Today: Friday 30 July 2021 , 1:04 pm


advertisment
search




Auskunft Archiv 2017 Woche 47

Last updated 4 Dag , 21 uur 11 Keer bekeken

Advertisement
In this page talks about ( Auskunft Archiv 2017 Woche 47 ) It was sent to us on 25/07/2021 and was presented on 25/07/2021 and the last update on this page on 25/07/2021

Jouw commentaar


Voer code in
 

Tatverdächtiger steigt ins Polizeiauto

Immer wieder in Krimi-Verfilmungen zu sehen: ein Tatverdächtiger wird ins Polizeiauto gesetzt. Dabei drückt der Polizist den Abzuführenden beim Einsteigen auf den Kopf. Kann mir jemand sagen, was dafür der Grund ist? --LeseBrille (Diskussion) 06:42, 20. Nov. 2017 (CET)LeseBrille
Das passiert nicht nur im Kriminalfilm, sonmdern auch im echten Leben. Das dient dazu, dass sich der Passagier beim Einsteigen nicht den Kopf stößt. --R
Ian Dury Hit me
  09:24, 21. Nov. 2017 (CET)

Webseite fertig geladen -> wie weiteres Verhalten, verändern, Skripte laufenlassen stoppen?

Hallo, gibt es eine Möglichkeit (z.B. per Addon), eine Webseite, die bereits - so wie man sie haben möchte - angezeigt wird, in dieser Form zu behalten? Früher habe ich einfach ESC gedrückt und ruhe war. Heute kommen dann noch zig Popups, ab einem bestimmten Scroll-Level, oder Benachrichtungen oder der Webseite fällt ein "oh, ich will den Inhalt doch nicht zeigen, du hast ja einen Ad- und Malware-Blocker laufen". Wie stoppe ich die Ausführung einer Webseite? (Andersrum gings früher auch: wenn zuviel CPU-Last erzeugt wurde, schlug Firefox vor die Skriptausführung abzubrechen.)
Am liebsten wäre mir natürlich eine Lösung für Firefox-Varianten (evtl. Opera und Chromium). Danke! -- 84.191.125.56 17:02, 20. Nov. 2017 (CET)
Bestes Beispiel ist diese Popup für nicht angemeldete Wikipedia-Autoren (visueller Editor), glücklicherweise geht das per ESC direkt weg. Eine Lösung habe ich übrigens gefunden: der Lesemodus von Firefox. (Wird zwar nicht immer funktionieren, aber bei SPON geht das Adblock-Generve weg.) -- 84.191.125.56 17:08, 20. Nov. 2017 (CET)

Warum nennt man Milcheis eigentlich Eiscreme ?


"Creme" ist doch zum auf Haut und Gesicht schmieren ?. 2003:C4:C3ED:73B9:81DB:167D:25C7:12E1 00:38, 20. Nov. 2017 (CET)
Es ist umgekehrt. Die Hautcreme ist die übertragene Bedeutung, siehe Creme. Eiskreme bedeutet Sahneeis. --BlackEyedLion (Diskussion) 00:43, 20. Nov. 2017 (CET)

Ich lese dort exakt das Gegenteil: Die ursprüngliche Bedeutung war "Salbe". Entsprechend sind Christen nicht etwa die Angeschmierten, sondern Anhänger des Eingekremten. --213.39.134.226 01:26, 20. Nov. 2017 (CET)

Aha Danke sehr. 2003:C4:C3ED:73B9:81DB:167D:25C7:12E1 01:28, 20. Nov. 2017 (CET)
:Der Begriff lautet wikt:χριστός, „der Gesalbte“. Die Creme leitet sich von :en:wikt:cream#Etymology her und ist damit mit der Schramme urverwandt. --R
GEEZER
Ian Dury Hit me
 

Okay, danke für den Hinweis auf die richtige Stelle. Ich wollte nur nochmal kurz anmerken, daß es hier nicht um Musik geht, sondern vor allem um Reichstagsreden. --2003:71:4E07:BB99:F510:9B24:2F28:C211 09:06, 22. Nov. 2017 (CET)

:Hatten die denn je irgendwelche Schutzrechte? --Elrond (Diskussion) 09:51, 22. Nov. 2017 (CET)
Archivierung dieses Abschnittes wurde gewünscht von: Hier falsch. --R
GEEZER
BD:Grey Geezer
Hans Haase (有问题吗)
13:18, 21. Nov. 2017 (CET)
Adobe Scan? --Sebastian Gasseng (Diskussion) 13:22, 21. Nov. 2017 (CET)
oops - die bietet cloud an...--Sebastian Gasseng (Diskussion) 13:23, 21. Nov. 2017 (CET)
:Im Wesentlichen Dokumente (mal eine Rechnung scannen ...) Den Adobe Scan hatte ich auch schon geprüft. --tsor (Diskussion) 13:42, 21. Nov. 2017 (CET)
:: Scannen via Handykamera? Microsoft Office Lens kann lokal speichern. --Zulu55 (Diskussion) Unwissen 13:44, 21. Nov. 2017 (CET)
:::@Zulu55: Es ist mir nicht gelungen, mit Office Lens lokal zu speichern. Hast Du dafür einen Tipp? --tsor (Diskussion) 13:49, 21. Nov. 2017 (CET)
::: Save to: Gallery: https://cdn57.androidauthority.net/wp-content/uploads/2015/04/Microsoft-Office-Lens.jpg --Zulu55 (Diskussion) Unwissen 13:52, 21. Nov. 2017 (CET)
Ich verstehe die Frage nicht. Was ist ein Scan? Redest du von einer OCR App? Ansonsten kannst du doch jeden Text einfach fotografieren und im Handy aufbewahren. --85.212.248.30 13:56, 21. Nov. 2017 (CET)
Erstmal danke für die Hinweise. Mit Office Lens klappt es hinten und vorne nicht (auch nicht nach Zulu's Hinweis). Am einfachsten ist es tatsächlich, die Kamera zu benutzen. --tsor (Diskussion) 14:16, 21. Nov. 2017 (CET)
Ich komme mit „TinyScanner“ gut zurecht: Man kann die Nachbearbeitungsschritte (Ränder Korrekturzupfen, Helligkeit/Kontrast, Papierformat u. Dateiname) zwar nicht überspringen, dafür ist das, was danach im Speicher landet, immer recht brauchbar (LG G3). --87.147.190.244 17:11, 21. Nov. 2017 (CET)
Nachtrag: OfficeLens soeben proBIERt und damit klappt's auch gut (es wird ein separater Unterordner „Office Lens“ im Ordner „Pictures“ angelegt). --87.147.190.244 17:40, 21. Nov. 2017 (CET)

Freigabe von 1:1 übersetzten Artikeln

Wenn ich einen in Deutsch freigegebenen Artikel, in einer bspw. 1:1 spanischen Übersetzung in Wikipedia einstellen möchte, wird dieser dann automatisch akzeptiert oder muss er erneut von der (spanisch-sprachigen) Community freigegeben werden? (Vorausgesetzt, dass es den Artikel in Spanisch noch nicht gibt.)
Vielen Dank.
--Kristina RmRe (Diskussion) 16:54, 21. Nov. 2017 (CET)
Da eine reine Übersetzung dich nicht zum Urheber des Artikels macht, muss, wie das auch in de.WP gehandhabt wird, die Versionsgeschichte des de.WP-Artikels in den aus dem Deutschen übersetzten es.WP-Artikel importiert werden. --Gretarsson (Diskussion) 17:04, 21. Nov. 2017 (CET)

In Deutschland wäre Wikipedia:Übersetzungen, am einfachsten Punkt 2.1.2, zu beachten, sonst handelt es sich um eine Urheberrechtsverletzung. Ein Import der Versionsgeschichte ist nicht unbedingt erforderlich. Die Regeln in anderssprachigen Wikipedia-Versionen können andere sein, sodass andere Anforderungen an das Veröffentlichen des Artikels oder auch an den Artikel selbst gestellt werden. Beispielsweise könnte ein Thema hier relevant und dort nicht relevant sein. --BlackEyedLion (Diskussion) 17:05, 21. Nov. 2017 (CET)

: Das Copy-&-Pasten der Versionsgeschichte ist zwar eine Lizenzkonforme, aber unelegante Methode aus dem vorigen Jahrzehnt (hier übrigens die spanische Fassung der Seite Wikipedia:Übersetzungen). Durch den Versionsimport können unter anderem auch Diffs das Ursprungsartikels in der es.WP angesehen werden. Wer des Spanischen derartig mächtig ist, um WP-Artikel zu übersetzen, sollte in der Lage sein, eine Anfrage an die Admins der es.WP zu stellen. --Gretarsson (Diskussion) 17:21, 21. Nov. 2017 (CET)

::Wenn nicht automatisch erfolgt, muss der Import beantragt werden. Aus Urheberrechtsgründen der einzelnen Autoren wird dabei die Versionsgeschichte in das andere Wiki übertragen. Die deutsche Wikipedia ist eine der wenigen, wenn nicht die einzige, die passive Sichterrechte für Neulinge nicht freigibt. --
Hans Haase (有问题吗)
18:08, 21. Nov. 2017 (CET)
:::Die deutsche Wikipedia ist auch eine der wenigen, wenn nicht die einzige, die mit diesem kreuzdämlichen Versionsimport arbeitet. In der spanischen WP geht das anders: :es:Ayuda:C%C3%B3mo_traducir_un_art%C3%ADculo#Derechos_de_autor. --Jossi (Diskussion) 22:57, 21. Nov. 2017 (CET)

Rechnen mit UTM-Koordinaten

Ich habe gerade versucht, den Abstand zweier Städte mittels ihrer UTM-Koordinaten zu bestimmen:
sqrt(rechtswert²+hochwert²). Das funktioniert, so lange die Zonen gleich sind. Wenn die Zonen nicht gleich sind, wie bei Lübeck und Garmisch (32T und 32U) scheint es trotzdem zu funktionieren. Aber bei Princeton und Paris (31U und 18T) funktioniert es nicht. Mir ist nicht klar, wieviel Abweichung es bei den Zonen geben darf, damit es funktioniert? Meine Vermutung ist: die Zonenzahl muss übereinstimmen ("32") und der Zonenbuchstabe muss in der gleichen Nordhälfte bzw. Südhälfte sein. Also innerhalb 17N bis 17Z funktioniert es (Nordhalbkugel), und innerhalb von 17A bis 17M geht es auch (Südhalkugel). Ist das richtig? --85.212.248.30 19:40, 21. Nov. 2017 (CET)
Nun ja, die Erde ist eine Kugel und nicht flach. Deshalb funktioniert die Berechnung mit Pythagoras nur ungefähr. Ansonsten stimmt es. --Digamma (Diskussion) 20:21, 21. Nov. 2017 (CET)
Die Erde ist ein abgeplattetes Rotationsellipsoid und keine Kugel, Herr Doktor. --2A02:1206:4559:B430:E8F1:476B:7E15:6AF8 20:33, 21. Nov. 2017 (CET)
:Und nur deswegen abgeplattet, weil ein sich drehender kugelförmiger Körper verformt wird, Herr Professor. Ihren durchaus angemessenen Einwurf sollten Sie auch den Sportreportern zukommen lassen. Ich freu mich, wenn der Müller dann nicht mehr die Kugel zum Lewandowski rüberschiebt. Das wird ein Spaß. --77.187.190.230 21:26, 21. Nov. 2017 (CET)

: Deine Vermutung ist korrekt. Innerhalb einer Zone (z.B. "32") geht es gut. Die Abweichungen werden umso größer je weiter du vom mittleren Berührungsmeridian weg kommst. Zitat aus dem Artikel " Beispielsweise erstreckt sich Zone 31 von 0° bis 6° Ost. Der Bezugsmeridian liegt mittig auf 3° Ost." Wenn du also in Zone 31 nahe 3° rechnest, ist alles recht passend. Kommst du aber an die Zonenränder wird es problematischer, weil dann die Verzerrung (Kartografie) größer wird. Einige Kartenwerke drucken deshalb im Randbereich der Zone deshalb das benachbarte UTM-Koordinatensysteme von der anschließenden UTM-Zone mit rein. Dann kannst du bei Messungen dir aussuchen welche Zone besser passt. Wenn du über mehrere Zonen hinweg eine berechnung anstellst, dann kommst du mit einem einfachen Pythagoras nicht zum richtigen Ergebnis. - Du müsstest das deine kartesische Koordinate in das Koordinatensystem des zugrundeliegenen Referenzellipsoid umrechnen und dann von dort aus wieder in das Koordinatensystem von der anderen Zone. Das ist Sphärische Trigonometrie. Ich empfehle ein Grundstudium Geodäsie. :-) Vielleicht solltest du lieber mit den Geographischen Koordinaten und der Orthodrome den Abstand berechnen. -- sk (Diskussion) 21:19, 21. Nov. 2017 (CET)

Ich brauche die Koordinaten aber in einem rechtwinkligen Koordinatensystem. Auf ein paar Meter kommt es mir nicht an, nichtmal auf 100m. Wenn die Zonen 6° breit sind, brauch ich doch bloss 666,72km * cos(breitengrad) dazuaddieren. --85.212.248.30 21:36, 21. Nov. 2017 (CET)
Im englischen Artikel :en:Universal_Transverse_Mercator_coordinate_system#Simplified_formulae findest du Formeln zum Umrechnen zwischen UTM und geographischen Koordinaten und zurück. Ich vermute das dein "bloss dazuaddieren" nur in Ausnahmefällen klappt (z.B. am Äquator). Es gibt im Netz eine Reihe von Online-Koordinatenumrechnungs-Tools da kannst du auch mal schauen. -- sk (Diskussion) 22:15, 21. Nov. 2017 (CET)

Die Anwendung der euklidischen Metrik („des Satzes des Pythagoras“) ist nicht nur innerhalb einer Zone, sondern innerhalb eines Meridianstreifens (zum Beispiel 32) möglich. Über Meridianstreifen hinweg ist das nicht möglich, weil die Breite der Meridianstreifen von der geografischen Breite abhängt. Beispielsweise geht der Streifen 32 auf der Breite von München nur etwa bis (im UTM-Meldesystem) QU Rechtswert 230, und 33 beginnt anschließend etwa bei TP 770. Die Reste von Q und T (jeweils 77 km) sind auf dem Weg vom Äquator nach Norden wie die gesamten 100-km-Streifen mit den Buchstaben R und S (also zusammen 354 km) verschwunden. Bis in den Norden Deutschlands werden Q und T fast vollständig verschwunden sein: 666 km mal den Cosinus des Breitengrades zu addieren, ist richtig, aber nur, wenn die Orte auf derselben geografischen Breite liegen. (Warum 666 km mal Cosinus von 48°, der Breite von München, nicht 354 km ergibt, entzieht sich mir gerade. Vermutlich, weil die 100-km-Quadrate am Rand der Meridianstreifen auch schon am Äquator schmaler als 100 km sind. ) --BlackEyedLion (Benutzer Diskussion:BlackEyedLionDiskussion) 23:20, 21. Nov. 2017 (CET)

„Ich brauche die Koordinaten aber in einem rechtwinkligen Koordinatensystem.“ Kartesische Koordinatensysteme sind für große Entfernungen auf der Erdkugel wegen der entstehenden Verzerrung nicht geeignet. Das UTM-Koordinatensystem ist deshalb ja auch in den Polargebieten nicht definiert.

Die Erde ist im Übrigen weder eine Kugel noch ein anderes Rotationsellipsoid (beide Körper berücksichtigen keine Berge, Täler und Verzerrungen des Erdkörpers), sondern kann durch ein Rotationsellipsoid mit Vereinfachungen modelliert wird, genauso wie die Erde mit größeren Vereinfachungen durch eine Kugel modelliert werden kann. --BlackEyedLion (Diskussion) 23:25, 21. Nov. 2017 (CET)
Super, danke! --85.212.248.30 23:27, 21. Nov. 2017 (CET)

Auf welchen Sendern gibt es noch Call In Quizshows wie bei 9 Live ?.

Quizsender 9 Live hat 2011 den Sendebetrieb eingestellt . Da 9 Live zur Pro.7Sat.1 Group gehörte , haben auch Sat.1 , Kabel.1 und Pro.7 ihre Call In Quizshows eingestellt. Ich weiß durch Wikipedia das zumindest Sport1 ( früher DSF ) sein "Sportquiz" noch hat . Gibt es noch Sender die das Call In noch haben ? , müsste es eigentlich ! .
--2003:C4:C3ED:736B:8C0:4B08:FED0:82F6 22:07, 21. Nov. 2017 (CET)
Siehe :en:List of quiz channels#Germany und Call-in-Gewinnspiel. --R
Wassertraeger
(‏إنغو‎) 18:38, 20. Nov. 2017 (CET)

Normalerweise sind starke LEDs auf Blechen montiert, über die die LEDs dann an Kühlkörper und -gebläse geschraubt werden. Die https://www.aliexpress.com/cheap/cheap-nec-np2150-lamp.html Lampe des NEC NP2150 aber hat einen Reflektor und Kondensorlinsen. Du müsstest den Reflektor hinten so anschneiden, dass der LED-Chip im Brennpunkt des Reflektors liegt. Dazu muss dann ein Kühlkörper, der im Luftstrom des Beamerlüfters liegt. Dazu kommt dann ein neues Vorschaltgerät und fertig ist der Selbstbau LED-Beamer. Stell die genaue Bauanleitung in Netz und die Leute werden das begesitert nachbauen. --R
Hans Haase (有问题吗)
00:38, 21. Nov. 2017 (CET)

::::::Das Problem der Interferenz der Schaltfrequenzen von LED-Treiber und TFT-Shutter ließe sich über eine Glättung des LED-Stroms lösen. Der NP2150 ist ein 0,8"-LCD-Projektor mit Micro Lens Array und nativen 1024×768 Pixels Auflösung.Eine energieverschwenderische Lösung wäre eine Längsregelung des LED-Stroms. --user:Rotkaeppchen68R
Hans Haase (有问题吗)
01:31, 21. Nov. 2017 (CET)

:::: Du kannst bei der Auswahl einer LED auch ein kleineres Modell wählen und diese LED dann mit Überstrom betreiben. Damit erzielst Du dann eine höhere Oberflächenleuchtdichte bei geringerer Lebensdauer. Das ist bei einem Projektor egal, denn Projektoren werden normal nicht im Dauerbetrieb wie Allgemeinbeleuchtung eingesetzt. Deswegen ist die Lebensdauer des Leuchtmittels geringer als bei Allgemeinbeleuchtungsanwendungen. Auf eine gute Kühlung musst Du aber in jedem Falle achten, denn Wärme ist der LED Tod. --R
Wassertraeger
(‏إنغو‎) 20pxverweis=Benutzer Diskussion:Wassertraeger 08:20, 21. Nov. 2017 (CET)

