Today: Saturday 31 July 2021 , 1:22 pm


advertisment
search




Jörg Fleischhauer

Last updated 4 uur , 36 minuut 74 Keer bekeken

Advertisement
In this page talks about ( Jörg Fleischhauer ) It was sent to us on 31/07/2021 and was presented on 31/07/2021 and the last update on this page on 31/07/2021

Jouw commentaar


Voer code in
  Jörg Fleischhauer (* 22. August 1939 in Dresden) ist ein deutscher Chemiker und Physiker sowie Professor emeritus für Theoretische Chemie an der RWTH Aachen.

Leben

Nachdem die Familie 1951 von Eisenach in der damaligen DDR in die Bundesrepublik umgezogen war, besuchte Jörg Fleischhauer das Städtische Gymnasium in Hagen und in Wetter (Ruhr), wo er 1959 das Abitur ablegte. Zum Sommersemester 1959 ging er zum Chemie- und Physik-Studium an die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Hier wurde er im Corps Rhenania aktiv und noch im selben Jahr recipiert.Kösener Corpslisten 1996, 127, 1120 1965 erlangte er das Diplom in Physik und 1966 in Chemie. 1968 wurde er in Bonn bei Friedhelm Korte zum Dr. rer. nat. promoviert.Fleischhauer, Jörg: Quantenmechanische Rechnungen zur Deutung von Kettenlängeneffekten bei der Nitrierung von Methylalkyldihydrochinonäthern. Dissertation 1968, Universität Bonn
Als Hans-Dieter Scharf aus dem Arbeitskreis Korte 1968 einen Ruf an die RWTH Aachen erhielt, folgte er ihm als wissenschaftlicher Assistent. 1973 habilitierte er sich in Aachen im Fach Theoretische Chemie.Fleischhauer, Jörg: Betrachtung von Struktur- und Reaktionsparametern mit Hilfe von LCAO-MO-Theorien: Beitrag zur Verbesserung der erweiterten Hückel Theorie (EHT) und Entwicklung eines neuartigen Verfahrens zur Lösung der Schrödingergleichung. Habilitationsschrift 1973, RWTH Aachen Von 1974 bis 2004 war Jörg Fleischhauer Professor für das Lehr- und Forschungsgebiet Theoretische Chemie an der RWTH Aachen. Ab 1984 ging er für verschiedene längere wissenschaftliche Tätigkeiten an die Universität Alexandria, die University of Utah, die University of Colorado Boulder und die Colorado State University. Seine Forschungsschwerpunkte waren Circulardichroismus von Biomolekülem und organischen Molekülen, Magnetischer Circulardichroismus insbesondere von cyclischen Polyenen und Quantenmechanische Rechnungen.
Seit 1972 gehört Fleischhauer dem Corps Thuringia Leipzig an.Kösener Corpslisten 1996, 175, 232 2016 verlieh ihm das Corps Saxonia-Berlin zu Aachen die Corpsschleife.WSC-Meldungen und Großer Corpsbestand Wintersemester 2016/17. Beilage zum Corps Magazin, Ausgabe 2/2017

