenn er ‚leidet‘, falls ein freier Mann ein steuerpflichtiges (siehe Taille (Steuer)) Erbe kauft, oder im Gegenteil, dass der steuerpflichtige Mann, ein freies Erbe erhält.“ In beiden Fällen wird das Einkommen des Herrn geschmälert, was es zu vermeiden gilt.R. Veydarier analysierte diesen Sachverhalt: L’appatisation produit donc bien ses effets perturbateurs. Elle disloque les solidarités et annihile toute velléité de résistance collective organisée. Elle met en place une structure parallèle qui ponctionne et qui réglemente les pans importants de l’activité des populations, en particulier en ce qui concerne les échanges. Elle installe, contre la légitimité de la puissance publique, un système de prédation pourvoyeur de désordre. Si le rançonnement individuel atteint durement les personnes et en précipite un grand nombre dans un endettement accru, il n’est pas cependant aussi dangereux à terme que l’appatisation pour la cohésion du Pays qui, elle, attaque directement le tissu des solidarités existantes. – „Die 'Appatisation' wirkt sich somit störend aus. Sie bricht Solidaritäten auf und vernichtet jede Neigung zum organisierten kollektiven Widerstand. Sie schafft eine parallele Struktur, die wichtige Bereiche der Bevölkerungsaktivität, insbesondere den Handel, anzapft und reguliert. Sie installiert gegen die Legitimität der öffentlichen Macht ein Raubsystem, das Unordnung erzeugt. Wenn individuelle Erpressungen die Menschen hart treffen und eine große Anzahl von ihnen in eine erhöhte Verschuldung stürzen, ist dies jedoch auf lange Sicht nicht so gefährlich wie die 'Appatisation' für den Zusammenhalt des Landes, der die bestehenden Solidaritäten direkt angreift.“
Seine Mutter nahm mit ihrer Garnison von Meyrargues hier eine wichtige Rolle ein. Mehr als 33 Dörfer standen unter seiner Kontrolle, darunter Venelles, Peyrolles, Jouques, Rians, Puyloubier, Třešť, Fuveau, Allauch, Auriol, Ollioules, Six-Fours, Aubagne und sein Tal, sowie das gesamte Gebiet zwischen Marseille und ToulonArchives Nationales, KK, 1213a, Folio 46 v° und 19 r°..
Am 20. Februar 1396 berief der Seneschall der Provence, Georges de Marle, eine Versammlung ein, um den Frieden mit Aliénor zu besprechenArchives communales de Marseille, BB 5, Folio 217.. Das einzig überzeugende Ergebnis dieses Verhandlungsversuches war, dass die Herrin von Meyrargues im November 15 Tage zusätzlichen Waffenstillstand gegen Aix und seine Viguerie gegen die Zahlung von 250 Florin gewährte.Diese Übereinkunft findet sich im Kommunalarchiv von Aix-en-Provence, Serie CC 448, Folio 9 v°. Sie wird von Noël Coulet in seiner Arbeit über Aix-en-Provence zitiert. Er konnte auch feststellen, dass die 250 Gulden, die Aliénor für eine einfache Verlängerung eines Waffenstillstands beanspruchte, 2,5% der öffentlichen Ausgaben der Stadt für das Jahr 1396/1397 ausmachten.
Um dieser Situation der "doppelten Macht" in der Provence ein Ende zu setzen, wurden am 27. April 1397 alle Festungen des Vicomte angegriffen. Der Angriff erfolgte unter der Leitung des Seneschalls Georges de Marle. Der kümmerte sich um Pertuis, während die Garnisonen von Les Baux, Roquemartine, Roquefure und Vitrolles vom Vize-Seneschall (Reforciat d'Agoult) belagert wurden, der aus gutem Grund auch vor Meyrargues aufzog.
Dies war wahrscheinlich nicht sehr effektiv, da die Amtmänner von Pertuis am 16. Mai viele Kontakte zu Aliénor knüpfen konnten, um das Verhalten zu untersuchen, das durchgeführt werden sollte. Die Untersuchung der Berichte von Hugues de Gap, Schatzmeister von Pertuis, zeigte, dass die Vorbereitungen für den Krieg in einer freundlichen Atmosphäre getroffen wurden und zu „Trankopfern“ führten – der Durstigste vor Ort war der Maître bombardier (Schützenhauptmann) der sich oft über seinen Durst beschwerte. (Archives communales de Pertuis, CC 68, Folio 45 v°).