Nicht Glühlampe, Gasentladungslampe. Da ist der Leuchtpunkt nochmal mindestens um den Faktor 10 kleiner. -- Janka (Diskussion) 15:09, 21. Nov. 2017 (CET)
Es gibt übrinx schon LED-Beamer, also speziell für die angestrebte Betriebsart entwickelte Geräte. In einem stockdunklen Raum auf einer hochreflexiven Leinwand kann man vom Bild etwas ahnen, solange man nicht über 0,5 m Kantenlänge geht :-) nein, das war übertrieben. Aber die Bildhelligkeiten von LED-Beamern und Lichtbogen-Beamern liegen noch gefühlt um Faktor 1000 auseinander. --Kreuzschnabel 09:35, 21. Nov. 2017 (CET)

Die LEDs oben sind zwar wunderschön gekühlt, aber das Datenblatt verrät; 60 lm/W und Kühlung zwingend notwendig. Schauen wir nach China: Reflektoren weglassen und LED direkt benutzen ergibt 100 lm/W Ausbeute und den Kühlkörper, den man auch nicht länger braucht, weglassen. Diese Technik versucht die Hälfte ihrer Lichtverluste und Energieverschwendung auf dem Reflektor durch Überspannung und damit verkürzter Lebensdauer und Erzeugung von Abwärme rauszuholen. Heizwiderstände gibt es aber billigerer. So mal zum Thema Effizienz. Der Beamer kühlt die Lampe. Dieser Luftstrom wird genügen, wenn der Kühlkörper richtig im Luftstrom sitzt und richtig geformt wurde. Nun geht es darum, wie der Lichtstrom ausgekoppelt wird. Hierzu sollte man sich die vorhanden Lampe, die unter Druck steht (!Gefahr!) mal näher ansehen. Sollte ihr Glaskörper Linsen und sonstige Optik enthalten, ist das das Mittel der Wahl, dieses schon für Dich erdachte Stück Glas wiederzuverwenden. Aber ich bin kein Freund vom Öffnen von Leuchtstoffröhren und Hochdrucklampen. Zumindest in einem von beiden ist Quecksilber als feine Partikel in der Luft. Gut für die Rentenkasse, schlecht für die Krankenkasse. Nochmal zur Kühlung: Die Lampe kommt auf einen Metall und Kunststoffträger. Diesen kann man sich als Schlitten für die LED-Konstruktion mit Kühlblechen bestens Ausstatten und die LED-Konstruktion darauf unterbringen. Der Strom für die LED muss natürlich anderweitig aufbereitet werden, den das was die Lampe benötigt sind andere Spannungen und andere Ströme, nur wird die LED um Welten sparsamer sein und somit ist auch ihre kleinere Temperaturobergrenze machbar. Daher den Luftstrom der Lampe gründlich erforschen um die Kühlkörper nicht zur Behinderung des Luftstromes auszurichten. Möchtest Du die Temperatur weiter senken, so sollte die Rippen des Kühlkörpers nicht eben sein, um die durchströmende Luft etwas zu vermischen, damit sei mehr Wärme mitnimmt. Aus Kostengründen sind manche CPU-Kühler eben. Andere um besser zu kühlen eingesägt, so dass die Rippen wie Säulen über den CPU stehen und der Luftstrom aus dem Lüfter nicht kanalisiert durch die Rippen zieht. Er wird durchmischt. Kühlkörper in PC-Netzteilen sind, wenn sie als Blech ausgelegt sind, oben nur eingeschnitten und auseinander gebogen. In Katalysatoren sind daher zwei aufeinander folgenden Siebe eingebaut, damit mehr Abgas direkt an die Oberfläche des KATs gelangt. --
Hans Haase (有问题吗)
10:54, 21. Nov. 2017 (CET)

Nochmal Danke für die vielen Beiträge :-) Ich denke das Wesentliche habe ich kapiert: Kühlungsprobleme (die Konstruktion soll ja hier reinpassen) und vor allem die Sache mit der Energieversorgung der LED sind für mich ganz sicher unlösbar. Von Rotkaeppchens und Hans Haases sicherlich fachkundigen Erläuterungen dazu hab ich max. die Hälfte verstanden ;-) Ich hab noch das Service-Manual für den Beamer im Netz gefunden, da liegt laut Block-Diagram an der vor der Lampe liegenden Ballast Unit (was immer das sein mag) 370V ... glaube da geh ich dann doch lieber nicht bei ;-) war aber sehr interessant ... Thx --Strange (Benutzer Diskussion:Doc StrangeporkDiskussion) 23:29, 21. Nov. 2017 (CET)

:Ballast unit ist das Vorschaltgerät. --R
Hans Haase (BD:Hans Haase有问题吗)
00:19, 22. Nov. 2017 (CET)

:Sowas kühlt nicht so gut wie es könnte. --
Hans Haase (BD:Hans Haase有问题吗)
00:29, 22. Nov. 2017 (CET)

Funktionsbezeichnung an italienischer Universität

Moin allerseits, als Funktionsbezeichnung für eine/n Mitarbeiter/in an einer italienischen Universität habe ich die ital. Bezeichnung "Docente a contratto" vorgefunden. Frage, was wäre/ist das deutsche Pendant zu dieser Funktionsbezeichnung? Grüße, --Jocian 21:45, 20. Nov. 2017 (CET)
Ich weiß es nicht.
Gugel übersetzt mit Vertragslehrer

leo.org kennt den professore a contratto als Professor mit Lehrauftrag

und die italienischen Kollegen haben einen Artikel Professore a contratto. Sie verlinken auf die de.wp auf den Artikel Dozent, der auch den Artikel Lehrbeauftragter einbezieht und verlinkt.

Wenn ich es richtig verstehe fehlt dem Dozenten eine feste Planstelle. leo.org scheint mir da mit Lehrauftrag nahe dran.

--2003:D2:63C0:A200:E22A:82FF:FEA0:3113 06:45, 21. Nov. 2017 (CET)
Vielen Dank an IP 2003xxx. Einen Teil dieser Suchschritte hatte ich bereits selbst unternommen. Indes bleibt immer noch offen, ob es sich hier um einen "Lehrbeauftragten" oder "selbstständigen Dozenten" oder ähnlich handelt? --Jocian 11:57, 21. Nov. 2017 (CET)
:Geht es um die deutsche Übersetzung oder darum, genauer zu erfahren, worum es sich beim "Docente a contratto" handelt? Im letzteren fall helfen natürlich keine Wörterbücher sondern nur Informationen über das italienischen Hochschulsystem. --Digamma (Diskussion) 14:53, 21. Nov. 2017 (CET)

:: Es geht um letzteren Fall: welche Funktionsstelle bekleidet dieser "Docente" an einer ital. Universität (und was wäre das deutsche Pendant)? --Jocian 16:07, 21. Nov. 2017 (CET)
::: Meines Wissens sind die Hochschulsysteme recht verschieden, deswegen kann es gut sein, dass es kein deutsches Pendent gibt. --Digamma (Diskussion) 17:30, 21. Nov. 2017 (CET)

:::: Danke für die Infos. --Jocian 13:40, 23. Nov. 2017 (CET)
Archivierung dieses Abschnittes wurde gewünscht von: --Jocian 13:40, 23. Nov. 2017 (CET)

Flackernde LED an Infrarotbewegungsmelder

Hallo,
Ich hab meiner Außenlampe ein neues Leuchtmittel gegönnt: Eine 550lm LED von Ikea... Leider flackert die Birne mit ca. 15Hz und ungefähr 100lm, wenn der vorgeschaltete Infrarotbewegungsmelder nicht durchschaltet. Ich schließe eine induzierte Spannung weitestgehend aus, da der Sensor, als auch die Leuchte in einem Gehäuse verbaut sind, und dort kein Fremdstrom fließt. Daher denke ich, dass der Widerstand des Bewegungsmelders im nicht geschalteten Zustand nicht groß genug ist. Die LED hat glaube ich 5W.
Ich sehe 3 Möglichkeiten:
  • Leuchtmittel austauschen, wenn hochwertigere Leuchtmittel Kriechspannung besser kompensieren können
  • Sensor tauschen, ungern, da er von Werk aus, bei der Lampe dabei ist und entsprechende Abmessungen hat
  • Widerstand vorschalten. Wenn ich einen 1kOhm Widerstand mit 1W in Reihe schalte, könnte das das Blinken beheben? Mir würden dann ungefähr 20V im Betrieb abfallen.
Was ratet ihr mir?
Dankeschön --
Keks
um 16:54, 21. Nov. 2017 (CET)
Die Lampe wird nicht per Relais geschaltet, sondern elektronisch per Triac o.ä. Am einfachsten ist wohl, du schaltest noch eine herkömmliche 15W-Glühbirne parallel. --85.212.248.30 17:37, 21. Nov. 2017 (CET)
Methode B wäre ein Koppelrelais, dessen Spule durch den Bewegungsmelder geschaltet wird und dessen Kontakt das Leuchtmittel schaltet. --R
Hans Haase (有问题吗)
18:05, 21. Nov. 2017 (CET)

Ich habe hier einen Fall, wo allein die Kabelkapazität zwischen zwei benachbarten Leitern eines einige zig Meter langen vielpoligen NYM reicht, dass die 230-Volt-Signal-LED niederfrequent blinkt. Da hab ich 130-Volt-2,6-Watt-Glühlampen mit Vorwiderstand parallelgeschaltet, wie sie früher als Leuchtmelder dienten. --R
Keks
um 20:49, 21. Nov. 2017 (CET)

::Tschuldigung, es sollte „Mini-LED“ heißen – ist nachgebessert. Also ein Chip mit 20 oder mehr LEDs in Reihe, um weniger Strom zu ziehen, aber mehr Spannungsabfall auf sich zu vereinen. Das reduziert den Strom und verringert den Wärmeverlust auf dem Vorwiderstand, der dann wieder in Licht umgesetzt wird. Ich glaube, das hatten damals die TI-59 usw. in den 1970ern schon. Seine 7-Segmente bestanden aus ca. 5 kleinen LEDs pro Segment und wurden mit einer 9-V-Batterie betreiben. Eine Backofenlampe ist eine robustere 15-W-Glühbirne, wie sie in früher im Kühlschrank und heute noch im Backofen benutzt wird. Es kommt nur auf irgendeinen Glühdraht an, da die LEDs als Dioden nicht bei kleineren Spannungen leitend werden. Siehe Kennfeld der Diode. Das mit dem Widerstand musst Du ausprobieren. Achte aber darauf, dass er Leistung und Spannung aushält. So hoch wie möglich, aber nicht zu hoch, um noch zuverlässig zu sein. In ausgeschaltet Zustand kann ein Amperemeter, abgesichert durch eine Glühlampe hilfreich sein. Sonst hilft einfach ein paar Widerstände als Parallelschaltung zur LED-Lampe auszuprobieren. --
Hans Haase (有问题吗)
22:28, 21. Nov. 2017 (CET)

:::Ah jetzt hab ich das verstanden (Kennfeld der Diode kannte ich nicht). Ja ich hab mal eher überschlagen sqrt(20000Ohm*3W)=244V, 15kOhm für 4 Watt hab ich leider nicht im Neuland gefunden. Ich bestell mir so ein Ding einfach mal. Danke für die Hilfe --
Keks
um 22:38, 21. Nov. 2017 (CET)

::::Die Kennlinie meinte ich. (Kennfeld ist Verbrennungsmotorengedöns) Das sind die 0,6…0,7 V bei der eine SI-Diode erst öffnet. Bei ner LED sind das 1,6…2,4 V Bei blauen LEDs ca. 3V. 4 Watt ist reichlich viel. Wie wäre es mit 1 W als Last? Wenn Du ¼-Widerstände im Sortiment hast, nimm 4 davon im H, das sind auch 1 W (H-Brücke ohne Brücke!) --
Hans Haase (有问题吗)
00:26, 22. Nov. 2017 (CET)

Verständnisfrage: WLAN-Repeater

Modem (für Rechner und Telefon) im 2. Stock, kein separater Router => gelegentlich schlechter/zu langsamer Empfang im Erdgeschoss.
Kann bei dieser Konstellation ein WLAN-Repeater Abhilfe schaffen?
Wenn ja: Gibt es Geräte, die man besser vermeiden sollte?
GEEZER
GEEZER
GEEZER
Hans Haase (有问题吗)
13:06, 22. Nov. 2017 (CET)
Das setze ich mal in die FAQs.
GEEZER
GEEZER
Hans Haase (有问题吗)
19:35, 22. Nov. 2017 (CET)
::::Ein schönes Beispiel für Blindtext. geht in meine Sammlung.--2003:E8:33C2:1A00:24E6:CD10:67C0:B102 22:03, 22. Nov. 2017 (CET)
:::::Danke für die Hinweise. Ich werde heute beim Provider vorbeischauen und die Sache klären.
GEEZER
GEEZER
GEEZER
Hans Haase (有问题吗)
00:23, 21. Nov. 2017 (CET)

Die Kontinuität des braunen Geistes im Rechtsbereich ist vielfach dokumentiert. Ich empfehle eine Google-Suche (Suchbegriffe z.B.: kontinuität ns-justiz), die bringt u.a. diesen Zeit-Artikel. --Stilfehler (Benutzer Diskussion:StilfehlerDiskussion) 03:13, 21. Nov. 2017 (CET)

Furchtbare Juristen. --Snevern 06:18, 21. Nov. 2017 (CET)
"Mittlerweile" bekannt ist etwas untertrieb3e3n, siehe unseren Artikel Ungesühnte Nazijustiz. Wer von den Richtern so gar nicht mehr wollte, durfte sogar freiwillig abdabken, wie das deutsche Richtergesetz im § 116 ausdrücklich vorsah. Und dass viele ihre Denkweise so gar nicht umstellen mussten zeigte das Sammelbecken der heutigen Lindner-Partei, die schnell zur politischen Heimat wurde. Wieso also sollte jemand seine Denkweise ändern, wenn doch der Schlussstrich eine gängige Forderung war? --Sebastian Gasseng (Diskussion) 07:53, 21. Nov. 2017 (CET)

Ein lecker Beispiel ist Eduard Dreher. Ich empfehle die Lektüre des Artikels. Dreher erwarb erhebliche Prominenz und hohes Ansehen und trug, was kaum einer weiß, mit einem perfiden Schachzug dazu bei, dass seinesgleichen – aber später auch Richtern der DDR, die Unrecht gesprochen hatten – ein Entkommen gewährt wurde. Letzteres allerdings konnte er wohl kaum vorhersehen. An Dreher kommt mindestens kein Jurist in Deutschland vorbei und wieviele kennen seine Geschichte? Ein herzliches Dankeschön an die Autoren dieses Artikels! MfG --Andrea (Benutzerin Diskussion:Andrea014Diskussion) 08:34, 21. Nov. 2017 (CET)
Es gibt durchaus Juristen, die sind gar nicht so überzeugt von dem Beispiel Dreher. Es könnte nämlich sein, daß beim BGH schlicht Rechtsbeugung begangen wurde.Dabei hätte dann Werner Sarstedt eine entscheidende Rolle gespielt. --Heletz (Benutzer Diskussion:HeletzDiskussion) 09:25, 21. Nov. 2017 (CET)

Es gibt mittlerweile verschiedene Ministerien, die ihre Vergangenheit haben aufarbeiten lassen, ob das Maas´sche Haus da auch dabei ist, entzieht sich gerade meiner Kenntnis. Ich meine aber, die Akte Rosenburg müßte da Aufschluß geben. Es fehlt da m.E. bis heute eine breite öffentliche Diskussion und auch öffentlichkeitswirksame Entschuldigung seitens diverser Ämter und Ministerien ob ihrer braunen Kontinuität. Die DDR ist da mittlerweile gut aufgearbeitet, Stichwort Waldheim. Das Braunbuch der DDR ist ja oft angefeindet worden, mittlerweile wird eingeräumt, das die Erkenntnisse fast komplett stimmen. Das MfS hatte eine eigene Abteilung für die NS-Vergangenheit der eigenen, aber auch der bundesdeutschen Funktionsträger. Was den Geist der Urteile betrifft, man nehme nur die Kämpfe der Angehörigen von Widerstandskämpfern um Renten etc. Die Richter haben sich an sich nur dem Zeitgeist angepaßt, groß verstellen brauchten sie sich in den 50igern nicht.--scif (Diskussion) 10:00, 21. Nov. 2017 (CET)

Unter Werner Sarstedts Ägide als Vorsitzender des 5. Strafsenats des Bundesgerichtshofs sind übrigens sehr suspekte Urteile gefällt worden, über die man auch so einiges in der Wikipedia nachlesen kann: Massaker vom Lago Maggiore#Juristische Verfolgung und die Erinnerung an die Verbrechen; Hans-Joachim Rehse#Urteil des BGH. Ich finde die Vermutung, dass vor allem Sarstedt und weniger Dreher eine aktiv treibende Kraft der Sabotierung der Verfolgung von Naziverbrechen war, zunächst mal sehr plausibel.--Mautpreller (Diskussion) 10:27, 21. Nov. 2017 (CET) Hubert Rottleuthners Artikel "Hat Dreher gedreht?" (https://edoc.bbaw.de/opus4-bbaw/frontdoor/index/index/docId/1541) ist zu Dreher sehr lesenswert.--Mautpreller (Diskussion) 10:32, 21. Nov. 2017 (CET)
Ich hab mich damit befasst, als ich den Lago-Maggiore-Artikel schrieb. Es ist zum Beispiel schon bemerkenswert, dass Sven Felix Kellerhoff auch das Skandalurteil zur Verjährung des Lago-Maggiore-Falls dem Dreher in die Schuhe schieben will (https://www.welt.de/politik/article1527417/Fuenf-SS-Verbrecher-werden-angeklagt.html). Das ist sachlich schlicht falsch, da es hier gar nicht um Beihilfe, sondern um Mord ging, der damals noch nach 20 Jahren verjährte. Die hanebüchene Unterstellung war damals vielmehr, dass eine interne SS-Untersuchung bereits 1943 (!) stattgefunden habe und man nicht nachweisen könne, dass diese „aus politischen, rassischen oder religionsfeindlichen Motiven“ niedergeschlagen oder eingestellt worden sei! Mit Drehers (zweifellos äußerst verdächtiger) Aktivität bei der Konzeption des EGOWIG hat das überhaupt nichts zu tun. Entscheidende Teile der deutschen Justiz waren generell extrem wenig geneigt, Naziverbrechen zu verfolgen. Das kann man nicht alles Dreher anlasten, der zweifellos allerdings durchaus wusste, was er tat.--Mautpreller (Diskussion) 11:02, 21. Nov. 2017 (CET)

