Today: Tuesday 22 June 2021 , 7:07 am


advertisment
search




Dubljany (Sambir)

Last updated 13 Dag , 4 uur 3 Keer bekeken

Advertisement
In this page talks about ( Dubljany (Sambir) ) It was sent to us on 09/06/2021 and was presented on 09/06/2021 and the last update on this page on 09/06/2021

Jouw commentaar


Voer code in
 
Dubljany (ukrainisch ; russisch , polnisch Dublany) ist eine Siedlung städtischen Typs im Rajon Sambir der Oblast Lwiw im Westen der Ukraine.

Lage

Die Siedlung ist 95 Kilometer südwestlich von Lemberg und 15 Kilometer östlich der Rajonshauptstadt Sambir am Flüsschen Weryteno (Веритено) gelegen.

Geschichte

Der Ort wurde 1432 zum ersten Mal schriftlich erwähnt, lag zunächst in Polen, kam 1772 als Dublany zum österreichischen Galizien und war ab 1918 bis 1939 ein Teil der Polnischen Republik (im Powiat Sambor, Woiwodschaft Lemberg). Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges fiel der Ort an die Sowjetunion, seit 1991 ist er Teil der heutigen Ukraine. 1957 erhielt das nunmehr Dubljany genannte Dorf den Status einer Siedlung städtischen Typs, zwischen 1940/1944 bis 1959 war er das Zentrum des gleichnamigen Rajons Dubljany innerhalb der Oblast Drohobytsch.
1872 wurde südlich des Ortes ein Bahnhof an der Bahnstrecke Stryj–Łupków eröffnet, das deutschsprachige Dorf Kranzberg lag südwestlich des Ortskernes und wurde nach 1945 ein Teil der Siedlung.
Am 12. August 2015 wurde die Siedlung zum Zentrum der neu gegründeten Siedlungsgemeinde Dubljany (Дублянська селищна громада/Dubljanska selyschtschna hromada). Zu dieser zählen auch die 6 Dörfer Luka, Majnytsch (Майнич), Mala Chworoschtscha (Мала Хвороща), Mala Osymyna (Мала Озимина), Sapuschany (Залужани) und Welyka Osymyna (Велика Озимина)Відповідно до Закону України "Про добровільне об'єднання територіальних громад" у Львівській області у Самбірському районі; bis dahin lautete die Bezeichnung auf Siedlungsratsgemeinde Dubljany.

Bildung

In der habsburgischen Ära wurde 1855 eine höhere landwirtschaftliche Lehranstalt gegründet, die 1901 zur „Landwirtschaftlichen Akademie“ erhoben wurde. Mit der Matura als Voraussetzung konnte man ein 4-semestriges Studium mit Abschlussdiplom absolvieren.Minerva. Jahrbuch der gelehrten Welt. Straßburg 1911, S. 124

Persönlichkeiten

  • Eduard Bitterlich (1833–1872), österreichischer Maler
  • Weblinks

    • Eintrag zum Ort in der Enzyklopädie der Geschichte der Städte und Dörfer der Ukrainischen SSR (ukrainisch)

    Einzelnachweise


    Kategorie:Ort in der Oblast Lwiw
    Kategorie:Rajon Sambir
    Kategorie:Ersterwähnung 1432
     
    Opmerkingen

    Er zijn nog geen reacties




    laatst gezien
    die meisten Besuche