Gefangen in Aix-en-Provence

Um ihrer ständigen Revolte gegen Marie de Blois und deren Sohn Louis II. ein Ende zu setzen, nahm Marschall Boucicaut (der seit sechs Jahren mit Aliénors Enkelin verheiratet war) im Dezember 1399 Aliénor gefangen und steckte sie in Aix ins Gefängnis.Der Marschall von Frankreich erhielt für diese Waffenleistung von Marie de Blois Pertuis, St. Remy, Les Pennes und Pélissanne. Vgl. Archives départementales des Bouches-du-Rhône, B 602 und B 1670. Zwischen April und Mai 1400 musste die Vicomtesse de Turenne in ihrer Zelle den Einschüchterungen von Merigot Bermond, dem Hauptmann von Boulbon, aushalten, um Meyrargues seinem Vorgesetzten Boucicaut zu übergeben Sie wurde erst am 2. April 1401 unter Bedingungen freigelassen: der Graf von Provence verlangte, dass sie unter Aufsicht von Boucicaut stehen und dass sie ihm ihre Burg übergeben solle.Cf. J. P. Papon, L’histoire générale de la Provence, Preuves. Band 1–4 Paris, 1777–1786. Im selben Jahr war sie jedoch in ihr Schloss Meyrargues zurückgekehrt, wo sie erneut von Elzéar Autric, dem Hauptmann der Viguerie Apt, belagert wurde.

Bestattet in den Grands Carmes

Aliénor starb vor Ende Februar 1402. Sie wurde in der Karmeliten-Kirche in Aix bestattet. Im Jahr 1359 hatten die Karmeliten von Aix-en-Provence die alte Bischofsstadt (genannt Les Tours) verlassen, um sich in der Stadt nahe dem Palast der Grafen der Provence und in unmittelbarer Nähe der alten Kirche Sainte-Magdelaine niederzulassen. Das Inventar ihres Besitzes wurde von Merigot Bermond und Jehan Poderose am 28. Februar 1401l’an mil IIIIc et un, le derenier jour de fevrier l’an dessus dit; 1401 muss in 1402 korrigiert werden, da das neue Jahr damals am 1. April begann. erstellt. In ihren Aufzeichnungen notieren sie "ein Register des Patis von Pertuis, Zeugen sind Bertrandon de Sartigues, Jehan Simon, Martin du Villar, Père de Serviere, Johanet le Gastonet und Mouflet".Archives Nationales, KK. 1213a, Folio 42° v.

Anmerkungen


Literatur

  • Henri Moranvillé (Hrsg.): Journal de Jean Le Fèvre, évêque de Chartres, chancelier des rois de Sicile Louis 1er et Louis II d’Anjou, Paris, 1887.
  • Noël Coulet: Aix-en-Provence : Espace et relation d’une capitale (milieu XIVe – milieu XVe), Université de Provence, Aix-en-Provence, 1988.
  • Régis Veydarier: Raymond de Turenne, la deuxième maison d’Anjou et de Provence: étude d’une rébellion nobiliaire à la fin du Moyen Âge, Thesis an der Université de Montréal (Québec) 1994.

Kategorie:Herr (Frankreich)
Kategorie:Familienmitglied des Adelsgeschlechts Comminges
Kategorie:Franzose
Kategorie:Geboren 1329
Kategorie:Gestorben 1402
Kategorie:Frau
 
Opmerkingen

Er zijn nog geen reacties




laatst gezien
die meisten Besuche