Vielen Dank für viele konstruktive Beiträge! Dass die
personelle Kontinuität erheblich war, war bekannt.
Ich wusste aber beispielsweise nicht - obwohl in meinem Eigentum sogar ein StGB-Kommentar von Thomas Fischer steht - dass früher Eduard Dreher einer der Herausgeber des Kommentars war, noch vor Tröndle und Fischer.
Zur Causa Dreher/Sarstedt/EGOWiG: Auch diese Sache war mir nicht bekannt, aber man kann das bestimmt beiden zu gleichen Teilen anlasten: Dreher hat die Verjährungsänderung im Gesetz versteckt, und Sarstedt bzw. der Sarstedt-Senat hat die in Kraft getretene Änderung dann schamlos ausgenutzt. Auch Werner Sarstedt selbst war mir übrigens nicht bekannt...
Unklar bleibt einzig, was der oben angeführte Abtreibungsparagraph §218 mit der geistigen Kontinuität der NS-Justiz zu tun hat. Und vielleicht noch die Rolle der FDP - dass sie ein Sammelbecken für Altnazis um Naumann wurde ist mir zwar bekannt, aber was hat die FDP als Sammelbecken mit der Kontinuität der NS-Justiz zu tun? --ObersterGenosse (Diskussion) 01:21, 22. Nov. 2017 (CET)
Hat eigentlich auch der 5. Strafsenat die Staschynskii-Entscheidung gefällt mit der berüchtigten Unterscheidung zwischen
animus auctoris und animus socii? Oder welcher Senat des BGH war's? Wirkte Werner Sarstedt als Richter mit? --ObersterGenosse (Diskussion) 01:30, 22. Nov. 2017 (CET)
Den Staschinski-Fall hat der 3. Strafsenat des BGH entschieden, nicht der 5. Ich würde davor warnen, die Sabotierung der Naziverfolgung zu sehr auf einzelne Richter einzuengen. Man kann m.E. eher sagen, dass Richter, die wirklich Strafverfolgung von Naziverbrechen ernst nahmen, die Ausnahme waren. Ich bin auch nicht sicher, ob biografische Kontinuität von der Nazizeit bis in die Bundesrepublik da der ausschlaggebende Faktor war. Es gibt ja auch juristische Kontinuitäten, wie man grad am Tatbestand des Mordes sehen kann: "Mörder ist, wer ...", eine täterbezogene Formulierung, die wesentlich dafür ist, dass es möglich war, Massenmörder "nur" allenfalls als Beihelfer zu bestrafen, weil sie die täterbezogenen Mordmerkmale nicht erfüllten (Gesinnung etc.). Ich will bestimmt nicht dafür eintreten, die biografischen Kontinuitäten kleinzureden, die Frage ist bloß, wie weit ihre Erklärungskraft reicht. Sarstedt bspw. war Richter in der Nazizeit, aber nicht annähernd so prominent wie Dreher.--Mautpreller (Diskussion) 10:25, 22. Nov. 2017 (CET)
Wenn man nicht richterbezogen die Sache betrachten will, braucht man sich den Kampf von Fritz Bauer betrachten. Das sagt ne Menge über den damaligen Zeitgeist.--scif (Diskussion) 10:34, 22. Nov. 2017 (CET)

Warum/Unter welchen Bedingungen dürfen neue öffentliche Straßen gebaut werden?

Die Frage ist nicht zu beantworten, aber was sollte man sich dazu alles anschauen? Also nicht das planungsrechtliche Verfahren, sondern die Entscheidung, die sich davor abspielt. Auch: Wer entscheidet: Planungsverwaltung oder "Volk/-svertretung"? Rahmenbedingungen der Gesamtfragestellung: Straße ist eine dauerhafte Veränderung der Landschaft mit Ermöglichung und Verhinderung alternativer Nutzungsformen, für neue Straßen ist immer ein Grunderwerb sowie eine Instandhaltungsverpflichtung erforderlich (Wirtschaftlichkeit/Finanzierbarkeit), Straße führt zu einem Verlust von Privateigentum (wenn auch gegen Ausgleich) aber auch zu einer erheblichen Vervielfachung von Privateigentum (Brach-/Ackerfläche mit Wert 1 wird durch Straße zu Gewerbefläche oder Wohnbaufläche mit Wert 100 bis 600).--Wikiseidank (Diskussion) 10:43, 21. Nov. 2017 (CET)
Warum interessiert Dich grad das planungsrechtliche Verfahren nicht? In diesen Verfahren wird doch im konkreten Einzelfall entschieden, was und wie gebaut wird: z.B. im Planfeststellungsverfahren, an dessen Ende der Planfeststellungsbeschluss steht, ein Verwaltungsakt, also die Entscheidung einer Behörde. Parlamente schaffen die gesetzlichen Grundlagen, nach denen die Behörden arbeiten. In der Raumordnung werden landesweite Entwicklungsziele vorgegeben, die in Regionalplänen konkretisiert werden und Fachbehörden (Planfeststellung) oder Gemeinden (Bebauungsplan) schaffen konkretes Baurecht. Im Gegenstromprinzip (Raumordnungsrecht) werden diese Planungen aufeinander abgestimmt. Durch Haushaltsmittel kann die Politik vielleicht die Umsetzung steuern. Ist jemand durch einen Planfeststellungsbeschluss in seinen Rechten betroffen, kann der dagegen klagen, so daß letztlich auch Gerichte über Baumaßnahmen entscheiden können. Werden private Grundstücke benötigt und der Eigentümer verkauft einfach nicht, kann er eventuell die Baumaßnahme verhindern, eine Umplanung erforderlich machen oder - bei Vorliegen der Voraussetzungen - enteignet werden. Und der Bau einer Straße macht Ackerland nicht zu Bauland. An Landes- und Bundesstraßen kann nicht ohne weiteres gebaut werden. Innerorts wird Bauland durch das Aufstellen von Bebauungsplänen geschaffen, die natürlich auch die erforderliche Straßenfläche festsetzen. Aber es wird nicht einfach die Straßenfläche festgesetzt, an der automatisch gebaut werden darf. Dieses geschieht in der Bauleitplanung der Gemeinden.

Grundsätzlich entscheidet die zuständige Planungsbehörde oder Gemeinde auf Grundlage der Gesetze und nach Beteiligung anderer Behörden (Träger öffentlicher Belange) und der Öffentlichkeit. Sind genug Artikel zum weiteren Anschauen verlinkt? 91.54.45.34 12:17, 21. Nov. 2017 (CET)

Ich denke ja, bin mir aber nicht sicher. Grundsätzlich: Eine Straße ist ein Bauwerk und wird als solches behandelt. Je nach dem wer die Straße baut: Bund, Land, Kreis oder Stadt ist sie Eigentümerin und Verantwortliche, siehe Bauträger. Hier müssen die Grundstücke gekauft oder Teilverkauft werden bzw. die neue Aufteilung erfolgen. Auch wie der Bau, und hinterher die Wartung und Instandhaltung können vergeben werden. Das richtet sich aber nach lokalen Ressourcen und irgendwo ist geregelt, dass einerseits Aufträge, die die Wirtschaft erbringen kann auch an diese vergeben werden müssen (Ausschreibung) als auch wirtschaftlich mit öffentlichen Geldern umgegangen werden muss. Über letzeres gibt es reichlich kontroverses. --
Hans Haase (有问题吗)
12:29, 21. Nov. 2017 (CET)

Und danach wird geplant und gebaut: :Kategorie:Straßenbauvorschrift --
Hans Haase (有问题吗)
13:16, 21. Nov. 2017 (CET)
:Die Entscheidung, ob eine Straße gebaut wird, ist politisch, und wird von einem politischen Gremium getroffen (Parlament, Kreistag, Rat der Stadt, je nach Ebene). Die Verwaltung darf das dann umsetzen, entscheiden darf sie (zumindest im Prinzip) nichts, bzw, nur die Details der Umsetzung. Für die Entscheidung wird ein förmlicher Beschluss erforderlich, meist ein Aufstellungsbeschluss für eine Planung. Das Ganze kann natürlich auch, in pauschaler Form, für viele Straßen entschieden werden, etwa über einen Verkehrswegeplan. Aber: Entscheiden darüber tun immer gewählte Volksvertrer.--Meloe (Diskussion) 16:05, 21. Nov. 2017 (CET)

::…die auch so die eine oder andere Eminenz in Hinterzimmer haben. Im Bundes- und den Landtagen nennt man sie Lobbyisten. --
Hans Haase (有问题吗)
19:18, 21. Nov. 2017 (CET)

Ja, die Links "reichen". Das umfangreiche Umsetzungsverfahren wird von der Verwaltung umgesetzt. Inwieweit hat das "Volk", also deren Vertreter, die Möglichkeit auf Einzelentscheidungen innerhalb der - sich im Verfahren ändernden - Planungen, die zu Folgebelastungen des öffentlichen Haushalts führen, einzuwirken? Der "Aufstellungsbeschluss" ist wohl eher noch nicht mit den kompletten Einzelmaßnahmen konkretisiert?--Wikiseidank (Diskussion) 20:00, 21. Nov. 2017 (CET)
Sobald die Entscheidung gefallen ist, hat "das Volk" im Regelfall nur noch beschränkte Einwirkungsmöglichkeiten. Es ist natürlich dem beschließenden Gremium unbenommen, den einmal getroffenen Beschluss mit einem zweiten Beschluss in selber Sache wieder aufzuheben. Das kommt sogar hin und wieder tatsächlich vor, zumindest werden öfters mal Vorratsbeschlüsse von Anno Tobak im Zuge neuer Planungen kassiert. Aber es ist auch von der Sache her wohl selten sinnvoll, den Beschluss zum Bau einer Straße, mit derem Bau bereits begonnen worde, wieder aufzuheben. Rechtlich möglich wäre es jederzeit. Im Rahmen des Verwaltungsverfahrens hat "das Volk" außerdem weitere Informations-, Beteiligungs- und Mitwirkungsrechte, die als "Anregungen und Bedenken" ggf. in die Planung einfließen. Diese sind damit zumindest öffentlich, d.h. niemand kann anschließend behaupten, er habe von nix gewusst. Werden Rechte mißachtet, kann es anschließend ggf. vor einem Verwaltungsgericht klagen.--Meloe (Diskussion) 08:54, 22. Nov. 2017 (CET)

:…was gerne mal von gewissen Leuten organisiert wird. --
Hans Haase (有问题吗)
09:02, 22. Nov. 2017 (CET)

Nicht gut in Gesellschaft essen können Bezeichnung

Ich leide seit einigen Jahren daran, nicht gut in Gesellschaft essen zu können, vollkommen unabhängig davon, ob ich Hunger habe oder ob die Qualität des Essens stimmt. Da es recht unangenehm ist, den Teller immer halbvoll abgeben zu müssen, sage ich inzwischen Kantinenbesuche/Restaurantbesuche unter den fadenscheinigsten Gründen meist ab. Gibt es irgendeine Bezeichnung für das was ich habe? Emetophobie trifft es nur teilweise, da ich bei "zu viel" Essen tatsächlich das Gefühl habe mich zu übergeben, aber bei den Gedanken daran oder bei Bildern davon nichts weiter verspüre. Außerdem scheint mir das Problem eher psychologischer als körperlicher Natur zu sein. --195.98.201.174 12:40, 20. Nov. 2017 (CET)
Was passiert denn, wenn du in Gesellschaft isst? Hast du keinen Hunger? Schmeckt dir das Essen nicht? Bist du nervös? Ist dir übel? --85.212.224.27 13:09, 20. Nov. 2017 (CET)
Ich habe Hunger, aber keinen Appetit, mir wird schlecht, Völlegefühl, Panik, Schweißausbruch, ich muss die ganze Zeit meinen Teller mit denen der anderen vergleichen. --195.98.201.174 13:28, 20. Nov. 2017 (CET)
Hast du am Tisch Angst vor Fehlern oder den Bewertungen der anderen?--Bluemel1 (Diskussion) 13:29, 20. Nov. 2017 (CET)

Das ist keine eigene Krankheit, sondern ein Symptom, entweder einer sozialen Phobie oder einer Essstörung oder einer Kombination davon. Wenn es die Lebensqualität stark einschränkt, solltest du professionelle Hilfe suchen, eher nicht hier. Zeit fürs Gesundheitsbapperl. 89.13.155.51 13:30, 20. Nov. 2017 (CET)
+1 zum vorstehenden Beitrag.
GEEZER
Hans Haase (有问题吗)
01:27, 21. Nov. 2017 (CET)
:: Und wir schauen über Skype zu und machen Notizen. :)--Bluemel1 (Diskussion) 07:09, 21. Nov. 2017 (CET)

::: Etwas zum lesen. Ob es passt, kann nur der Fragende beurteilen. Mit freundlichem Gruß und dem ergänzenden Hinweis: Angst wird durch Vermeidung aufrecht erhalten! --Andrea (Diskussion) 07:59, 21. Nov. 2017 (CET)

:::: Schwierige Sache. Bei Soziophobie kann auch Kontakt die Phobie verstärken, wenn für andere Leute unbedeutende Reaktionen vom Hirn des Vermeiders als Bestätigung der vermuteten Bedrohung wahrgenommen werden. Sogar ein positiver, aufmunternder Witz kann eine Bestätigung der Bedrohungslage sein, das ist bei anderen Phobien anders, da muss das Hirn nur merken: „Organismus hat überlebt, Bedrohung war also keine Bedrohung …“--Bluemel1 (Diskussion) 19:01, 21. Nov. 2017 (CET)

Ich danke euch für die zahlreichen Hinweise, scheint so als müsste ich wohl doch über meinen Schatten springen und einen Therapeuten aufsuchen. Die Ursache für meine Phobie liegt denke ich in meiner Kindheit begründet, in den bohrenden Blicken und unnötigen Kommentaren meiner Großeltern, wenn ich nicht aufgegessen haben sollte. --195.98.201.174 10:26, 21. Nov. 2017 (CET)
Naja, dann ran an die Buletten. Die Reaktionen deines Körpers, also das Verweigern, ist eine Reaktion, die dich schützen soll. Ihr seid in einem Team. Er schützt dich vor negativen Konsequenzen. Aber das ist halt so mit dem Kleinhirn: Es arbeitet manchmal gegen das, was man als logisch empfindet, sagt auch der Kampf-oder-Flucht-Reaktion-Artikel.--Bluemel1 (Diskussion) 13:52, 21. Nov. 2017 (CET)

Umgekehrt liebe IP..., erst der Therapeut, dann kommt der Schatten...ganz von selbst. Liebe Grüsse vom --Caramellus (Diskussion) 14:53, 21. Nov. 2017 (CET)
Update: Einen wesentlichen Hinweis findest Du dort.https://www.psychologytoday.com/blog/happiness-and-the-pursuit-leadership/201711/meet-the-teen-who-discovered-the-secret-social Eine weiterer Hinweis sind teils auffallen dünne oder dicke Leute, denen man Magenschmerzen bereitet hat. Teils solche, die fett sind und mit einer heute längst wiederlegten und grotesk verschwörungstheoretischen fettfrei- und Friss-die-Hälfte-Diät mit auf Diät setzen wollte. Aus seiner solchen künstlichen Verknappung entsteht ein Futterneid. Die Folge davon ist, dass die Opfer heimlich essen. Was ihnen damit andressiert wird: Sie schämen sich regelrecht fürs Essen. Auch ist es schwer zu erkennen, dass sie in Wahrheit Opfer sind.

Als nach dem Krieg Lebensmittelknappheit herrschte, versteckten viele Lebensmittel mit dem Erfolg, dass diese oft verdorben sind und damit für niemand mehr genießbar waren. Leute, die die Nachkriegszeit erlebt haben, behielten diese Eigenschaft teils weiter oder kramten sie wieder unbewusst hervor als bei ihnen eine Demenz einsetzte, die auch hin und wieder mit nur schwer tolerierbarem Verhalten und Ausdrucksweisen einher geht.

Es gibt auch es die schwarze Pädagogik, am Esstisch die Kinder einzeln vor der Familie für ihre neusten Unzulänglichkeiten bloßzustellen. Dieses erzieherische Unzulänglichkeit wurde längst in den Fächern Hauswirtschaft indirekt wiederlegt, indem die Unterrichtsmaterialien deutlich machten, dass das gemeinsame Essen wichtig ist und am Tisch für eine ungestörte Harmonie zu sorgen sei. Thematisiert wurde allerdings, dass der Tisch vollständig gedeckt sein sollte, so dass nicht während dem Essen aufgestanden werden muss und eine derartige Unruhe einkehrt. – Eine schöne Vorlage vor minderbemittelte Erwachsene, diese Atmosphäre für ihre schwarze Pädagogik heranzuziehen. Oft sind das auch die Leute, die drauf warten, ihre Kinder von Tisch schicken zu können.

Ganz andere Traumatisierungen können entstehen, wenn verknappte Lebensmittel zweckentfremdet werden oder Gewalt beim Essen oder mit Lebensmitteln ausgeübt wird.

Ein weiterer Ansatz ist die Erkenntnis, dass Autisten nicht direkt in die Augen schauen. Einige Tiere tun as auch nicht, da das eine Bedrohung darstellt und bei Hunden und Katzen im Revierkampf deutlich praktiziert wird. Es kommt aber aus dem Instinkt. Es mag ein Verdacht sein, dass der ein oder andere Autist in Wahrheit das misshandelte und falsch ernäherte Kind ist, das aus reinem wirtschaftlichen und egoistischem Interesse die Wiedergeburt des Fachidioten darstellt, dessen Persönlichkeit mit Stasi-Medikamenten eingeschläfert wird. Am Tisch kommt der Blick in die Augen vor. Weitere Möglichkeit: Der betroffene neigt zum Tremor und befürchtet zu kleckern oder fürchtet an sonstige Peinlichkeiten bei Tisch zu tangieren.

Was für die einen witzig zu sein scheint, kann für die anderen traumatisierend sein. Da übelste Beispiel erreichte mich nicht zu später Stunde auf der Mattscheibe, aber es flatterte per Chat-Dienst aufs Smartphone und thematisierte eine weitere Verwendung von Schlagsahne aus der Spraydose im San Fernando Valley. Da kann einem die Sahnetorte schon mal vergehen. (Diese Referenz wird hier nicht verlinkt) --
Hans Haase (有问题吗)
17:30, 21. Nov. 2017 (CET)

Vielleicht liegt es an der Angst, in der Öffentlichkeit zu essen, auch einfach nur daran, schwierige Speisen meistern zu müssen. Auch scheinbar banale Dinge wie Spaghetti zählen dazu. Vielleicht hilft es, diese schwierigen Speisen zu meiden. --Tonialsa (Diskussion) 20:26, 22. Nov. 2017 (CET)

Frist für Kanzlerwahl?