Schriften

  • The Influence of the Aromatic Amino Acid Side-Chains on the Sign of theSoret Cotton Effect in Chironomus Hemoglobin (CT III), in: Zeitschrift für Naturforschung 1972, 27b, S. 530–532. (zusammen mit A. Wollmer)
  • Side-Chain Mobility and the Calculation of Tyrosyl Circular Dichroism of Proteins, in: Biophysical Journal 1977, 20, S. 233–243. (zusammen mit A. Wollmer, W. Straßburger, H. Thiele, D. Brandenburg, G. Dodson, D. Mercola)
  • Calculation of the Circular Dichroism of Chironumus Hemoglobin in the Light of the Quality of its X-Ray Structure, in: Zeitschrift für Naturforschung 1978 33b, S. 908–911. (zusammen mit W. Straßburger, A. Wollmer, H. Thiele, W. Steigmann, E. Weber)
  • Semiempirische Rechnungen zum Einfluß des Lösungsmittels auf die Protonierungsenergie des Anilins, des Ammoniaks und einiger aliphatischer Amine, in: Zeitschrift für Naturforschung 1982, 37a, S. 46–50. (zusammen mit G. Raabe)
  • Calculated Tyrosyl Circular Dichroism of Proteins, in: FEBS Letters 1982, 139, S. 295–299. (zusammen mit W. Straßburger, U. Glatter, A. Wollmer, D. A. Mercola, T. L. Blundell, I. Glover, J. E. Pitts, I. J. Tickle, S. P. Wood)
  • Semiempirische Rechnungen zur Protonenaffinität unverzweigter aliphatischer Amine, in: Zeitschrift für Naturforschung 1984, 39a, S. 486–489. (zusammen mit G. Raabe)
  • CNDO/S-CI-Rechnungen zum Circular Dichroismus von Disulfidbrücken in Proteinen im nahen UV, in: Zeitschrift für Naturforschung 1985, 40a, S. 1304–1310. (zusammen mit H. Niephaus, W. Schleker)
  • Zum Circular Dichroismus von Disulfidbrücken in Proteinen. Teil 2.Vergleichende CNDO/S- und INDO/S-Rechnungen, in: Zeitschrift für Naturforschung 1987, 42a, S. 361–366. (zusammen mit W. Schleker)
  • Borinine (Borabenzene): Its Structure and Vibrational Spectrum. A Quantumchemical Study, in: Zeitschrift für Naturforschung 1987, 42a, S. 352–360. (zusammen mit G. Raabe)
  • Magnetischer Circular Dichroismus (MCD) von cyclischen pi-Elektronensystemen mit 4N±1 Elektronen, in: Zeitschrift für Naturforschung 1993, 48a, S. 1243–1255. (zusammen mit B. Kramer, J. Michl)
  • MCD of non-aromatic cyclic pi-electron systems. Part 1. The perimeter model for antiaromatic 4N-electronnannulene biradicals', in: Journal of the Chemical Society, Perkin Transition 2 1998, S. 1101. (zusammen mit U. Höweler, J. W. Downing, J. Michl)
  • Magnetic circular dichroism of non-aromatic cyclic pi-electronsystems. 2.1 The perimeter model for high-symmetry "unaromatic" and "ambiaromatic"molecules derived from 4N-electron nannulenes. in: Spectrochimica Acta Part A 1999, 55, S. 585–606.
  • MCD of Nonaromatic Cyclic pi-Electron Systems. 3¹. The Perimeter Model forLow-Symmetry "Unaromatic" and "Ambiaromatic" Molecules Derived from 4N-Electronn Annulenes, in: The Journal of Physical Chemistry A 2000, 104, S. 7762–7775. (zusammen mit U. Höweler, J. Michl)
  • MCD of Nonaromatic Cyclic pi-Electron Systems. 4¹. Explicit Relations between Molecular Structure and Spectra, in: The Journal of Physical Chemistry A 2000, 104, S. 7776–7784. (zusammen mit J. Michl)
  • CD-Spectroscopic Investigations for the Determination of the Absolute Configurationof (4R, 6S, 7S)-Serricornin, in: Zeitschrift für Naturforschung A 2001, 56b, S. 1344–1348 (zusammen mit S. Gabriel, A. Job, D. Enders, A. Wollmer)

Literatur

  • Fleischhauer, Jörg. In: Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender 1996. Bio-bibliographisches Verzeichnis deutschsprachiger Wissenschaftler der Gegenwart. 17. Ausgabe, Band Medizin-Naturwissenschaften-Technik, S. 327.
  • 1401. Fleischhauer, Jörg. In: Matrikel der Bonner Rhenanen 1820 1970, 1970, S. 298, Band 4 der Blaubücher der Bonner Rhenania

Weblinks

  • Jörg Fleischhauer. In: Theoretical Chemistry Genealogy Project der Leibniz Universität Hannover
  • Prof. Dr. J. Fleischhauer. Webpage des Instituts für Organische Chemie der RWTH Aachen.

Einzelnachweise


Kategorie:Hochschullehrer (RWTH Aachen)
Kategorie:Physiker (20. Jahrhundert)
Kategorie:Physiker (21. Jahrhundert)
Kategorie:Chemiker (20. Jahrhundert)
Kategorie:Chemiker (21. Jahrhundert)
Kategorie:Corpsstudent (20. Jahrhundert)
Kategorie:Angehöriger des Fünferbundes
Kategorie:Deutscher
Kategorie:Geboren 1939
Kategorie:Mann
Kategorie:Theoretischer Chemiker
 
Opmerkingen

Er zijn nog geen reacties

laatst gezien
die meisten Besuche