Today: Saturday 31 July 2021 , 12:56 pm


advertisment
search




Hugo Winternitz

Last updated 1 Dag , 14 uur 17 Keer bekeken

Advertisement
In this page talks about ( Hugo Winternitz ) It was sent to us on 29/07/2021 and was presented on 29/07/2021 and the last update on this page on 29/07/2021

Jouw commentaar


Voer code in
  Hugo Winternitz (* 30. Juli 1868 in Neveklau, Böhmen in Österreich-Ungarn; † 14. September 1934 in Halle an der Saale) war ein deutscher Mediziner österreichischer Herkunft.

Familie

Seine Großeltern waren der Fleischhauer Markus und Eva Winternitz im böhmischen Deschna. Sein Onkel Adolf war Wurstselcher in Linz.
Sein Vater, Leopold Winternitz (etwa 1833–1911) arbeitete als Arzt in Jungwoschitz und heiratete 1862 in Tábor die Kaufmannstochter Emma (Eva) Eichberg. Zu Hugos sechs Brüdern zählten Walther (* 1865) und Max (* 1870). Leopold arbeitete ab etwa 1871 in Linz und war 1890–1895 ärztlicher Leiter der Wasserheilanstalt Riesenhof in Linz-Urfahr. Leopold war unter Pseudonym auch schriftstellerisch tätig. Verena Wagner: Jüdisches Leben in Linz 1849-1943; Band 1; Seite 50Hubertus Averbeck: Von der Kaltwasserkur bis zur physikalischen Therapie; 2012; S. 259 http://www.katerinaresort.cz/en/restaurace/jidla-2.html

Leben

Hugo Winternitz legte die Matura am Akademischen Gymnasium in Linz im Jahr 1888 ab und studierte Medizin in Prag, Wien, Straßburg (1890), wo er die Chemie von Milch und von Protein in Urin und Tryptophan erforschte, und wieder Wien, wo er 1894 promoviert wurde.Verena Wagner: Jüdisches Leben in Linz 1849-1943, Band 1, Wagner Verlag, 2008, S. 51 Der Internist Winternitz trat 1889 in Wien wie bereits seine Eltern vom jüdischen zum römisch-katholischen Glauben über.Anna L. Staudacher: «...meldet den Austritt aus dem mosaischen Glauben» - 18000 Austritte aus dem Judentum in Wien, 1868-1914: Namen - Quellen - Daten, Peter Lang Verlag, 2009, S. 665 http://books.google.de/books?id=jebmm-jFU_UC&pg=PA665&lpg=PA665&dq=Hugo+Winternitz&source=bl&ots=-030ESGB05&sig=zYVj2DA-XHsAVYa0oC4Clvi2jos&hl=de&sa=X&ei=ZaX0U6r0Nu2M4gTcs4HgDA&ved=0CDIQ6AEwAw#v=onepage&q=Hugo%20Winternitz&f=false PDF-Datei, S. 18
Er war von 1894 bis 1895 Assistent von Felix Hoppe-Seyler am physiologisch-chemischen Institut der Universität Straßburg, von 1895 bis 1897 Assistent am Hygienischen Institut der Universität Berlin und von 1897 bis 1900 Assistent Josef von Merings an der Medizinischen Universitätspoliklinik Halle. Wissenschaftlich war er auf den Gebieten der Hydrotherapie und der physiologischen Therapie tätig.Chronik der Martin Luther-Universität Halle-Wittenberg in Halle (Saale): für den Zeitraum vom 12. Juli 1933 bis zum 31. März 1936, Ostdeutsche Druckerei und Verlagsanstalt, 1937, S. 9 Seit 1897 bezog er von Merck ein zusätzliches Salär von durchschnittlich 8000 Mark für seine pharmazeutische Forschung. Er war der Erfinder des Jodipins, einer Mischung von Sesamöl und 10 % Jod, sowie eines wohlschmeckenden pulverförmigen Rhizinuspräparates.Encyclopadische Jahrbucher der gesammten Heilkunde, Band 1, Urban & Schwarzenberg, 1903, S. 117 u. 401 http://books.google.de/books?id=mFw5ZJPeI14C&q=Jodipin+Hugo+Winternitz&dq=Jodipin+Hugo+Winternitz&hl=de&sa=X&ei=4c30U4jAHuPXyQP59oG4Ag&ved=0CCwQ6AEwAQFortschritte der Heilstoffchemie, J. Houben, 1927 http://books.google.de/books?id=nU84AQAAMAAJ&q=Hugo+Winternitz+.&dq=Hugo+Winternitz+.&hl=de&sa=X&ei=rsz0U7fQKqbMyAOXiYDgAw&ved=0CCsQ6AEwATgK 1899 wurde ihm aufgrund seiner wissenschaftlichen Leistungen als Assistent von Professor von Mehring ohne Ablegen der Staatsprüfung die Erlaubnis zur Ausübung der ärztlichen Praxis im Deutschen Reich erteilt.Wiener medizinische Blätter, Band 22, 1899, S. 854 http://books.google.de/books?id=zKIcAQAAMAAJ&q=%22Hugo+Winternitz%22&dq=%22Hugo+Winternitz%22&hl=de&sa=X&ei=pNL0U76yOYL4yQPO24CwDw&ved=0CDIQ6AEwAzgU Er veröffentlichte viele Abhandlungen über physiologische Chemie, vor allem über den Lipidmetabolismus.
Wegen seiner katholischen Konfession wurde er erst 1904 Oberarzt und Leiter der Inneren Abteilung des Elisabeth-Krankenhauses Halle. 1908 ernannte man ihn zum Titularprofessor. Während des Ersten Weltkrieges war er als beratender Facharzt des IV. Armeekorps tätig und wurde 1916 mit dem Eisernen Kreuz II. Klasse ausgezeichnet. 1919 wurde er zum Honorarprofessor ernannt. 1925 wurde er zum Mitglied der Leopoldina gewählt.
Da seine Großeltern, die er bei seiner Bewerbung nicht angegeben hatte, jüdisch waren, galten seine Kinder als Halbjuden und waren deshalb antijüdischen Repressalien ausgesetzt.