Art 63 GG sagt nichts darüber, wie viele Tage nach einer
Bundestagswahl die Kanzlerwahl durch die Abgeordneten stattfinden muss, egal ob aussichtsreich oder aussichtslos. Gibt es hierzu eine Vorschrift?--Bluemel1 (Benutzer Diskussion:Bluemel1Diskussion) 13:28, 20. Nov. 2017 (CET)
Ich kenne keine. Die 30-Tage-Vorgabe zur Konstituierung des Bundestags hat Schutzfunktion für das demokratische System - bei der Kanzlerwahl ist eine solche Frist nicht notwendig. --Rudolph Buch (Diskussion) 14:04, 20. Nov. 2017 (CET)

Nein, es gibt keine. Die herrschende Rechtsauffassung ist, dass der BP innerhalb einer "angemessenen Frist" einen Kandidaten vorschlagen und der Bundestag die Wahl dann ebenfalls innerhalb einer angemessenen Frist auf die Tagesordnung setzen soll - glasklar also! Rein verfassungsrechtlich kann die geschäftsführende Regierung lange im Amt bleiben. Der Bundestag könnte höchstens von sich aus die Kanzlerwahl auf die Tagesordnung setzen und damit dem BP signalisieren, was er für eine angemessene Frist hält. Würde er das ignorieren, käme vermutlich das BVerfG ins Spiel. Grüße Dumbox (Diskussion) 14:16, 20. Nov. 2017 (CET)

Danke, das ist genau die Antwort, die ich suchte. Habe jetzt eine weitere Frage: Bei Landtagen stehen manchmal zwei Kandidaten zur Abstimmung (zum Beispiel SH: Carstensen und Simonis). Sehe ich das richtig, dass zur Kanzlerwahl im Bundestag maximal ein Kandidat antritt? (Steinmeier: „Zur Auswahl stehen heute Graf Bülow, die Sarah, der Cem und unsere Angela“) Das sind so Untiefen des politischen Systems, in die ich bislang kein Auge warf.--Bluemel1 (Diskussion) 14:24, 20. Nov. 2017 (CET)

: Es koennen auch mehrere antreten, siehe Adenauer, Barzel, Kohl, Schmidt usw. --Jeansverkäufer (Diskussion) 14:37, 20. Nov. 2017 (CET)
::Nicht ganz. Im ersten Wahlgang gibt es genau einen Kandidaten, nämlich den vorgeschlagenen. Erst im zweiten und dritten Wahlgang können Gegenkandidaten aufgestellt werden, und zwar von mindestens einem Viertel der Abgeordneten oder einer Fraktion in dieser Größe (Geschäftsordnung II, §4). Was ich immer schon wissen wollte, ist freilich, was das Prozedere ist, wenn keine Gegenkandidaten aufgestellt werden: Falls das wie eine Ja/Nein-Abstimmung gehandhabt wird, könnte der einzelne Kandidat ja sogar die einfache Mehrheit verfehlen. Grüße Dumbox (Diskussion) 14:44, 20. Nov. 2017 (CET)

:::Wird der vom Bunespräsidenten vorgeschlagene Kandidat nicht gewählt, wählt der Bundestag innerhalb von vierzehn Tagen in einer nicht festgelegten Anzahl von Wahlgängen einen Bundeskanzler, der für die Wahl die absolute Mehrheit benötigt (Art. 63 III GG). Nur wenn das in den vierzehn Tagen nicht gelingt, kommt es zur Wahl nach Art. 63 IV GG - und da wird dann nur noch die relative Mehrheit gebraucht. Wenn also während der vierzehn Tage keine Kandidaten aufgestellt werden, gibt es keine Abstimmungen nach 64 III 63 III (korrigiert nach Hinweis von Bluemel1). --Snevern 15:34, 20. Nov. 2017 (CET)

:::: 64 III = 63 III?--Bluemel1 (Diskussion) 16:13, 20. Nov. 2017 (CET)

:::::Ja, natürlich, danke für den Hinweis. --Snevern 16:41, 20. Nov. 2017 (CET)
::::::Ich meine den Fall, dass es bei genau einem Kandidaten bleibt, auch im dritten Wahlgang. Eine relative Mehrheit kann er nur bekommen, wenn Nein-Stimmen ausgeschlossen sind, also nur die Wahl zwischen dem Kandidaten und einem leeren Zettel bleibt. Ich vermute, so wird es sein. Aber steht es irgendwo? Grüße Dumbox (Diskussion) 16:45, 20. Nov. 2017 (CET)

:::::::Das verstehe ich nicht. Erstens geht es auch um die Mehrheit der Mitglieder, nicht nur um die Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Wer bei der Mehrheit der Mitglieder Zustimmung findet, muss vom Bundespräsidenten ernannt werden. Wer die Mehrheit der abgegebenen Stimmen erhält, kann vom Bundespräsidenten ernannt werden. Also (Zustimmung/Ablehnung/Enthaltung in Prozent): 60/30/10: muss ernannt werden, 40/30/30: kann ernannt werden, 30/20/50: kann ebenfalls ernannt werden, 20/30/50: darf nicht ernannt werden. --BlackEyedLion (Diskussion) 17:11, 20. Nov. 2017 (CET)
::::::::Die Geschäftsordnung habe ich nicht parat, aber in Art. 63 Abs (4) steht:
::::::::: Kommt eine Wahl innerhalb dieser Frist nicht zustande, so findet unverzüglich ein neuer Wahlgang statt, in dem gewählt ist, wer die meisten Stimmen erhält. Vereinigt der Gewählte die Stimmen der Mehrheit der Mitglieder des Bundestages auf sich, so muß der Bundespräsident ihn binnen sieben Tagen nach der Wahl ernennen. Erreicht der Gewählte diese Mehrheit nicht, so hat der Bundespräsident binnen sieben Tagen entweder ihn zu ernennen oder den Bundestag aufzulösen.

::::::::Von Nein-Stimmen ist da nicht die Rede. Wenn es nur einen Kandidaten gibt und der überhaupt Stimmen erhält, dann hat er meiner Meinung nach die meisten Stimmen erhalten, ist also gewählt im Sinne dieses Absatzes, kann also vom Bundespräsidenten zum Bundeskanzler ernannt werden. Wenn eine Partei dies verhindern möchte, muss sie einen Gegenkandidaten aufstellen. --Digamma (Diskussion) 18:02, 20. Nov. 2017 (CET)
:::::::::In Thüringen (mit ähnlicher Rechtslage) wurde vor der Wahl Bodo Ramelows gestritten, was in der dritten Wahlphase gilt: Nach meinem Verständnis einer Wahl halte ich es für selbstverständlich, dass eine Wahl mit nur einer Alternative immer eine Zustimmungs-Ablehnungs-Abstimmung ist. --BlackEyedLion (Benutzer Diskussion:BlackEyedLionDiskussion) 18:42, 20. Nov. 2017 (CET)

::::::::::Jemand versteht mich, danke! Haben sich also auch schon andere den Kopf darüber zerbrochen - so doof bin ich also gar nicht ! :) Grüße Dumbox (Diskussion) 21:00, 20. Nov. 2017 (CET)

:::::::::::Andernorts wird argumentiert, das Wort wer in der Formulierung „gewählt ist, wer die meisten Stimmen erhält“ mache klar, dass nur Personen gewählt werden können. Das halte ich für unsinnig. Wenn die Mehrheit der Stimmen Nein-Stimmen sind, soll ja nicht nein zum Bundeskanzler gewählt werden. Die einschlägige Frage ist, ob Nein-Stimmen gültige Stimmen sind. Im Wahlrecht nach bürgerlichem Recht (in Vereinen) wird die Möglichkeit, einen Kandidaten abzulehnen, auch an dem genannten anderen Ort für selbstverständlich gehalten: http://www.wahlrecht.de/forum/messages/42/5443.html?1460289677, Beitrag vom 27.1.2013, 19:54 Uhr. --BlackEyedLion (Benutzer Diskussion:BlackEyedLionDiskussion) 22:57, 20. Nov. 2017 (CET)

Die Frage nach der Frist ist beantwortet: Es gibt keine. Die Frage nach den Nein-Stimmen bei Wahlen ist abwegig: Die gibt es - logischerweise! - auch nicht. Wenn einer Mehrheit eine Person nicht paßt, dann kann sie die nur dadurch verhindern, daß sie sich auf eine andere einigt - das ist auch durchaus sinnvoll: Das Volk auflösen und ein neues wählen geht eben nicht. Und im übrigen wird sich Deutschland an eine neue Normalität gewöhnen müssen, die in anderen Ländern längst gang und gäbe ist: Keine Koalitionsmehrheiten mit inhaltlichem Konsens in einer wie auch immer gearteten bürgerlichen Mitte mehr. Stattdessen ist, sozusagen rein mathematisch, eine Art Pareto-Verteilung der Stärken relativ vieler kleiner Fraktionen zu erwarten, z. B. 6, 10, 15, 19, 23 und 27 % der Mitglieder (wobei dann hier die 27 % z. B. für die CDU/CSU-Fraktionsgemeinschaft zusammen stehen könnte). Das würde dann eine Situation zementieren, die "vorne und hinten nicht paßt": Die beiden "Großen" haben (i. a.) zusammen keine Kanzlermehrheit, und die anderen auch nicht. Für eine konservative Weltsicht ist eine solche Situation, ggf. mit noch mehr Gruppierungen, normal. Für eine radikale - nicht notwendig nur linke, auch eine religiös-fundamentalistische - Sicht ist das eine katastrophale Situation: Nach der ist die Demokratie ein Instrument, um eine harmonische Einheit der Welt (Volksherrschaft, Kommunismus, Gottesstaat, was auch immer) herbeizuführen, und der es eigentlich nichts mehr zu regeln gibt, da es für alle gut und gerecht zugeht. --85.176.227.194 06:28, 21. Nov. 2017 (CET)
Das witzige ist ja: wenn der Präsident jetzt A.Merkel als Kanzler vorschlägt, dann kann es passieren, dass die CDU gegen Frau Merkel stimmt und alle anderen dafür. Weil die CDU nämlich diese Regierung mit diesen Mehrheitsverhältnissen nicht will. --85.212.248.30 06:36, 21. Nov. 2017 (CET)
+1. Oder im ersten Wahlgang stimmen CDU, CSU und aus Bosheit die AfD für Merkel, und noch ein paar, dann hat Merkel die absolute Mehrheit in der Kanzlerwahl, aber keine Koalition. Immerhin könnte sie danach eine Vertrauensfrage stellen.--Bluemel1 (Diskussion) 07:06, 21. Nov. 2017 (CET)

Nein, das ist eben nicht möglich, gegen einen Kandidaten zu stimmen. Außerdem ist es politisch absurd, anzunehmen, daß ohne irgendwelche Absprachen mit anderen Gruppierungen ein Kandidat eine Mehrheit erhalten könnte. Wenn Merkel zur Wahl vorgeschlagen wird, würde wohl folgendes passieren: Um Flagge zu zeigen und zu verhindern, daß sie versehentlich mit einer Handvoll Stimmen durchgewinkt wird, würde z. B. die SPD formal Nahles als Gegenkandidatin aufstellen, und evtl. die AfD, die Grünen und die Linke auch noch je einen. Und dann bestünde in der Tat die "Gefahr", daß Nahles "versehentlich" gewählt wird und der Präsi das auch mitmacht, weil ihm die Mehrheit der Gruppierungen klarmacht, daß ihnen eine Minderheitsregierung lieber als Neuwahlen ist. Für relativ wahrscheinlich halte ich übrigens eine Allparteienregierung (ohne AfD und Linke). (Ich bin mir jetzt gerade nicht so sicher, aber ich glaube, der Bundeskanzler muß auch dem Bundestag angehören, insofern kann nicht einfach nach einer externen "grauen Eminenz" oder einem Technokraten als Kandidaten gesucht werden. Hat z. B. auch den Vorteil, daß nicht plötzlich ein Generalissimus Regierungschef werden kann.) --85.176.227.194 07:20, 21. Nov. 2017 (CET)

:„Erforderlich ist aber nur die Wählbarkeit zum Bundestag, nicht die tatsächliche Mitgliedschaft im Bundestag, auch wenn bislang mit einer Ausnahme (Kurt Georg Kiesinger) alle Bundeskanzler gleichzeitig Mitglieder des Bundestages waren.“ Bundeskanzler (Deutschland)#Wählbarkeit. Vsop (Diskussion) 10:13, 21. Nov. 2017 (CET)

:: Da steht gar nicht "wählt aus seiner Mitte"? Dann kann ja tatsächlich sonstwer zur Wahl gestellt werden. --85.176.227.194 12:10, 21. Nov. 2017 (CET)
Das wird am Ende eine seltsame Entscheidung des Präsidenten werden. Denn wenn sich Merkel nicht wählen lassen will, dann reicht irgendwann die einfache Mehrheit und da wird ganz sicher jemand gewählt werden, und wenn es die AfD ist, die jemanden wählt. Wie nennt sich der dann? Kanzleranwärter? Und dann muss der Präsident sagen: nee...den oder die nehmen wir nicht. --85.212.248.30 09:59, 21. Nov. 2017 (CET)

: Das muß ja nicht so laufen. Um das zu verhindern, könnte Merkel sich als BK wählen lassen und unmittelbar darauf die Vertrauensfrage stellen. Das eigentliche Problem ist: Wer will und wer profitiert von Neuwahlen? Demokratische Akte sind bei den Herrschenden immer ziemlich unbeliebt, weil mit Risiken verbunden. Und man darf auch nicht jedes Politikerwort für bare Münze nehmen: Manche, die jetzt "Neuwahlen" schreien, versuchen nur, den Preis hochzutreiben. --85.176.227.194 12:26, 21. Nov. 2017 (CET)

::Merkel kann sich ja nicht einfach wählen lassen, weil sie nicht weiss, ob sie gewinnt. Falls sie die Wahl nicht gewinnt, könnte sie ev. dann die Vertrauensfrage stellen, wobei nicht klar ist, ob das dann zulässig ist. Wenn, dann müsste sie jetzt die Vertrauenfrage stellen. Dieser Fall ist wahrscheinlich auch nicht im GG geregelt, aber er ist auch nicht verboten.
Ich schreibe noch einmal in Reinschrift den Wissensstand:
Der BP schlägt einen Kanzlerkandidaten vor. Der Kandidat muss über 40 Jahre alt sein und das passive Wahlrecht haben. Abweichung zur Kanzlerwahl mit existenter Koalitionsvereinbarung: Normalerweise schlägt die stärkste Partei dem BP vor, welchen Kandidaten er dem Bundestag zur Wahl stellen soll, das scheint diesmal nicht nötig, da der BP aufgrund besonderer Umstände mit allen Parteien in Kontakt ist.

Wird der über 40-jährige Mensch mit passivem Wahlrecht von mehr als 50 % der Mitglieder des Deutschen Bundestags zum Kanzler gewählt, dann kann er die Wahl annehmen. Sollte die Person die Wahl annehmen, dann muss sie ein Kabinett bilden.

Wird der über 40-jährige Mensch mit passivem Wahlrecht dreimal nicht von mehr als 50 % der Mitglieder gewählt, dann darf der BP ihn dennoch zum Kanzler ernennen oder Neuwahlen ausrufen.

--Bluemel1 (Diskussion) 13:47, 21. Nov. 2017 (CET)

:Was du vergessen hast: die Wahlgänge sind unterschiedlich, einmal benennt der Präsi den Kandidaten, dann wählt der Bundestag einfach so. Einmal geht es um die absolute Mehrheit, später dann nur um die einfach Mehrheit. Bei absoluter Mehrheit muss der Präsi den Kanzler ernennen, bei rel. Mehrheit muss er es nicht. Er kann es. --85.212.248.30 14:05, 21. Nov. 2017 (CET)
:Gleichgültig, dass Bluemel1 dreimal das Gegenteil schreibt: „Auch das für das Amt des Bundespräsidenten vorgeschriebene Mindestalter von 40 Jahren gilt nicht für den Bundeskanzler. Allerdings war bislang kein Bundeskanzler bei Amtsantritt jünger als 40 Jahre.“ Bundeskanzler (Deutschland)#Wählbarkeit. Vsop (Diskussion) 16:00, 21. Nov. 2017 (CET)

:: Ok, das vergrößert dann die Auswahl der Leute, die Herr Steinmeier zur Wahl stellen kann.--Bluemel1 (Diskussion) 18:57, 21. Nov. 2017 (CET)

Siehe auch diese Frage vom September --Spezial:Beiträge/84.172.95.16184.172.95.161 21:15, 21. Nov. 2017 (CET)

Zur Frage der Möglichkeit einer Ablehnung bei nur einem Kandidaten zum Vergleich die Situation in Bayern: Der Ministerpräsident wird mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen, nicht der Mitglieder des Landtags gewählt (Art. 44 Bayerische Verfassung). (Das ist wohl ungewöhnlich; beispielsweise Stephan Weil in Niedersachsen hat die Mehrheit der Mitglieder benötigt.) Bei nur einem Kandidaten wird ausdrücklich ja/nein gewählt (Para. 44 Geschäftsordnung des Bayerischen Landtags). Horst Seehofer hat zuletzt 100 Zustimmungen und 40 Ablehnungen erhalten. Das Grundgesetz und die Geschäftsordnung des Bundestags kennen zwar keine ausdrückliche Vorschrift zum Wahlmodus bei nur einem Kandidaten, sie äußern sich aber auch nicht gegenteilig. Für die dritte Phase der Kanzlerwahl ist das aber wohl tatsächlich egal, weil es keine Kandidaten gibt. --BlackEyedLion (Diskussion) 17:15, 22. Nov. 2017 (CET)

Höchstes schiffbares Gwässer der Welt für Container- oder Kreuzfahrtschiffe

Ich würde gerne wissen welches des höchste über Normal Null gelegene Gewässer der Welt ist das noch mit großen Containerschiffen oder Kreuzfahrtschiffen angesteuert bzw. überquert werden kann bzw. überquert worden ist? Auch Gewässer die so nur über Schleusen erreichbar sind meine ich auch. Mich interessiert vor allem die geographische Lage und die Höhenlage des Gewässers. --Fiver, der Hellseher (Diskussion) 15:55, 21. Nov. 2017 (CET)

Titicacasee Yotwen (Diskussion) 16:00, 21. Nov. 2017 (CET)
Danke. --Fiver, der Hellseher (Diskussion) 16:11, 21. Nov. 2017 (CET)
Schiffbar ja, aber für Container- und Kreuzfahrtschiffe? Siehe http://www.schiffs-agentur.ch/joomla/index.php/logbuch/item/271-titicacasee --Vsop (Diskussion) 17:06, 21. Nov. 2017 (CET)
Der Titicacasee hat keine Verbindung zum Meer. Der Abfluss füttert einen fast ausgetrockneten Salzsee, dessen Abfluss vor vielen Jahren in einen weiteren Salzsee führte. Weiter geht die Verbindung nicht. Wenn du etwas suchst, dass (theoretisch) eine schiffbare Verbindung zum Meer hat, dann weiss ich auch nicht weiter. Yotwen (Diskussion) 17:33, 21. Nov. 2017 (CET)
Wie sollen denn große Containerschiffe dorthin gelangen? In Einzelteile zerlegt und dann dort wieder zusammengebaut? Dafür müsste ja auch noch die nötige Infrastruktur eingerichtet werden. Und was sollen die transportieren? Mit einigermaßen vernünftigem Menschenverstand müsste man doch selbst darauf kommen dass das total unwirtschaftlich wäre. -- Frila (Diskussion) 17:41, 21. Nov. 2017 (CET)

