Today: Friday 30 July 2021 , 1:29 pm


advertisment
search




Matronae Afliae

Last updated 15 uur , 12 minuut 35 Keer bekeken

Advertisement
In this page talks about ( Matronae Afliae ) It was sent to us on 29/07/2021 and was presented on 29/07/2021 and the last update on this page on 29/07/2021

Jouw commentaar


Voer code in
  Die Afliae sind Matronen, die in vier Inschriften auf Votivsteinen aus Köln, Wesseling, Inden-Pier und aus Jülich überliefert sind.

Inschriften


miniMatronae Afliae in Wesseling
Der Votivstein aus Köln wurde 1829 bei Abbrucharbeiten am „Appellhofplatz“ als Verbauung im Eingang eines römischen Mauerturms (Turm 7 der alten Stadtmauer) gefunden. Der Stein (100 × 60 cm) zeigt über dem Inschriftfeld eine auffällig gut erhaltene Muschelnische mit drei Matronen mit der üblichen Haubentracht, getragen von zwei Pilastern mit Blattkapitellen. An den Seiten der oberen Kante über dem Gesims sind jeweils außen zwei geschuppte oder mit Blattwerk verzierte Voluten angebracht. Auf den Schmalseiten sind links und rechts je ein Diener, vermutlich Opferdiener, mit Tuniken bekleidet dargestellt.{{ZitatMatronis / Afliabus / M(arcus) Marius / Marcellus / pro se et suis / ex imperio ipsarum Übersetzung=Für die Matronae Afliae. Marcus Marius Marcellus stellte den Altar auf für sich und die Seinen auf Befehl der Matronen. Die Inschrift zeigt die im Inschriftenkatalog der Germania inferior häufige „ex imperio“ Formel (d. h. auf Geheiß/Anweisung der Matronen), die sie als eine Offenbarungs-Inschrift klassifiziert und als „unrömisch“ gilt und die Inschrift daher als einheimisch, germanisch charakterisiert.B. H. Stolte: Die religiösen Verhältnisse in Niedergermanien. In: Wolfgang Haase (Hrsg.): Aufstieg und Niedergang der römischen Welt, Bd. II 18, 1 Religion (Heidentum: Die religiösen Verhältnisse in den Provinzen). Walter de Gruyter, Berlin/New York 1986, ISBN 3-11-010050-9, S. 591–671; hier 662ff.
Der Stein aus Wesseling ist ein rechteckiger Altar mit Sockel und Gesims und einem leicht beschädigten Giebelchen zwischen zwei verzierten Voluten an den Außenkanten. Oben ist zentriert ein Tellerchen angebracht. Die Schmalseiten zeigen als Dekor jeweils Bäume.
{{ZitatMatronis / Aflims M(arcus) / Iullionius / Agilis / v(otum) s(olvit) l(ibens) m(erito)
Aus Inden-Pier stammt ein Stein der bei Prospektionen im Vorlauf des Tagebaus Inden (Inden II) 1985 eines merowingerzeitlichen fränkischen Gräberfeld als Spolie verbaut gefunden wurde.{{ZitatM(atronis?) Afliabus(?) / 3 Herennius(?) / Hospitalis(?) / ex imp(erio) pro / se et suis l(ibens?) m(erito)
Aus Jülich stammt ein Fragment von dem lediglich die erste Zeile rudimentär erhalten ist und der als Beiname der Afliae konjiziert wird.
{{ZitatMatronis / Aflims /

Beiname und Deutung

Der Beiname weist in der Form Matronis Aflims eine germanische Dativ-Plural-Endung -ims auf (Afliabus den lateinischen Dativ Pl. -bus), die eine kleine Gruppe von Matronenbeinamen (neben der Matronis Aflims die Gabims, Saitchamims, Vatvims) aus dem engeren Fundraum Köln–Wesseling–Jülich zeigt. Durch die germanische Endung liegt die Annahme eines germanischen Stammworts nahe. Anders als Galsterer, der den Namen zunächst als nicht deutbar ohne klaren Wortstamm (germanisch oder keltisch) darstellt, weisen Linguisten (Altgermanisten) seit langem auf den Stamm germanisch *afla- hin, der in den Formen altnordisch afl, altenglisch afol und althochdeutsch afla mit der Bedeutung „Kraft, Macht“ belegt ist und sich als passend anbietet. Der Beiname lässt sich als die „stärkenden, Kraft gebenden Matronen“ deuten.

Siehe auch

  • Liste von Matronennamen
  • Literatur

    • Brigitte Galsterer, Hartmut Galsterer: Die römischen Steininschriften aus Köln. IKöln². (= Kölner Forschungen. Band 10). unter Mitwirkung von Stefan Breuer, Bettina Goffin, Michael Herchenbach, Stephan Meusel, Sabine Schmall und Stefan Schrumpf. Philipp von Zabern, Mainz 2010, ISBN 978-3-8053-4229-2, S. 121 Nr. 118.
    • Siegfried Gutenbrunner: Die germanischen Götternamen der antiken Inschriften. Max Niemeyer, Halle/S. 1936, S. 161f.
    • Andreas Kakoschke: Annotationes Epigraphicae II. Zu einigen Inschriften aus den zwei germanischen Provinzen. In: Frankfurter elektronische Rundschau zur Altertumskunde 27 (2015), S. 20–42; hier 30–33.
    • Günter Neumann: Die germanischen Matronenbeinamen. In: Matronen und verwandte Gottheiten (= Beihefte der Bonner Jahrbücher 44). Rheinland-Verlag, Köln / Habelt, Bonn 1987, ISBN 3-7927-0934-1, S. 103–132 = Astrid van Nahl, Heiko Hettrich (Hrsg.): Günter Neumann: Namenstudien zum Altgermanischen (= Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde Bd. 59). de Gruyter, Berlin u. a. 2008, ISBN 978-3-11-020100-0, S. 253–289; hier 47, 260 (kostenpflichtig Germanische Altertumskunde Online bei de Gruyter).
    • Hermann Reichert: Lexikon der altgermanischen Namen, Band I, Teil 1: Textband. (= Thesaurus Palaeogermanicus. 1,1). Unter Mitarbeit von Wilibald Kraml. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1987, ISBN 3-7001-0931-8.
    • Rudolf Simek: Lexikon der germanischen Mythologie (= Kröners Taschenausgabe. Band 368). 3., völlig überarbeitete Auflage. Kröner, Stuttgart 2006, ISBN 3-520-36803-X, S. 5.

    Weblinks

    • Epigraphische Datenbank Heidelberg
      • HD 067413 (AE 2010, 1000)
      • HD 047003 (AE 2001, 1432)
    • Eintrag in der Datenbank von Arachne zu CIL 13, 8211

    Anmerkungen


    Kategorie:Matronae
    Kategorie:Germanische Gottheit
    Kategorie:Beiname einer Gottheit
     
    Opmerkingen

    Er zijn nog geen reacties

    laatst gezien
    die meisten Besuche