Schriften

  • 1902: Über die Wirkung verschiedener Bäder (Sandbäder, Solbäder, Kohlensäurebäder u. s. w.) insbesondere auf den Gaswechsel: Habilitationsschrift, Lippert, 33 S.
  • 1902: Über die Krankenhausbehandlung der Lungentuberkulose, in: Deutsche Ärztezeitung,I, Berlin, 5 S.Jahresbericht über Soziale Hygiene: demographie und Medizinalstatistik, Band 2, 1903http://books.google.de/books?id=O84SAAAAIAAJ&q=%22%C3%9Cber+die+Krankenhausbehandlung+der+Lungentuberkulose%22&dq=%22%C3%9Cber+die+Krankenhausbehandlung+der+Lungentuberkulose%22&hl=de&sa=X&ei=yun1U-TrLufIyAOg54HQDQ&ved=0CCwQ6AEwAg
  • 1909: Diagnostik der Krankheiten des Urogenitaltraktus, Gustav Fischer Verlag, 98 S.

Weblinks

  • Contrasts in Scientific Style: Research Groups in the Chemical and Biological Sciences (Memoir 191), S. 319 http://books.google.de/books?id=tRlC9NyNNN8C&pg=PA319&dq=%22Winternitz,+Hugo%22&hl=de&sa=X&ei=Guf1U93jA4HmyQPTsYCIAw&ved=0CDIQ6AEwAQ#v=onepage&q=%22Winternitz%2C%20Hugo%22&f=false

Einzelnachweise


Kategorie:Mediziner (19. Jahrhundert)
Kategorie:Mediziner (20. Jahrhundert)
Kategorie:Humanphysiologe
Kategorie:Mitglied der Leopoldina (20. Jahrhundert)
Kategorie:Träger des Eisernen Kreuzes II. Klasse
Kategorie:Deutscher
Kategorie:Österreicher
Kategorie:Geboren 1868
Kategorie:Gestorben 1934
Kategorie:Mann
 
Opmerkingen

Er zijn nog geen reacties

laatst gezien
die meisten Besuche