: ja genau das hat man getan, und zwar eher mit Kriegsschiffen und auch einigen zivilen bzw. später gleich vor Ort gebaut. Wenn auch die Schifffahrt auf dem See heute weitgehend auf Touristenschiffchen begrenzt ist kann man auf dem See theoretisch durchaus mit Seeschiffen fahren, wenn man nicht zu nah an die Küste kommt, die Tiefe reicht völlig aus. Die Frage stellte sich ja nach dem theoretischen "kann".... andy_king50 (Diskussion) 19:23, 22. Nov. 2017 (CET)

Alle größeren Gewässer unterliegen dem Tidenhub. Zwei Mal am Tag liegt die Meeresoberfläche dort also über NN. Die größten Tiden, von denen ich gehört habe, liegen so bei 12 Metern über NN (enge Buchten in der Bretagne). Darüber hinaus können Tropische Wirbelstürme den Meeresspiegel örtlich deutlich anheben (laut unserem Artikel in Küstennähe bis zu 10 Metern). Das sind alles keine Orte, an denen Container- und Kreuzfahrtschiffe gefahrlos verkehren können, aber unmöglich ist es auch nicht. Geoz (Diskussion) 17:56, 21. Nov. 2017 (CET)

Ihr denkt zu "irdisch". Im Panamakanal werden Schiffe auf 26 m über dem Meeresspiegel angehoben. Da passen aber nicht mehr die allergrössten Containerdampfer durch. Ich habe keine Ahnung, wie hoch Schiffe im Sueskanal (das schreibt man echt so??) kommen und ob nicht ein anderer Kanal beispielsweise den Oberen See mit dem Meer verbindet (186 m über dem Meeresspiegel). Spätestens da bin ich mit meinem (Seefahrer)Latein am Ende. Yotwen (Diskussion) 18:07, 21. Nov. 2017 (CET)

:Der Sueskanal ist, soweit ich weiß, ein höhengleicher Kanal ohne Schleusen. --2001:16B8:4580:FB00:8C19:D11B:4064:7E7D 18:19, 21. Nov. 2017 (CET)
:Und der Obere See: ja, der hat über den Sankt-Lorenz-Seeweg Verbindung zum Meer. Es verkehren auf den Großen Seen jedoch auch Schiffe, die nicht durch die Schleuses dieses Seewegs passen, die sogenannten Lakers. --2001:16B8:4580:FB00:8C19:D11B:4064:7E7D 18:24, 21. Nov. 2017 (CET) --2001:16B8:4580:FB00:8C19:D11B:4064:7E7D 18:21, 21. Nov. 2017 (CET)
:: Das hat mich auf die Idee gebracht, ein paar Flüsse abzuklappern. Der Mississippi River ist bis Coon Rapids (Minnesota) schiffbar. Und das liegt (nach Wikipedia, also unsicher) auf 259 m. Selbst wenn der Fluss 10 m unter der Stadt läge, dann wäre das noch immer höher als der Lake Superior. Vorläufig also mal mein Favorit. Yotwen (Diskussion) 18:27, 21. Nov. 2017 (CET)
Da würde ich mal gucken, welche großen Ströme bis wohin mit welchen Schiffen befahrbar sind. Bei einigen dürften einige Höhenmeter zusammenkommen. --Elrond (Diskussion) 18:34, 21. Nov. 2017 (CET)
Es ist auch eine Frage wie man „großen Containerschiffen oder Kreuzfahrtschiffen“ deviniert. Hier würde ich anraten statt Gross, die Definition "Hochseetauglich" zu verwenden. Denn auf einigen Flüssen fahren doch nicht gerade kleine Binnenschiffe. Die verschieden Schweizerische Rheinhäfen in und um Basel werden sowohl von Container wie Kreuzfahrtschiffen angefahren. Aber eben genau solche Binnenhäfen die nur mit Binnenschiffen angefahren werden können, wirst du -so vermute ich jetzt mal- nicht suchen.--Bobo11 (Diskussion) 18:37, 21. Nov. 2017 (CET)
:::Richtig, der Sueskanal ist ohne Schleusen, folglich nahezu gleich dem Wasserspiegel von Mittelmeer und Rotsee. Der Gatunsee ist im Mittel etwa 26 Meter über den beiden Ozeanen und die neue Neopanamax ist immerhin 366 m mal 45 mal 18 m. Ich denke wenn es nach der Größe geht, kann die Frage kann nur mit Gatunsee beantwortet werden. -- Biberbaer (Diskussion) 18:38, 21. Nov. 2017 (CET)

Was sind große Schiffe? Der Wolga-Don-Kanal überwindet 88 Meter. --M@rcela 27px 21:06, 21. Nov. 2017 (CET)
Nun Ralf, das liegt im Blickwinkel des Betrachters. Der Fragestelle hat sich dazu nicht genau geäußert. Ich gehe davon aus er hat Seeschiffe im herkömmlichen Sinne gemeint. Reden wir von seegehenden Binnenschiffen ist Dein Beispiel interessant. -- Biberbaer (Diskussion) 22:02, 21. Nov. 2017 (CET)

So als Anmerkung. Die Schleusen des Drei-Schluchten-Talsperre passen auch Schiffe mit 10'000 Tonnen Nutzlast (also doppelt so gross wie ein Schiff dass durch den Wolga-Don-Kanal passt). Und der Hafen von Chongqing, der jetzt damit angefahren werden kann, liegt auf 175 m über Meer (=Normalstauhöhe).--Bobo11 (Diskussion) 22:10, 21. Nov. 2017 (CET)
In Europa ist das über eine Klassifizierung der Binnenwasserstraße klar definiert, bis wohin die entsprechend großen Schiffe fahren können. Ich denke man sollte die Liste der längsten Flüsse der Erde nehmen und schauen wie weit man dort mit einem Flusskreuzfahrt-Schiff kommt. Auf dem Jenissei bis Abakan (Stadt) 245 m über N.N. . Aber Vorsicht, die Erde ist eine große Kartoffel (Geoid, schönes Bild). Normal Null, kann identisch sein, man ist aber trotzdem weiter oder näher vom Erdmittelpunkt entfernt. -- sk (Benutzer Diskussion:Stefan KühnDiskussion) 23:03, 21. Nov. 2017 (CET)
Der Main-Donau-Kanal erreicht 406 m ü. NHN, den höchsten Punkt des europäischen Wasserstraßennetzes. --Vsop (Diskussion) 08:23, 22. Nov. 2017 (CET)

Geologischen Merkmale der Kreide-Paläogen-Grenze

Wie tief müßte ich etwa in meinem Garten(Wien) graben/bohren bis ich was finde? Danke!
--83.68.131.172 17:11, 21. Nov. 2017 (CET)
Das kommt drauf an, wo in Wien dein Garten liegt. Am Westrand Wiens könnten ein paar Zentimeter oder einige Meter reichen, weiter östlich könnten es einige tausend Meter werden (vgl. Geologie des Wiener Beckens). Im Übrigen liegt die K-T-Grenze im Wiener Raum in alpidisch deformierten Gesteinen, d.h. die Grenze kann sich in einem steilgestellten Schichtverband befinden, sodass es nicht ausschließlich von der Grabtiefe abhängt, ob du sie unterhalb deines Gartens antreffen kannst. --Gretarsson (Diskussion) 17:31, 21. Nov. 2017 (CET)

(BK) Nu, Wien ist groß. Liegt dein Garten im Wiener Becken oder im Wienerwald. Allein das macht schon einen riesigen Unterschied. Geoz (Diskussion) 17:33, 21. Nov. 2017 (CET)
Am Wienerberg.--83.68.131.172 19:23, 21. Nov. 2017 (CET)
:Ich habe jetzt keine genaueren Karten zur Hand, aber ich würde mal sagen, dass du in deinem Garten wohl nicht zu graben brauchst. Die mesozoischen Gesteine der Kalkalpen, die unter deinem Garten unter die Sedimentfüllung des Wiener Beckens abtauchen, sind zu alt; die Füllung des Wiener Beckens selbst, die die Gesteine der Kalkalpen diskordant überlagert, ist zu jung. In Frage kämen aber vielleicht die Gesteine der Flyschzone nördlich von Wien. Geoz (Diskussion) 23:10, 21. Nov. 2017 (CET)

:: Stimmt, ich war aus irgend einem Grund davon ausgegangen, dass das „Grundgebirge“ des Wiener Beckens im Wiener Raum eine halbwegs kontinuierliche mesozoisch-alttertiäre Abfolge enthält, aber dem ist ja gar nicht so. --Gretarsson (Diskussion) 23:44, 21. Nov. 2017 (CET)

::: Vielen Dank Gretarsson und Geoz!
::::Zur Info: Vgl. hier, Abb.1.--Meloe (Benutzer Diskussion:MeloeDiskussion) 09:19, 22. Nov. 2017 (CET)

::::: Danke. Siehe da, man lernt nie aus. Mit der Gosau-Gruppe könte die K-T-Grenze theoretisch also doch im Untergrund des Wiener Beckens präsent sein... --Gretarsson (Diskussion) 12:26, 22. Nov. 2017 (CET)

Zusatzfrage: Wo in Österreich oder D könnte man diese KT-Schicht ohne graben sehen?

--83.68.131.173 06:45, 22. Nov. 2017 (CET)
Laut der oben von Meloe dankenswerterweise verlinkten Arbeit in mehreren Lokalitäten der Gosau-Gruppe. Geoz (Diskussion) 11:56, 22. Nov. 2017 (CET)
(nach BK) Siehe das verlinkte PDF im Beitrag von Meloe (09:19 Uhr) im Thread eins drüber (das kam mir zunächst etwas unseriös daher, aber es handelt sich wohl um einen „Klon“ dieses Papers, zumindest stammen die Abbildungen daraus). Da wird die Präsenz der K-T-Grenze (nicht nur) für mehrere Aufschlüsse im Salzkammergut postuliert, in der sogenannten Gosau-Formation oder Gosau-Gruppe, die fleckenhaft im Deckensystem der u.a. in den Nördlichen Kalkalpen vorkommt und wohl die einzige Einheit im deutschsprachigen Raum ist, in der die K-T-Grenze relativ lückenlos überliefert ist. In der etwas unscharfen Karte in Abb. 1 sind in schwarz die Vorkommen der Gosau-Formation und in Großbuchstaben mehrere Aufschlüsse markiert, in denen die K-T-Grenze dokumentiert sein soll. Mit dem Aufschluss bei Sparbach im Wienerwald liegt sogar einer davon an der Peripherie von Wien, allerdings, zumindest 1993, noch ohne Nachweis einer Iridium-Anomalie... --Gretarsson (Diskussion) 12:19, 22. Nov. 2017 (CET); nachträgl. bearb. 12:28, 22. Nov. 2017 (CET)

Beschäftigung bei Aufenthalts - Duldungsstatus

Ist es erlaubt eine Person mit Duldungsstatus ehrenamtlich gegen Übungleiterpauschale Sport zu beschäftigen?
--Enelramde (Diskussion) 12:13, 22. Nov. 2017 (CET)
1. in welchem Land und 2. ehrenamtlich oder Pauschale? --2A02:1206:4559:B430:A427:872E:3F26:DE4 12:23, 22. Nov. 2017 (CET)

Für Deutschland gibt das BAMF da klare Auskunft: - das heißt, Du fragst am besten bei der Arbeitsagentur nach. Der Flüchtlingsrat Brandenburg sagt "Für ehrenamtliche Tätigkeiten wird zwar keine Arbeitserlaubnis benötigt, Ehrenamtspauschalen und Aufwandsentschädigungen jedoch sind Einkommen, das dem Sozialamt angegeben werden muss. Das Geld wird dann z.T. vom Regelsatz abgezogen." (http://www.fluechtlingsrat-brandenburg.de/fluechtlingsunterstuetzung-2/arbeit-ausbildung-praktikum/ehrenamtspauschalen-aufwandsentschaedigungen-honorare). Ohne Gewähr sage ich daher, es ist erlaubt, aber das Geld wird angerechnet. --Sebastian Gasseng (Benutzer Diskussion:Sebastian GassengDiskussion) 12:54, 22. Nov. 2017 (CET)

Ich habe mal gefragt ob ein Ausländer, der mit Visum hier ist (also auch ohne Arbeitserlaubnis), ein kostenloses Praktikum machen darf. Da hiess es "nein, darf er nicht, weil er nicht arbeiten darf, auch nicht kostenlos". --85.212.254.45 13:28, 22. Nov. 2017 (CET)
Auf jeden Fall vorher mit der Ausländerbehörde und dem Sozialamt klären! In der Regel werden die nichts dagegen haben. Dann erfährst Du auch gleich, was beim Betroffenen am Ende an Geld noch "kleben" bleibt und nicht von den Leistungen abgezogen wird. Viel wird es nicht sein, aber die Tatsache überhaupt wieder Arbeit zu haben und eine sinnvolle Tätigkeit zu haben ist eigentlich schon Gold wert. --14:31, 22. Nov. 2017 (CET)

Firefox: Lesezeichensymbolleiste fehlt

Seit gestern fehlt bei meinem Firefox (neuste Version, Windows 10) die Lesezeichensymbolleiste. Auch Rechtsklick auf die GUI und ab- und wieder anhaken von "Lesezeichen-Symbolleiste" bringt nichts. Wie krieg ich die wieder her? 129.13.72.197 12:58, 22. Nov. 2017 (CET)
Oben neben den Tabs rechte Maustaste klicken und „Lesezeichen-Symbolleiste“ auswählen. Sonst Menü, Anpassen, unten in der Fußleiste auswählen. --
Hans Haase (有问题吗)
13:16, 22. Nov. 2017 (CET)
Dort sind überall Häkchen dran. Wegmachen und wieder anhaken bringt wie gesagt nichts. 129.13.72.197 13:26, 22. Nov. 2017 (CET)
:Ist durch einen Migrationsunfall die Leiste leer? Mit STRG+D mal ein Lesezeichen in die Leiste setzen. Erscheint sie dann? --
Hans Haase (有问题吗)
13:35, 22. Nov. 2017 (CET)
::Nein, leer ist die Leiste nicht. Im Lesezeichen-Symbolleistenmenü (Strg+Umsch+B) sind diverse Einträge vorhanden, und auch Strg+D hat in dem Sinne funktioniert, dass ein Eintrag hinzugefügt wurde, nur sichtbar ist er halt in der Menüleiste nicht. Migrationsunfall glaub ich eher nicht, ich hab schon letzte Woche auf Quantum umgestellt. 129.13.72.197 13:44, 22. Nov. 2017 (CET)

:::Ich versuche es nachher nachzuvollziehen wenn es niemand anders inzwischen gemacht haben sollte, bin aber nun offline. Sonst Lesezeichen usw. sichern und Browserprofil zurücksetzen. --
Hans Haase (有问题吗)
14:18, 22. Nov. 2017 (CET)

::::Ich hab Firefox neu installiert, jetzt ist das Problem behoben. 129.13.72.197 14:26, 22. Nov. 2017 (CET)

FlipViewer XPress Creator

Aus dem InDesign ein pdf erstellt und in FlipViewer geladen: Grafiken usw. noch da, aber Text ist weg. Schriftarten kontrolliert, alles ok. Ein neues InDesign-Dok erstellt... gleiches Problem. Wenn ich aus Word ein pdf erstelle und im FlipViewer bearbeite, funktioniert alles bestens. Warum mag der FlipViewer kein pdf aus InDesign?
--194.56.48.105 18:38, 22. Nov. 2017 (CET)
Ist die Schrift vielleicht weiß vor weißem oder schwarz vor schwarzem Hintergrund? -- Mauerquadrant (Diskussion) 22:37, 22. Nov. 2017 (CET)

Kirche


File:Tag der Deutschen Einheit Stuttgart 2013 by-RaBoe 016.jpg
File:Tag der Deutschen Einheit Stuttgart 2013 by-RaBoe 017.jpg
File:Tag der Deutschen Einheit Stuttgart 2013 by-RaBoe 018.jpg
File:Tag der Deutschen Einheit Stuttgart 2013 by-RaBoe 019.jpg
File:Tag der Deutschen Einheit Stuttgart 2013 by-RaBoe 020.jpg
File:Tag der Deutschen Einheit Stuttgart 2013 by-RaBoe 021.jpg
File:Tag der Deutschen Einheit Stuttgart 2013 by-RaBoe 022.jpg
Welche Stuttgarter Kirche ist das? --

BigbossF
GEEZER
GEEZER
GEEZER
Hans Haase (有问题吗)
23:11, 24. Nov. 2017 (CET)
Ah, sorry, ich war blöd und hatte das Dokument schon von vornherein in RGB statt in CMYK erstellt -- kein Wunder also! Ist hier dementsprechend erledigt, aber auf jeden Fall danke für die Antworten! --2001:16B8:4586:5500:ADB9:A19A:BEE:4DAC 23:16, 24. Nov. 2017 (CET)
Und RGB kennt kein schwarz? Benutzerkennung: 43067 15:23, 25. Nov. 2017 (CET)

Farbdrucker verwenden immer CMYK. Die Umrechnung von RGB in CMYK ist mehrdeutig. Schwarz kann als 100% Schwarz ausgegeben werden, oder aber als jeweils 100% cyan, magenta und gelb. Das ergibt aber nur theoretisch schwarz, in der Praxis aber schmutziggrau. --R
Hans Haase (有问题吗)
02:01, 23. Nov. 2017 (CET)

Du steuerst mit dem Regler nicht die Geschwindigkeit, sondern den Füllungsgrad und damit das Drehmoment. Die Geschwindigkeit ist eine abhängige Größe, die sich aus Antriebsdrehmoment, Anhängelast, Steigung und Windwiderstand ergibt. Fährt man mit Vorspann, dreht eine Maschine beim Anfahren so lange durch, bis die andere genug Anfahrdrehmoment übernommen hat. Es kommt also vor allem darauf an, die Regler möglichst gleichzeitig zu öffnen. Mit Pfiff und Erfahrung geht das. -- Janka (Diskussion) 04:06, 23. Nov. 2017 (CET)

