Today: Friday 30 July 2021 , 12:37 pm


advertisment
search




Hebelade

Last updated 8 uur , 47 minuut 92 Keer bekeken

Advertisement
In this page talks about ( Hebelade ) It was sent to us on 30/07/2021 and was presented on 30/07/2021 and the last update on this page on 30/07/2021

Jouw commentaar


Voer code in
 
miniaturZwei Hebeladen beim Einsatz in Forst- und Landwirtschaft
Die Hebelade ist ein historisches Werkzeug zum schrittweisen Heben oder Senken von sehr schweren Lasten allein durch Muskelkraft.Herders Conversations-Lexikon, Freiburg im Breisgau 1855, Band 3, S. 246.http://www.zeno.org/Meyers-1905/K/meyers-1905-009-0025 Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 9, Leipzig 1907, S. 25.

Aufbau und Wirkungsweise

Eine Hebelade besteht aus einem langen Hebel, dessen Drehachse zum Heben der Last nach und nach erhöht wird. Dies geschieht, indem zwei eiserne Bolzen abwechselnd in zwei Lochreihen der sich gegenüberliegenden Bohlen eines hölzernen Rahmens versetzt werden.
Zum Heben der Last wird der Hebelarm in einzelnen Arbeitsschritten auf und nieder bewegt und der dabei jeweils entlastete Bolzen um eine Position in der Lochreihe erhöht. Insgesamt kann die Last also maximal um die Länge einer dabei senkrecht stehenden Hebelade angehoben werden.
Das Absenken der angehobenen Last erfolgt wie das Anheben, nur werden die Bolzen dabei jeweils um eine Position in der Lochreihe nach unten versetzt.
Die Hebelade ist ein zerlegbares und damit leicht zu transportierendes Hebezeug. Aufgrund ihrer kleinen Standfläche wurde sie unter Last mit hölzernen oder eisernen Streben gegen ein Abrutschen gesichert.

Geschichte und Bezeichnung

miniaturDie friesische Version Heewe einer Hebelade
Eine der frühesten Abbildungen und Beschreibungen einer Hebelade befindet sich im Buch "Recueil de machines" aus dem Jahr 1617 von Franyois Thybourel und Jean Appler. Handbuch zur Geschichte der Naturwissenschaften und der Technik, Prof. Dr. Ludwig Darmstaedter, Springer Verlag, 1908, Seite 112.
1723 erwähnt Jacob Leupold in seinem Buch "Theatrum machinanrum" die deutsche Hebelade, die bereits 1651 von Daniel Schwenter beschrieben worden sei.Handbuch zur Geschichte der Naturwissenschaften und der Technik, Prof. Dr. Ludwig Darmstaedter, Springer Verlag, 1908, Seite 171.
Christopher Polhem erfand 1740 die schwedische Hebelade.Handbuch zur Geschichte der Naturwissenschaften und der Technik, Prof. Dr. Ludwig Darmstaedter, Springer Verlag, 1908, Seite 183.
Bis ins 19. Jahrhundert wurden Hebeladen weiterentwickelt und mit etlichen Patenten geschützt, wie z. B. die Hebelade von Friedländer und Josephson in Berlin 'Zum stufenweisen Anheben schwerer Lasten' mit D.R.P. Kl.35 Nr.31798 vom 18. Januar 1885. Beim Bau der Wittenberger Elbbrücke verwendete die Berliner Firma Belter & Schneevogel noch 32 Hebeladen mit je 2,5 t Tragkraft zum Heben der Träger mit jeweils 80 t Gewicht. Die gleichzeitige Bewegung aller Hebel erfolgte dabei auf Kommando, dass in diesem Fall sogar von Soldaten ausgeführt wurde.Prof. Ad. Ernst: Die Hebezeuge. Theorie und Kritik ausgeführter Konstruktionen, 1. Band, Springer Verlag, 1903, S. 86–87.
miniaturEine unvollständige Hebelade im Wappen von Anspach
Hebeladen lassen die Last zwischen zwei Hebungen jeweils um ein Stückchen zurücksinken, um welches sie anschließend erneut angehoben werden muss. Daher wurden sie später durch Winden verdrängt und verloren mit der zunehmenden Motorisierung der Forstwirtschaft im 20. Jahrhundert dann vollends an Bedeutung.
Am 30. September 1953 wurde der Gemeinde Anspach amtlich noch ein Wappen verliehen , das neben zwei Glocken auch eine Hebelade zeigt.
In manchen Gegenden Deutschlands wird die Hebelade als Heblade oder auch als Wippkiste bezeichnet. Im 4. Teil der Krünitz Encyclopädie wird die Hebelade auch unter dem Namen Baumhebe oder Holzheber geführt.Johann Friedrich Lempe: Lehrbegriff der Maschinenlehre mit Rücksicht auf den Bergbau, Band 1, Verlag Siegfried Lebrecht Crusius, Leipzig 1795, S. 107. Im Friesischen wird die Hebelade kurz Heewe genannt. Steht die Hebelade schräg, spricht man auch vom Hebebock.Heinrich August Pierer: Encyclopädisches Wörterbuch der Wissenschaften, Künste und Gewerbe, 9. Band, Hahn Altenburg, 1828, Seite 220.

Sonderformen

miniaturhochkant=0.6Stockwinde aus dem Nordisk familjebok, eine Weiterentwicklung der Hebelade
Man unterscheidet die deutsche, französische und schwedische Hebelade. Letztere wurde auch zum Aufziehen von Schützen verwendet. Bei der französischen Hebelade werden die veränderlichen Drehachsen durch die Einschnitte einer sägeartig auf zwei gegenüberliegenden Seiten verzahnten und senkrecht stehenden Stange gebildet.
Hieraus entwickelt sich dann die Stockwinde und später auch die Zahnstangenwinde.

Literatur

  • Johann Friedrich Lempe: Lehrbegriff der Maschinenlehre mit Rücksicht auf den Bergbau, Band 1, Verlag Siegfried Lebrecht Crusius, Leipzig 1795
  • B. Harres: Die Schule der Baukunst, Zweiter Band, Erste Abtheilung, Die Schule des Zimmermanns, Verlag Otto Spamer, Leipzig 1863
  • Friedrich Meinert: Lehrbuch der Mathematik, 3. Teil, Mechanische Wissenschaften, Halle 1795

Weblinks

  • Das Verladen von Baumstämmen mit der Hebelade als Lehrfilm der IWF_Wissen_und_MedienIWF Göttingen von 1971, Autor: Arnold Lühning.
  • Eine gefällte Eiche wird mit einer Hebelade verladen in einem Lehrfilm der IWF_Wissen_und_MedienIWF Göttingen von 1980, Autor: Arnold Lühning.
  • Hebelade des Landschaftsmuseum Westerwald, Hachenburg
  • Beschreibung und Bilder der Anspacher Heblade

Einzelnachweise


Kategorie:Hebezeug
Kategorie:Einfache_Maschine
Kategorie:Historisches_Gerät
Kategorie:Historische_Maschine
Kategorie:Technikgeschichte_(19._Jahrhundert)
Kategorie:Forstwirtschaftliches_Gerät
Kategorie:Landwirtschaftliches_Gerät
 
Opmerkingen

Er zijn nog geen reacties

laatst gezien
die meisten Besuche