Wobei sich dem Nicht-Pufferküsser natürlich die Frage stellt, wie Dampfloks überhaupt geregelt werden: Vermutlich wird die Dampfzufuhr zu den Zylindern gedrosselt und damit deren Füllgrad reduziert. Was im Stand freilich nichts nützt: Die erreichen trotzdem den vollen Druck und damit ggf. genügend Drehmoment, um ins Schleudern zu kommen. Es gibt zwei Möglichkeiten, warum die Lok den Zug nicht in Fahrt kriegt: 1. Lok ist nicht schwer genug (zu wenig Reibung) - dagegen hilft evtl. mehr Lokgewicht oder Sanden zur Erhöhung der Reibung zwischen Rad und Schiene, oder 2. zu wenig Drehmoment - Triebräder drehen sich erst gar nicht. Eigentlich sollte man erwarten, daß sich die Eisenbahningenieure schon recht früh etwas zur Drehmomentregelung beim Anfahren zwecks Schlupfvermeidung ausgedacht haben. Haben sie? (Der Trick zur Geschwindigkeitskeitssynchronisierung heißt übrigens "Kupplung", aber das war eh klar.) --78.51.137.148 07:04, 23. Nov. 2017 (CET)


(BK)Und vor allem letzteres -die Erfahrung- fehlt heute den meisten Lokomotivführern. Das zusammen anfahren ist eben noch ein bisschen problematischer als mit nur einer Dampflokomotive alleine. Und genau das "Zusammen losfahren" kann heute äusserst selten "geübt" werden. Doppeltraktion mit nicht ferngesteuerten Lokomotiven fahren ist eben eine Kunst für sich, damit dabei keine über den Grenzwerten betrieben wird (und das zeigt sich eben unter Umständen durch das Durchdrehen bzw. schleudern der Räder). Die unterschiedlichen zulässige Höchstgeschwindigkeit ist dabei das kleinste Problem, die effektive Höchstgeschwindigkeit wird dabei einfach an der langsamsten Lokomotive angepasst und es passt. Die schnellere Dampflokomotove arbeite dann unter Umständen nicht wirtschaftlich, soll heissen verbraucht mehr Wasser und Kohle als wenn sie einen gleichwertige Zweitlokomotive gehabt hätte. --Bobo11 (Diskussion) 07:05, 23. Nov. 2017 (CET)

Es ist gar nicht nötig, die Drehzahlen von Antriebsachsen (bzw. Geschwindigkeiten von Lokomotiven) von gekuppelten Loks zu synchronisieren, bei keiner Antriebsart (Diesel, Elektrisch, Dampf). Für zwei Lokomotiven mag eine Zugkraftverteilung von 50% zu 50% angestrebt, aber kaum dauerhaft gehalten bzw. erreicht werden kann. Theoretisch kann die Verteilung sogar auf weniger als 99% zu 1% auseinanderdriften, ohne dass in Folge Räder durchdrehen müssen: Dann ist eine Lok halt fast vollständig und die andere fast gar nicht an der Zugkraft beteiligt - was zu wenig sein kann um eine gewünschte Geschwindigkeit zu halten, bzw. den Zug überhaupt erst in Bewegung zu setzen. --87.147.183.124 07:16, 23. Nov. 2017 (CET)
Ganz recht. Bzw.: Grundsätzlich richtig. Wobei aber bei Antrieben aller Art allgemein das Problem besteht, ob sie - von Natur aus oder von der zugehörigen Regelung so beigebogen - eher Hauptschluß- (halten Drehmoment konstant) oder eher Nebenschlußverhalten (halten Drehzahl konstant) haben. (Die Begriffe kommen von elektrischen Maschinen; i. a. ist Drehzahl proportional zur Ankerspannung und Drehmoment proportional zum Ankerstrom.) Zum Anfahren unter Last ist Drehmomentregelung sinnvoll, bei der Fahrt auf Strecke Geschwindigkeitsregelung. Anfahren ist aber immer kritisch: Mit zuwenig "Bumms" rührt sich halt nichts, bei zu viel kann halt Schlupf auftreten, wenn es im Antriebsstrang kraftbegrenzende Elemente gibt, und bei Landfahrzeugen ist das halt die Haftreibung der Räder. --78.51.137.148 07:30, 23. Nov. 2017 (CET)

@Nightflyer: Mehrfachtraktion sagt: "gab es keine Mehrfachtraktion im heutigen Sinne, sondern eigentlich nur Vorspann bzw. Nachschieben; alle Lokomotiven waren mit Personal besetzt und wurden einzeln gesteuert, die Kommunikation erfolgte durch Pfeifsignale" Und im Pufferküsserforum wurde die Frage im Jahr 2008 gestellt und beantwortet: dort schreibt ein Hubert: ""Fahren mit Vorspannlok". Hier müssen beide Loks mit Personalen besetzt sein, die die Loks bedienen. Beim Anfahren verständigen sich die Personale per Pfiff, danach fährt jeder seine Lok nach den Angaben des Buchfahrplans, der in beiden Loks aufgeschlagen sein muss. Zu einer Anfahrt eines solchen Zuges gehört, wenn er sehr schwer ist, viel Gefühl und Erfahrung bei den Personalen. Die Zugkraft mus nämlich bei beiden Maschinen möglichst gleichmäßig und gleichzeitig aufgebracht werden. Sollte eine Lok ins Schleudern kommen, also ihre Räder durchdrehen, erbringt diese Lok dann ja keine Zugkraft mehr. Das überfordert die Reibung der ersten Maschine, die dann oft ebenfalls zu Schleudern beginnt. Solche Fahrten mit Vorspannlok hat es z.B. bis kurz vor dem Ende der Dampflokzeit 1977 auf der Emslandstrecke mit bis zu 4.000 Tonnen schweren Erzzügen gegeben. Manchmal mussten diese Züge auch noch von einer dritten Lok angeschoben werden, bis sie den Emder Rbf verlassen hatten. Auf der Strecke sollten sie möglichst nicht gestoppt werden, da ohne Schublok ein erneutes Anfahren hätte schwierig werden können. " --Sebastian Gasseng (Benutzer Diskussion:Sebastian GassengDiskussion) 07:24, 23. Nov. 2017 (CET)

Bin selber Fan der obigen Fernsehreihe. Habe beobachtet, dass bei zu sehenden Doppeltraktionen manchmal nur eine Lok wirklich befeuert wird. Die zweite läuft dann im Leerlauf mit. Gegen Schleudern haben fast alle Lokomotiven Sandstreuvorrichtungen. --LeseBrille (Diskussion) 08:20, 23. Nov. 2017 (CET)LeseBrille
:Die Lokführer hatten es im Griff auch bei jedem alleinigen Anfahren den Regler so zu bedienen, dass die Räder nicht durchdrehten. Das gehörte zum Berufsethos eines Lokführers, auf die einzelnen Geräusche, besonders von den Rädern zu achten und rechtzeitig darauf zu reagieren. Mit wenig Übung schafften die es auch die 2 Loks zu synchronisieren. 1963 führte mich mein Kollege durch Henschel und ich war bei einer Testfahrt überrascht, wie akkurat und gefühlvoll der Regler bei den damals noch fabrizierten Dampfloks für China funktionierte, ganz ohne Elektrik. Es ist wie beim Duo in der Musik, es klappt nicht gleich beim ersten mal, dann aber mit etwas Erfahrung immer besser.--2003:E8:33C8:8A00:54FF:FB88:83A4:75FF 08:47, 23. Nov. 2017 (CET)

Toner in Sonderfarben?

Ich habe im Augenblick viel zweifarbig im Rotschwarzdruck zu drucken, und zwar mit einem Farblaserdrucker. Nun ist das Rot, das ich dabei drucke (#FF0000), im Druck natürlich immer zusammengesetzt aus Magenta und Gelb; das Rot verbraucht also nicht nur doppelt soviel Toner wie bei Einfarbdruck nötig wäre, sondern es erlaubt auch keine so feine Rasterung und zieht durch Passerfehler gelbe Blitzer nach sich. Besser wäre es für meine Bedürfnisse also, wenn ich das Rot wie die Schwärze deckend drucken könnte. Meine Idee war nun, ob ich nicht ausgediente Tonerkartuschen für Magenta einfach mit zinnoberrotem Toner auffüllen (lassen) könnte, so daß ich die Rotanteile meiner Dokumente am Bildschirm magenta färben könnte, sie aber deckend zinnoberrot aus dem Drucker kämen.
Meine Fragen:
  • Gibt es überhaupt zinnoberroten Toner für Laserdrucker?
  • Wenn es mir gelingt, welchen aufzutreiben: Was muß ich bei einem solchen Experiment beachten? Haben verschiedene Toner bspw. verschiedene Hitzewerte, so daß mglw. eine handelsübliche, für Magenta gedachte Kartusche gar nicht mit zinnoberrotem Toner kompatibel ist?
--2001:16B8:4580:FB00:8C83:64B1:FBB1:52DC 17:05, 21. Nov. 2017 (CET)
Da Farbdrucker die Farben subtraktiv mischen, haben die Toner immer das CMYK-Farbmodell. --85.212.248.30 17:35, 21. Nov. 2017 (CET)
Und da gibt es keine Ausnahmen etwa für Spezialanwendungen, bei denen etwa die Farben gar nicht gemischt werden? --2001:16B8:4580:FB00:8C83:64B1:FBB1:52DC 17:55, 21. Nov. 2017 (CET)

Das hat niemand bezweifelt oder bestritten. Dem Fragesteller geht es darum, eine Farbkartusche händisch mit einer Sonderfarbe zu füllen, um diese dann ungerastert drucken zu können, dem Drucker also eine „Fehlfarbe“ unterzujubeln, und er will wissen, ob das technisch machbar ist. --Kreuzschnabel 17:55, 21. Nov. 2017 (CET)

:Ja, genau das meinte ich, danke! --2001:16B8:4580:FB00:8C83:64B1:FBB1:52DC 17:56, 21. Nov. 2017 (CET)
Hast Du abgecheckt, ob die gelben Blitzer eventuell von einem Digitalen Wasserzeichen des Druckers stammen? --R
Hans Haase (有问题吗)
17:58, 21. Nov. 2017 (CET)

Interessant! Und was bedeutet das für mich? (Anm.: Die auszudruckenden Dokumente sind nicht für Wikileaks gedacht und enthalten auch keine Geheiminformationen...) --2001:16B8:4580:FB00:8C19:D11B:4064:7E7D 18:12, 21. Nov. 2017 (CET)
:Auszug: „Eine beliebige Tonerfarbe kannst Du Dir selbst mischen, wenn alle benutzten Toner fürs Gerät passen“ „, außer das Gerät vermisst den Ausdruck.“ Beratung: Bei einem SW-Gerät funktioniert das quasi garantiert, nur bekommst Du für das nicht problemlos passenden farbigen Toner, den Du der Mischen kannst. --
Hans Haase (有问题吗)
18:23, 21. Nov. 2017 (CET)

::Also ginge es etwa, die Kassette mit Gelb und Magenta zu gleichen Teilen zu befüllen, und das gäbe dann Zinnoberrot? --2001:16B8:4580:FB00:8C19:D11B:4064:7E7D 18:26, 21. Nov. 2017 (CET)
Es gibt professionelle Hexachromedrucker, die mit RAL-Farben befüllt werden können. Die spielen aber in einer Liga, wo man sich über Tonerkosten keine Gedanken macht. --M@rcela 27px 19:24, 21. Nov. 2017 (CET)
:::BK Nein das geht nicht, die Farbpigmente müssen im Toner original (molekular, nicht gemischt) in der gewünschten Farbe für die CMYK Mischung vorliegen. Toner besteht aus mehreren Inhaltsstoffen, den Farbpigmenten und Entwickler. Selbst wenn dir eine 100%ige Durchmischung von gelben und magenta Farbpartikeln gelingt und auch unmittelbar zum Druck in der Kartusche aufrecht zu erhalten, so liegen zwei unterschiedliche Farbpartikel beim Ausdruck nebeneinander, die beim Fixieren sich nur ungenügend vermischen. Das ergibt keine homogene Mischfarbe. Wenn du roten Ausdruck aus nur einer Kartusche möchtest, musst du dir in der Tonerfabrik einen Toner mit roten Farbpartikeln "bauen" lassen.--2003:E8:33C7:700:8A0:9697:61E7:69F 19:37, 21. Nov. 2017 (CET)

::::Beim fixieren verschmelzen die sehr wohl. Nur reicht das Mischen in der Einheit nicht. Das gibt Marmordruck. Perfekter als die vom Drucker nachgebildete Farbe wird es nicht, aber der Farbdrucker legt die verschiedenfarbigen Toner nur übereinander und fixiert das ganze. Ob bei einer Transfertrommel eine bessere Vermischung entsteht wenn der Toner von dort aus aufs Papier kommt, wäre eine Wissenschaft für sich. --
Hans Haase (有问题吗)
20:19, 21. Nov. 2017 (CET)
:::::Dass die beim Fixeren verschmelzen, habe ich ja nicht ausgeschlossen. Dass die sich ungenügend vermischen, von dir Marmordruck genannt, bestätigst du. Warum denn nochmals dieser Beitrag, außer du versuchst von deiner o.a. falschen Aussage abzulenken. Die bleibt ein Schmarren.--2003:E8:33C7:700:8A0:9697:61E7:69F 21:54, 21. Nov. 2017 (CET)
::::::Dann wiederlege es, wenn Du mehr drüber weist. Jedenfalls wird der zu druckende Farbton von Drucker aus den Farbtonern CMYK gemacht und das Mischen in der Einheit ist mit Archimedische Schrauben geht nicht so ohne weiteres durch nachträgliches zugeben weiterer Farbtöne. Das muss vorher schon prozentual ausgeglichen auf einem Haufen stimmen. Das zu durchmischen kann die Schrauben beim Fördern erledigen. Nur muss der Toner aufs Gerät passen, eben so wie sein magnetisches Trägermaterial bei 2-Komponenten-Toner. --
Hans Haase (有问题吗)
22:10, 21. Nov. 2017 (CET)

:::::::Ach Haase, lassen wir das. Ich habe keine Lust deinen oben angeführten Schmarren dass man sich eine beliebige Tonerfarbe selbst mischen kann, über eine inhaltlose und nicht endende Diskussion schön zu streicheln.--2003:E8:33C7:700:A15F:A27C:B94C:4D49 22:18, 21. Nov. 2017 (CET)
::::::::Aber danach wurde gefragt. --
Hans Haase (有问题吗)
22:29, 21. Nov. 2017 (CET)
:::::::::::Ja aber deine Antwort taugt nichts, ist falsch.--84.164.220.162 10:43, 22. Nov. 2017 (CET)
::::::::::::Dann formuliere eine bessere. --
Hans Haase (有问题吗)
14:22, 23. Nov. 2017 (CET)
::::::::: Als objektiver Leser: Mischt doch einmal Cyan und Magenta in einer Tonerkartusche zusammen. Es könnte klappen, aber wie wird die Qualität sein?--Bluemel1 (Diskussion) 22:35, 21. Nov. 2017 (CET)

File:CMY ideal version rotated.svgminiSubtraktive Farbmischung
::::::::::Der Fragesteller sucht Zinnoberrot und kein Blau. Mische Gelb und Magenta, dann kommt Rot raus. --R
GEEZER
BD:Grey Geezer
Wassertraeger
(‏إنغو‎) 20pxverweis=Benutzer Diskussion:Wassertraeger 08:17, 23. Nov. 2017 (CET)
:Okee, ich entnehme, daß es ("eine Minderheitsregierung zu dulden / zu tolerieren") keine neuerliche spontane Wortschöpfung ist.
:Und entnehme, daß weniger die damit verbundene Geisteshaltung, kein "für akzeptabel Empfinden", nicht das Gegenteil von "Intoleranz" - wie es sich für mich anhörte - gemeint ist, sondern es sich offenbar um etablierten Polit-Jargon für das Gegenteil von "boykottieren" handelt, also, die M'hts'reg. "zu unterstützen" ja dann. Auch das (Edit: "boykottieren" End Edit --217.84.73.141 11:33, 23. Nov. 2017 (CET)) wäre höchst undemokratisch - besonders in der gegenwärtigen Lage und Konstellation - und also wohl kein nüchterne, sachliche Art letztere zu beschreiben ("Die SPD kann nun eine Minderheitsregierung der CDU/CSU ``nicht boykottieren´´." bzw. ".. darauf verzichten, sie zu boykottieren." ??).

:Stimmt das jetzt so? --217.84.73.141 10:39, 23. Nov. 2017 (CET)
::Das mit dem "undemokratisch" ist Unsinn. "Tolerieren" wurde bei den Grünen in der Frühzeit öfter diskutiert (Beleg von 1985). Die Überlegung war einfach: Wir wollen nicht selbst in die Regierung, weil wir das, wofür wir einstehen (und gewählt worden sind), dort nicht umsetzen können. Wir wären dann verantwortlich für eine Politik, die nicht die unsere ist. Andererseits gibt es schlimmere und weniger schlimme Regierungen. Wir können uns dafür entscheiden, ein kleineres Übel zu stützen (d.h. ihm nicht destruktiv in die Parade zu fahren), damit ein größeres vermieden wird.--Mautpreller (Benutzer Diskussion:MautprellerDiskussion) 11:00, 23. Nov. 2017 (CET)

:::Meinte, daß angesichts der politischen Herausforderungen jetzt jemand boykottiert fehlt wohl gerade noch. "Eine Minderheitsregierung tolerieren, statt boykottieren" beschreibt wohl nicht angemessen. Ein regelrechter ``Boykott´´ steht ja wohl weder ins Haus, noch zur Debatte. Deshalb meinte ich Unwort, absurde Formulierung bzw, mittlerweile, da sich ergeben hat, daß es Jargon ist, unpassende, unangebrachte Formulierung (und Fraktionlose gibt es ja auch schon lange kaum noch). - Gemeint ist in der Sache wohl einfach nur, daß die SPD Frau Merkel "mitwählen" würde, damit es weitergeht, oder sowas (und nicht, daß die bloße Form einer verfassungsgemäßen Minderheitsregierung auch ``nicht toleriert´´, auch ``nicht geduldet´´ werden könnte, wie es klingt). - Aber, wenn das gemeint war, ist für mich die Verständnisfrage im Prinzip erledigt. --217.84.73.141 11:33, 23. Nov. 2017 (CET)

::::Es geht nicht nur um die Kanzlerwahl. Bei jeder Bundestagssitzung wird 5-10mal über irgendwelche Anträge abgestimmt. Da müssten dann immer SPD-Abgeordnete mit der Regierung stimmen. Und warum sollte eine Nicht-Duldung undemokratisch sein? Wenn die Regierung Gesetze beschließen will, die den eigenen Zielen widersprechen, stimmt man dagegen. Weiter nichts.--Optimum (Diskussion) 12:03, 23. Nov. 2017 (CET)


Also, es geht um (Jargon für) konkretes Abstimmungsverhalten und nicht um ``Toleranz, Duldung / Intoleranz´´ oder sowas. Danke allerseits!

Versuch irgendwas über einen Künstler rauszukriegen

Im Familienbesitz befindet sich ein Portrait von meinem Opa. Dieses stammt aus der Zeit vor seiner Heirat und er selbst ist 1945 im Krieg gestorben. Die Oma lebt auch nicht mehr, also keine Chance auf irgendwelche Infos von dort her. Das Portrait ist gezeichnet mit CK und Jahreszahl 1932. Gibt es irgendwo eine Datenbank oder sowas, wo man die Chance hat, herauszukriegen wer das gewesen sein könnte? Dieser CK war wahrscheinlich kein großer Künstler, aber er er scheint die Person recht gut getroffen zu haben, jedenfalls ist die Ähnlichkeit zu einigen seiner Nachkommen frapierend.--Giftzwerg 88 (Diskussion) 01:45, 23. Nov. 2017 (CET)
Alte Steuererklärungen, sofern noch vorhanden und die Kunst sein Broterwerb war. Sonst: Behördendaten wie Standesamt usw…. Zeitungsarchive, sofern berichtet wurde. Vereinsmitgliedschaften. --
Hans Haase (有问题吗)
02:39, 23. Nov. 2017 (CET)
Hans, der Opa hat das Portrait nicht angefertigt, sondern wurde vom gesuchten Künstler dargestellt. --Kreuzschnabel 14:07, 23. Nov. 2017 (CET)
Ich würde zwei Linien verfolgen:
* Gab es in der Familie jemand mit diesen Initialen - und welchen Beruf hatte diese Person? (Die Frage dahinter: "Warum liess Opa sich zu diesem Zeitpunkt - er muss noch jung gewesen sein?! - malen?" Sich malen lassen war/ist ein Luxus.).

* Wo (konkreter Ort) wohnte er damals? Dann mit diesem Ort/der nächsten Grossstadt nach Malern aus diesem Zeitraum suchen.

:Viel Erfolg!
GEEZER
Hans Haase (有问题吗)
11:14, 25. Nov. 2017 (CET)
Archivierung dieses Abschnittes wurde gewünscht von: 79.227.185.239 10:18, 25. Nov. 2017 (CET)

Frank Farian

1976 erschienen das Album und die Single "Rocky" auf Deutsch. Gestern Abend hörte ich das erste Mal, daß es auch eine engl. Fassung gibt, gemäß Web auch von ihm gesungen. Leicht abgewandelt, und nicht so eingängig im Refrain suche ich es, finde aber Nichts. Kann es sein, daß der Titel unter anderem Namen veröffentlicht wurde?Oliver S.Y. (Diskussion) 13:09, 25. Nov. 2017 (CET)
Ich kenne auf Englisch nur die Versionen von Austin Roberts und Dickey Lee. Es gab wohl noch mehr, siehe :en:Rocky (song). --
Ian Dury Hit me
  14:18, 25. Nov. 2017 (CET)

Danke, es war die Version von Dickey Lee Gestern.Oliver S.Y. (Diskussion) 14:27, 25. Nov. 2017 (CET)
Wenn du mir ein wenig hilfst ist Liebe kein Problem Worum geht es da?? --85.212.225.84 15:17, 25. Nov. 2017 (CET)

Für die einen Hörer ums Poppen, für andere um die Verantwortung, die man bei einer Heirat übernimmt und der Sorge, ob man den richtigen Schritt wählt. --
Ian Dury Hit me
  15:33, 25. Nov. 2017 (CET)

:... oder darum, etwas zu finden, was sich auf es wird schon irgendwie geh'n reimt ..?
GEEZER
Ian Dury Hit me
  14:39, 25. Nov. 2017 (CET)

deutsche Autos nach China verkauft?

Viele Zeitungen melden heute: deutsche Autobauer verkaufen mehr Autos nach China.
Jedes dritte deutsche Auto wurde im dritten Quartal nach China verkauft. Ich gehe eigentlich davon aus, dass a) überhaupt keine deutschen Autos nach China verkauft werden und b) deutsche Hersteller zwar in China produzieren, aber nie alleine, sondern immer in Kooperation mit einer chinesischen Firma. Bei VW ist die chinesische Kooperative z.B. FAW. Liege ich da vollkommen falsch mit meine Vermutung? Fliesst denn bei den Autoverkäufen tatsächlich Geld nach Deutschland? --85.212.248.30 13:54, 21. Nov. 2017 (CET)
Ja, das ist die Frage wie das jetzt gemeint ist: a) Ein Auto eines deutscher Autoentwurfs, der verkauft wird oder wirklich ein b) in Deutschland produziertes Auto. Ich gehe davon aus, dass Ersteres gemeint ist. Und das ist auch nicht verwunderlich, wenn man sich mal überlegt, wie groß der Markt in China ist. Daran ändert auch nichts, dass immer ein Kooperationspartner gefunden werden muss, der daran mitverdient, der Markt dürfte groß genug sein, dass ich das für die deutschen Autobauer bei weitem rechnet. --2003:E2:ABD4:CE00:BCFA:17EE:206:EBA1 14:34, 21. Nov. 2017 (CET)

Wieso gehst du davon aus, "dass überhaupt keine deutschen Autos nach China verkauft werden"? Die Zeit als man dort nur Fahrrad fuhr, ist längst vorbei. --2A02:1206:4559:B430:E8F1:476B:7E15:6AF8 14:46, 21. Nov. 2017 (CET)
Im Jahr 2012 haben deutsche Autobauer 308.000 Autos nach China exportiert (DIE WELT, Die Artikel beziehen sich daher wohl eher nicht auf direkte Exporte, sondern beziehen den Absatz der Hersteller weltweit ein. --Sebastian Gasseng (Benutzer Diskussion:Sebastian GassengDiskussion) 14:58, 21. Nov. 2017 (CET)

Hier die Original-Meldung von E&Y: --Sebastian Gasseng (Benutzer Diskussion:Sebastian GassengDiskussion) 15:00, 21. Nov. 2017 (CET)

Wenn du journalistenunspezifisch Jedes dritte deutsche Auto mit Autos übersetzt, die von Herstellern mit Sitz in Deutschland kommen, so what? Wieso investieren die dann ein Heidengeld in ihre chinesischen Fabriken bzgl Elektromobilität wegen der chinesischen Vorschriften, die bald greifen, wenn es nicht so wäre? Wenn du natürlich deutsches Auto mit ausschließlich in D. produziertes Auto übersetzt, stelle ich die Frage, ob es so etwas in Großserie überhaupt noch gibt.--scif (Diskussion) 15:00, 21. Nov. 2017 (CET)

:Bei den nach China verkauften Autos wird es sich sicher um hochpreisige Fahrzeuge handeln, Porsche, Audi, Bugatti, Mercedes-AMG usw. -- Frila (Diskussion) 17:32, 21. Nov. 2017 (CET)
::Die machen nur einen kleinen Teil aus; der groesste Teil sind verlaengerte, maessig-motorisierte Mittelklasse-Limusinen (VW Magotan, A6L,BMW F10-F18...)--Nurmalschnell (Benutzer Diskussion:NurmalschnellDiskussion) 18:14, 21. Nov. 2017 (CET)

Wenn ich lese, dass ein deutsches Auto nach China verkauft wird, dann interpretiere ich, dass das Auto physisch in D ist, dann exportiert wird, also das Land verlässt, und in China wieder importiert wird. Und im von Sebastian Gasseng dankenswerterweise zitierten Artikel von E&Y kann ich auch nichts von Export finden. Sondern es geht wohl darum, dass Autos mit deutschem Namen IN China verkauft werden. --85.212.248.30 17:43, 21. Nov. 2017 (CET)
Eine Produktion für ein anderes Modell aufzubauen benötigt teils bis 48 Stunden. Das ist viel Geld. Also wird es billiger sein, die Oberklasse, die dort auch hohe Verkaufspreise erzielt, an einem anderen Standort mitzuproduzieren, zumal der Oberschicht auch bekannt ist wo ein Fahrzeug tatsächlich produziert wurde. Da hat Deutschland tatsächlich einen Namen, der in letzter Zeit schon deutlich gelitten hat. Viel schlimmer ist für die deutschte Autoindustrie, dass sie keine Batterietechnologie hat. Nachdem Mary Barras Frauenautos Detroit AG ihre Stieftochter nach Frankreich versetzt hat, nachdem sie über Jahre sich an Wolfsburger Kosmetik bediente, kostet das Elektroauto nun reichlich Lizenzgebühren. Zuvor wäre es nur mit einen Facelift und geänderter Beleuchtung zu haben gewesen. Leute, die eigentlich hätten so etwas zusammenschrauben können, beschäftigen sich nun ja lieber mit Mülltrennung. Indertat sind die Chinesen heute qualifizierter, einfache Blei-Säure-Batterien in über 200-Jahre alter Technik qualitativer zu fertigen als Deutschland. Auch andere Technologien machen in China tausende reicher Leute. Hier passiert das allenfalls alle 30 Jahre mit einem Entertainer, Showmaster oder jede Woche mit einem Lottogewinner. --
Hans Haase (有问题吗)
19:02, 21. Nov. 2017 (CET)

Bei soviel Stuß und Interpretationen weiß man gar nicht, wo man anfangen soll. Am einfachsten wäre es, das übliche Journalistenblabla etwas kritischer zu hinterfragen. Es kristallisieren sich letztendlich 2 Fragen raus: sind nur Fahrezuge gemeint, die außerhalb Chinas hergestellt und dann eingeführt werden ? Oder: Sind alle alle Fahrzeuge von deutschen Marken gemeint, egal, wo sie hergestellt worden sind. Dann lasen sich auch deine Anschlußfragen beantworten.--scif (Diskussion) 19:30, 21. Nov. 2017 (CET)

:Wenn Du nicht inhaltlich wiederlegen kannst, solltest Du mit Kritik sparen. „Made in Germany“ steht auch dann drauf, wenn hier nur die Räder draufgeschraubt und die Scheiben eingeklebt werden würden. Da der Transport aber kostet, steht das Karosseriewerk meistens am Produktionsort. In Ingolstadt kommen täglich Züge aus Ungarn an. Geladen haben sie komplette Antriebsbaugruppen und Fahrwerke. --
Hans Haase (有问题吗)
20:29, 21. Nov. 2017 (CET)
In China wird zwischen im Land hergestellten und aus Deutschland importierten Autos unterschieden, sogar schon vom Wort her. Zum Beispiel werden in Deutschland hergestellte BMW als 宝马 (bǎomǎ) bezeichnet, in China produzierte aber als 华晨宝马 (Huáchén bǎomǎ). Die importierten gelten dabei als hochwertiger, und kosten entsprechend auch einiges mehr. --Terfili (Diskussion) 20:51, 21. Nov. 2017 (CET)
Chinesen haben mir erzählt, für den chinesischen Mercedes würden dünnere Bleche verwendet. --85.212.254.45 05:25, 22. Nov. 2017 (CET)
Und du bist der Meinung, das den Wald- und Wiesenjournalisten diese Feinheiten geläufig sind?--scif (Diskussion) 10:36, 22. Nov. 2017 (CET)
Nö, aber damit beantworte ich die Frage, ob in China in Deutschland hergestellte Autos verkauft werden. Und die Antwort ist ja, und wer es sich leisten kann, ist sogar bereit für einen BMW aus Deutschland mehr Geld auszugeben, als sich einen im Land produzierten zu kaufen. --Terfili (Diskussion) 11:04, 22. Nov. 2017 (CET)
:Ich stimme Sportsfreund Haase ungern zu, aber welches Auto, was aus Deutschland importiert wird, wird denn heute noch gänzlich D hergestellt? Wenn wir schon die Erbsen zählen, sollte schon klar defineirt werden, was für Chinesen ein in Deutschland hergestelltes Auto ist. Was wäre denn mit einem BMW aus amerikanischer ferigung, ist der schlechter als der deutsche?--scif (Diskussion) 19:41, 22. Nov. 2017 (CET)

::Der Mercedes aus US-Fertigung ist schlechter als der aus deutscher Fertigung. Das mangelnde Qualitätsbewusstsein der US-Autoarbeiter war zumindest zu Fertigungsbeginn in Tuscaloosa das große Problem, weswegen Fachkräfte aus Deutschland eingeflogen wurden, die den US-Amerikanern zeigten, wie man richtig Autos baut. Wenn man den jüngsten Äußerungen von Donald Trump zum Thema Autoindustrie in Japan, USA und Deutschland glaubt, existiert dieses Problem weiterhin. --R
GEEZER
GEEZER
BD:Grey Geezer
Hans Haase (有问题吗)
01:54, 23. Nov. 2017 (CET)

: Er heisst Hase und wohnt im Wald und weiss von nichts.... --LeseBrille (Diskussion) 08:22, 23. Nov. 2017 (CET)LeseBrille
::@Haase: Was hat Deine episch breite Antwort mit der Frage zu tun? OK, das Wort "Versicherung" kommt vor aber sonst? --Vertigo Man-iac (Diskussion) 08:27, 23. Nov. 2017 (CET)
:: Lepus europaeus aber nicht, weswegen er auch Feldhase heißt. --R
Hans Haase (有问题吗)
15:28, 24. Nov. 2017 (CET)

Kunststofftechnik: Coating bei UE Boom

Hallo Wikipedia-Team!
Ich habe schon versucht zu googeln, aber ich finde nur Verkäufer und Werbung. Ich möchte gerne wissen, was das für ein Coating ist auf der UE Boom. Es ist ein Coating, das sich ein bisschen gummig anfühlt, aber doch sehr glatt und fest ist. Es hat einen kleinen Reibungkoeffizient und ist hydrophob. Manchmal findet man auch Laptops, die damit oder mit ähnlichem Kunststoff beschichtet sind. Ich wäre froh, wenn mir jemand den Namen des Kunststoffes nennen könnte und die Technik für das Coating. Liebe Grüsse --147.86.223.243 13:01, 23. Nov. 2017 (CET)
Die Technik ist Spritzgießen. Zuerst wird der innere Teil mit hartem Thermoplast gespritzt, dann wird das Teil in eine andere Form gegeben und mit einem thermoplastischen Elastomer umspritzt. --R
Hans Haase (有问题吗)
15:23, 24. Nov. 2017 (CET)

Verfilmung der Geschichte von Erich Scheffler

Habe ich da nicht mal was im Fernsehen gesehen, im augenblicklichen Jahrtausend? --Ute Erb (Diskussion) 13:13, 24. Nov. 2017 (CET) Pingt mich bitte an, falls
was mitzuteilen ist. --Ute Erb (Diskussion) 17:20, 24. Nov. 2017 (CET)

Firefox-Problem


Habe gerade dies hier gelesen und musste stutzen:
„(Wenn zutreffend) Warnen, wenn mehrere Tabs geschlossen werden sollen: Diese Einstellung wird nur dann eingeblendet, wenn Sie den Warnhinweis ausgeschaltet haben, den Firefox anzeigt, um Ihre Entscheidung zum Schließen eines Fensters mit mehreren Tabs zu bestätigen (siehe unten). Um den Warnhinweis wieder einzuschalten, setzen Sie ein Häkchen in das Kontrollkästchen neben den Eintrag.“
1. Worauf genau bezieht sich "Wenn zutreffend" (– wenn
was zutrifft)?
2. Wenn ich den Warnhinweis deaktiviert habe, wird doch logischerweise eben
nichts mehr angezeigt – so ist das jedenfalls bei mir der Fall (wie ich zu meinem Leidwesen schon mehrfach schmerzlich zu spüren bekam, als ich versehentlich das rote X anklickte und alles futsch war...). Warum wird dann hier das (aus meiner Sicht allein von der Logik her absurde) Gegenteil behauptet? Wie muss man das verstehen?--Eilwart (Diskussion) 16:00, 24. Nov. 2017 (CET)
ad 1: Wenn die Option im Menü Start/Tabs vorhanden ist.
ad 2: Wenn du den Warnhinweis deaktiviert hast, wird die Option, ihn anzuschalten, bei den Einstellungen angezeigt. Ist er nicht deaktiviert, dann gibt es die Option ihn zu aktivieren (sinnigerweise) nicht. Grüße Dumbox (Diskussion) 16:55, 24. Nov. 2017 (CET)
Ah, das klingt doch schon ganz anders – besten Dank! Mit "Einstellungen" meinst Du dann wahrscheinlich ebenfalls "Start/Tabs", oder muss ich woanders suchen?--Eilwart (Diskussion) 17:05, 24. Nov. 2017 (CET)
:Gerne! Start/Tabs war gemeint. Grüße Dumbox (Diskussion) 17:19, 24. Nov. 2017 (CET)

Vulgata – Joh 1, 14

Verbum caro factum est et habitavit in nobis et vidimus gloriam eius gloriam
quasi unigeniti a Patre plenum gratiae et veritatis — Warum eigentlich das quasi? Wird hier etwa indirekt die Gottessohnschaft in Zweifel gezogen oder wie ist das zu verstehen?--Eilwart (Diskussion) 17:01, 24. Nov. 2017 (CET)
An dem quasi haben sich natürlich schon viele Generationen von Theologen abgearbeitet, von den Kirchenvätern über Thomas von Aquin bis in unsere Zeit. Zunächst: Im griechischen Original steht da ὡς. Das kann wie heißen, aber auch als in erklärenden Appositionen. Warum hat Hieronymus aber quasi gewählt? Die einleuchtendste Erklärung scheint mir folgende: Das Wort (das in Gott war und das Gott war) hat menschliche Natur angenommen. In diesem Mensch gewordenen Gott sahen wir Apostel, Menschen mit menschlichen Wahrnehmungswerkzeugen, diese Herrlichkeit, die völlig analog ist zu der Herrlichkeit des ewigen Wortes; aber wir haben nicht die Herrlichkeit des ewigen Wortes gesehen - solche Gottesschau ist für irdische Wesen nicht drin. Grüße Dumbox (Diskussion) 18:28, 24. Nov. 2017 (CET)

Bildschirm plötzlich verzerrt

Mein Bildschrim zeigt seit gestern Bilder und Schrift deutlich in die Breite gezogen, die Icons auf dem Desktop sind störend groß. Wer weiß Rat? --Φ (Diskussion) 16:26, 24. Nov. 2017 (CET)
Bildschirmauflösung geändert? Anderen Monitor probiert oder beim Hochfahren ausgesteckt? Sonst Halte mal das Smartphone dran und lass uns sehen wie es aussieht. --
Hans Haase (有问题吗)
16:30, 24. Nov. 2017 (CET)
Sonst mit Taste STRG und Mausrad Größe/Zoom wieder einstellen. Sonst: Das Windows-Darstellungs-Schema zurücksetzen. --
Hans Haase (有问题吗)
16:32, 24. Nov. 2017 (CET)

Ohne genauere Auskunft zu Betriebssystem, Grafik- und Monitorhardware lässt sich dazu vermutlich sehr wenig sagen. Aber vielleicht hat jemand eine passende Glaskugel in Betrieb. --Kreuzschnabel 17:21, 24. Nov. 2017 (CET)

Die Ära der Röhrenmonitore ist zu Ende. Bei dem hätte man noch fragen können wo Europa auf dieser Kugel ist. --
Hans Haase (有问题吗)
17:25, 24. Nov. 2017 (CET)

:Glaskugel (Okkultismus) --Kreuzschnabel 17:28, 24. Nov. 2017 (CET)

Lateinische Entsprechung folgender Weisheit

"Ein Argument in der Sache wird durch Mäßigung stärker und nicht schwächer.“
--2003:CB:2BCE:4E46:223:6CFF:FE8A:7C68 18:30, 24. Nov. 2017 (CET)
Hier im, 3. Drittel von Schäuble genuschelt (2:30): Fortiter in re, suaviter in modo. („Stark in der Sache, mild in der Methode.“)
GEEZER
BD:Grey Geezer
Hans Haase (有问题吗)
19:59, 21. Nov. 2017 (CET)

:::::Was hat das mit der Frage zu tun? --M@rcela 27px 20:04, 21. Nov. 2017 (CET)
::::::Der Satz ab Also die Handlungsfähigkeit passt zum Thema. Der Rest ist Haase. --Kreuzschnabel 20:08, 21. Nov. 2017 (CET)

:::::::Wenn jemand Geld wie ein Öl-, Waffen- oder Menschenhändler hat, ist mir klar, dass die Antwort die auch nach der erfragten „Moral“ nicht verständlich sein könnte. Wenn aber jemand weiß woher sein oder anderer Leute Geld herkommt, wird er das sehr wohl verstehen, spätestens wenn es mal alle sein sollte. In Berlin wird für den Flughafen noch gedruckt, am Nürburgring ist es schon ausgegangen. --
Hans Haase (有问题吗)
20:16, 21. Nov. 2017 (CET)

::::::::Was hat das mit der Frage zu tun? --Alnilam (Diskussion) Heute schon gelobt? 21:18, 21. Nov. 2017 (CET)

:::::::::Diesmal finde nicht mal ich noch etwas. Also null. --Kreuzschnabel 21:55, 21. Nov. 2017 (CET)
::::::::::
GEEZER
GEEZER
BD:Grey Geezer
Hans Haase (有问题吗)
10:05, 25. Nov. 2017 (CET)
Schade, ich darf das Bild anscheinend nicht hochladen, wahrscheinlich weil ich ganz neu bin bei Wikipedia. --Klingoklingo (Diskussion) 10:23, 25. Nov. 2017 (CET)
Von allen Gründen, aus denen man Bilder nicht hochladen darf, scheint mir das der unwahrscheinlichste zu sein. :D--Bluemel1 (Diskussion) 10:26, 25. Nov. 2017 (CET)

Klingoklingo, Hier Du hochladen! und nix vergessen richtige einbinden. --
Hans Haase (BD:Hans Haase有问题吗)
10:57, 25. Nov. 2017 (CET)

:Alles gut, Hans? Brauchst Du Hilfe? Mir scheint, dein Deutsch ist kaputt. --
Ian Dury Hit me
  15:29, 25. Nov. 2017 (CET)

:Hans Meiss wurde 1444 enthauptet, Heinrich Meyß, Hans Bluntschli und Ulmann Zörnli-Trinkler wurden https://books.google.de/books?id=CwFPAAAAcAAJ&hl=de&pg=PA93#v=onepage&f=false 1444 auf dem Fischmarkt enthauptet. --Pp.paul.4 (Benutzer Diskussion:Pp.paul.4Diskussion) 11:08, 25. Nov. 2017 (CET)

Suche Federblech für Uhr

Um eine alte Uhr zu reparieren, brauche ich ein Blech, das die beiden Batterien verbindet und zu dem Blech oben mit dem Loch führt. Das Blech muss federn, damit die Batterien richtig angedrückt werden. Das Blech wird am Ende vom Uhrdeckel gehalten, der oben drauf kommt. Wie könnte ich sowas herstellen? --85.212.225.84 13:56, 25. Nov. 2017 (CET)
Lateral: Kannst du irgendwo eine "gleiche" (kaputte?) Uhr (selber Hersteller) kaufen/ersteigern? (Prinzip: Ein Fahrrad aus zwei kaputten Fahrrädern machen...)
GEEZER
GEEZER
Ian Dury Hit me
  14:45, 25. Nov. 2017 (CET)

Stück aus einer Blechdose ausschneiden? (Vorsicht, scharfe Kanten!) --Optimum (Diskussion) 15:20, 25. Nov. 2017 (CET)
Da was passendes raussuchen: Dann zurechtschneiden und zurechtbiegen. --Spezial:Beiträge/87.147.185.22687.147.185.226 15:40, 25. Nov. 2017 (CET)

Super, danke, genau das richtige! --85.212.225.84 15:55, 25. Nov. 2017 (CET)

Irgendwo

Irgendwo hab ich diese Figur schon mal auf einem Buchtitel gesehen, ich weiss nur nicht den Titel. Kann jemand helfen?
https://www.buecher.de/shop/jugendbuecher/der-grueffelo/scheffler-axel-donaldson-julia/products_products/detail/prod_id/10326223/
--217.251.197.53 15:37, 25. Nov. 2017 (CET)
Ich verstehe die Frage nicht. Jedenfalls ist das Der Grüffelo. --Wrongfilter ... 15:39, 25. Nov. 2017 (CET)
Ich hab es gefunden. Erinnerte mich an "Wo die wilden Kerle wohnen." Gruß 217.251.197.53 15:42, 25. Nov. 2017 (CET)
Könnte man schon fast sagen "abgekupfert". --85.212.225.84 15:54, 25. Nov. 2017 (CET)
Stimmt. Gruß 217.251.197.53 16:10, 25. Nov. 2017 (CET)
:Sie sind "wahrscheinlich entfernte Verwandte"
GEEZER
BD:Grey Geezer
GEEZER
GEEZER
GEEZER
GEEZER
GEEZER
BD:Grey Geezer
GEEZER
BD:Grey Geezer
GEEZER
Hans Haase (BD:Hans Haase有问题吗)
23:42, 25. Nov. 2017 (CET)

Ich lass' das mal hier, zur Sicherheit... --Geist, der stets verneint (quatschen?Fauler Sack?) 23:55, 25. Nov. 2017 (CET)
Archivierung dieses Abschnittes wurde gewünscht von: Keine Wissensfrage, sondern rein spekulativ. --146.60.160.167 10:49, 27. Nov. 2017 (CET)

Science-Fiction: Leben auf dem Meer


Ich suche eine SF-Erzählung, etwa zwischen 1975 und 1985 auf deutsch in einem Taschenbuch (mit einer Sammlung von Kurzgeschichten) erschienen (evt. Heyne, aber auch Suhrkamp möglich), Die Erzählung schildert nach einer globalen Katastrophe das Leben auf Schiffen, die nie ankern und nie anlanden. Die Menschen versorgen sich dort mehr recht als schlecht selbst und leben in einer sektenartigen hierarchisch-autoritären Struktur. Arbeitsbereich und Fortpflanzung sind strengstens reglementiert. Es wird eine Untergruppe geschildert, die Tag und Nacht nichts anderes macht, als durch das Salzwasser erzeugte Roststellen fanatisch aufzuspüren und zu bekämpfen. Aus irgendeinem Problem oder Konflikt heraus beschließt man auf einem Schiff, was bisher durch eine quasireligiöse Sinn-Aufladung undenkbar war: Es ankert vor einer Stadt und ein Erkundungstrupp geht an Land, um herauszufinden, ob man das Leben auf dem Schiff aufgeben und auf festen Boden zurückkehren kann. Auf dem Festland haben Menschen überlebt, die sich in extrem religiös handlungsgeleiteten Stämmen gewaltsam bekämpfen. Dank für die Hilfe --2003:D2:63C5:4B00:E22A:82FF:FEA0:3113 10:33, 26. Nov. 2017 (CET)
Vorschlag: Waterworld, aber 1995.
Hier meer
GEEZER
BD:Grey Geezer
GEEZER
BD:Grey Geezer
Hans Haase (有问题吗)
15:21, 24. Nov. 2017 (CET)
Also, beide Platten werden über das USB-Kabel mit Strom versorgt. Der SMART-Status zeigt auch, dass beide Platten bei bester Gesundheit sind, und gerade die langsame Platte ist erst zwei Wochen alt. *weiterrätsel* --Keimzelle talk 15:45, 24. Nov. 2017 (CET)
:Das sagt nichts. Es kann immernoch so ein Kistenschieber die neue Platte auf ne große Lautsprecherbox mit viel magnetischem Streufeld gelegt haben oder ein Spediteur das Paket mit Luftpost vom Paketkarren befördert haben. --
Hans Haase (有问题吗)
17:28, 24. Nov. 2017 (CET)

mit hdparm -W1 oder -W0 mal den cache umschalten und mit dd if=/dev/zero of=/mnt/usb/disk1/testfile bs=1G count=1 oflag=direct einen Geschwindigkeitstest machen. /mnt/usb/disk1 mit dem Namen der Platte ersetzen. --85.212.225.203 17:24, 24. Nov. 2017 (CET)

Ohne hdparm, getestet am USB 3.0 und am 2.0-Anschluss, beides Mal die neue, langsame 4-TB-Platte:
root@f5:~# time dd if=/dev/zero of=/dev/sdc bs=1G count=1 oflag=direct
1+0 records in
1+0 records out
1073741824 bytes (1.1 GB, 1.0 GiB) copied, 7.80656 s, 138 MB/s
real 0m7.834s
user 0m0.004s
sys 0m0.272s
root@f5:~# time dd if=/dev/zero of=/dev/sdc bs=1G count=1 oflag=direct
1+0 records in
1+0 records out
1073741824 bytes (1.1 GB, 1.0 GiB) copied, 25.4703 s, 42.2 MB/s
real 0m25.541s
user 0m0.001s
sys 0m0.371s
Hm, komisch. Zeigt bei diesem Test die erwartete Geschwindigkeit. Aber rdiff-backup ist je nach Platte unterschiedlich schnell.--Keimzelle talk 19:14, 24. Nov. 2017 (CET)

Wahrscheinlichbist die Maxtor einfach ein Modell mit 5400 rpm und die WD hat 7200 rpm. Dann ist es normal, dass die Maxtor um ca. 1/3 langsamer ist. Und zwar sowohl bei der Dtaenrate als auch bei der Zugriffszeit. --MrBurns (Diskussion) 17:36, 24. Nov. 2017 (CET)
Ja das wäre schön wenn man die Festplattengeschwindigkeiten verdoppeln könnte, indem man ihre Rotation verdoppelt. Dieser Zusammenhang besteht so nicht. --85.212.225.203 18:28, 24. Nov. 2017 (CET)

:lsusb Sage jetzt bitte nicht, die sitzt am USB-2.x-Port oder jemand hat einen USB-2-Controller verbaut und einen USB-3-Stecker zur Tarnung dazu? --
Hans Haase (有问题吗)
21:03, 24. Nov. 2017 (CET)

::Ich habe schon mal eine USB-3.0-Platte mit einem USB-1.0-Verlängerungskabel an meinen Rechner gehängt. Damit ein Backup ganz langsam läuft und ich nebenbei arbeiten kann... *duck and cover* --Keimzelle talk 22:11, 24. Nov. 2017 (CET)

:::Du meinst wahrscheinlich USB 2.0. USB 1.0 (vom Januar 1996) wurde früh zurückgezogen, weil es nicht funktioniert hat, USB 1.1 (vom August 1998) und USB 2.0 (April 2000) verwenden identische Kabel. --R
Hans Haase (有问题吗)
10:04, 25. Nov. 2017 (CET)

:Die Sequentielle Datenrate ist direkt Proportional zur Rotationsgeschwindigkeit (und natürlich auch zur Datendichte pro Spur). Bei der Zugriffszeit ist die Proportionalität nicht so direkt, da auch die Spurwechselzeit berücksichtigt werden muss, jedoch sind schneller drehende Festplatten auch im Zugriff schneller. Theoretisch ist die durschnittliche Zugriffszeit einer 7200er-Platte um ca. 1,4 ms geringer als bei einer 5400er, praktisch ist der Unterschied aber oft größer und geht wirklich in Richtung "5400er-Paltte ist um 1/3 langsamer". Der Grund dafür ist, dass 5400er-Platten weniger auf Leistung sondern mehr auf Geräuschlosigkeit optimiert sind, womit auch die Spurwechselzeit steigt. Jedenfalls sollte man in jedem Einsatzszenario einen deutlichen Unterschied zwischen einer 5400er- und einer 7200er-Platte merken. --MrBurns (Diskussion) 10:33, 26. Nov. 2017 (CET)

lsusb, hier:
Bus 002 Device 002: ID 0bc2:61b7 Seagate RSS LLC
Bus 002 Device 001: ID 1d6b:0003 Linux Foundation 3.0 root hub
Bus 001 Device 004: ID 0bda:57f3 Realtek Semiconductor Corp.
Bus 001 Device 003: ID 04ca:3015 Lite-On Technology Corp.
Bus 001 Device 001: ID 1d6b:0002 Linux Foundation 2.0 root hub
Die Platte hängt am 3.0-Port.--Keimzelle talk 10:33, 25. Nov. 2017 (CET)
Hmm, das ist der USB2SATA der Platte: 0bc2:61b7. Mein Problem ich finden den Controllerchip mit dieser ID nicht. Sein Datenblatt würde mich interessieren. Eine der brennenden Fragen wäre, ob da mehr als zwei USB-Datenleitungen dran sind? Ich wollte den Griff zum Schraubendreher damit vermeiden. Danach zu googlen stößt auf ein Problem, dass mit älteren Kernels die Platte hinter dem USB2SATA-Controller nicht erkannt wurde. Entweder sortiert sich Google oder der Blick auf den Chip wird fällig, um ein Datenblatt zu bekommen. --
Hans Haase (有问题吗)
11:11, 25. Nov. 2017 (CET)

Ist die Platte vielleicht ab Werk in den Geräuscharm-Modus versetzt? Bei manchen Platten lässt sich per Konfigurationssoftware oder Jumper auswählen, ob der Kopfkamm so schnell wie möglich bewegt wird oder ob die Platte schön leise sein soll. --R
GEEZER
BD:Grey Geezer
GEEZER
BD:Grey Geezer
GEEZER
Hans Haase (有问题吗)
23:52, 25. Nov. 2017 (CET)
Unter Windows gibt es in der Systemsteuerung das Applet Flash Player (32-bit), das einem die installierten Flash-Geschmacksrichtungen und deren Versionen verrät. Mit einem Mausklick wird die Seite mit den aktuellen Flash-Versionsnummern abgezeigt. --R
GEEZER
BD:Grey Geezer
Hans Haase (有问题吗)
20:19, 26. Nov. 2017 (CET)
Es sind doch insgesamt nur zwei Links. Warum denn nicht?--109.43.0.204 20:24, 26. Nov. 2017 (CET)
:Weil die ihre Kunden so beraten, dass ihr Berater teils selbst eine Berufshaftpflicht brauchen. Die Kundenunzufriedenheit könnte allenfalls noch vom grünen H mit rotem Tuch getoppt werden. Motto: „verhilft dir immer … in die tiefste Sch…!“ --
Hans Haase (有问题吗)
00:02, 27. Nov. 2017 (CET)

Habe es herausgefunden: Dieses Thema gehört zum Privat-Rechtsschutz, genauer zum http://www.finblog.de/rechtsschutzversicherung-klage-versicherung/ Vertrags-Rechtsschutz.--Spezial:Beiträge/109.43.0.204109.43.0.204 21:45, 26. Nov. 2017 (CET)

Fremde fotografieren erlaubt?


Wenn jemand Fotos von Fremden auf der Straße macht, diese nicht veröffentlicht oder weitergibt (und so nicht gegen § 22 KunstUrhG verstößt) und auch nicht Hilflosigkeit o. ä. zur Schau stellt (http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__201a.html) - handelt der dann legal? Ich finde nichts, was das verbieten würde und auch entsprechende Erklärungen beziehen sich letztlich immer auf Verbreitung, wenn es konkret wird. --Eike (Benutzer Diskussion:Eike sauerDiskussion) 11:44, 23. Nov. 2017 (CET)
Dazu steht im entsprechenden Artikel ein klares "kommt drauf an". Die grundlegenden Persönlichkeitsrechte haben hier ein hohes Gewicht. --Nobody Perfect (Diskussion) 11:47, 23. Nov. 2017 (CET)
Wenn derjenige nicht etwa erkennbar „Beiwerk“ ist (etwa, weil du eigentlich den Kölner Dom fotografiert hast und derjenige auch davor herumstand), gilt meines Wissens das Recht am eigenen Bild.--Turris Davidica (Diskussion) 12:16, 23. Nov. 2017 (CET)
Bei Recht am eigenen Bild (Deutschland)#Rechtslage wären wir aber wieder bei "verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt"... --Eike (Diskussion) 13:16, 23. Nov. 2017 (CET)
Die Anfertigung porträt-artiger Fotos, die die Person als Hauptgegenstand haben, dürften nach aktueller Rechtsprechung grenzwertig sein. Da wäre zumindest darauf zu achten, dass die Bilder keinerlei ehrverletzenden Aspekt besitzen, was zum Beispiel auch ganz platt heißt, dass sie nicht so erotisch sein dürfen, dass eine Verwendung als Wichsvorlage naheliegt, denn dann ist allein die Existenz des Bildes schon eindeutig eine Verletzung der Persönlichkeitsrechte. (Die Grenze da hin ist natürlich Geschmackssache.) Ist die Person zwar am Bildgegenstand beteiligt, könnte es aber ohne Änderung der Bildaussage auch jemand anders sein (Beispiel: Bildthema „Fahrkarten kaufen“, Szene „Passant bedient Automat“), dürfte es entspannter aussehen. Personen, die nur zufällig mit auf dem Bild und überhaupt nicht persönlich an der Bildaussage beteiligt sind, sind AFAIK immer noch von der Panoramafreiheit gedeckt. --Kreuzschnabel 12:23, 23. Nov. 2017 (CET)

hust* "Panoramafreiheit" ist hier imho das falsche Stichwort, denn die bezieht sich aufs Urheberrecht von (Bau)Werken. Passender hier waehre Beiwerk... --Nurmalschnell (Diskussion) 12:30, 23. Nov. 2017 (CET)
: Jupp, danke. --Kreuzschnabel 13:29, 23. Nov. 2017 (CET)
Sieht so aus, als müssten sich in so einem (Portraitaufnahmen-)Fall beide Seiten auf die Auslegung eines allgemeinen Persönlichkeitsrechts verlassen? --Eike (Diskussion) 13:16, 23. Nov. 2017 (CET)

Ich halte die Ausführungen im Artikel "Recht am eigenen Bild" für problematisch. Es wird dort ausgeführt, dass es "mehrere Urteile, die das Erstellen von Fotos ohne Veröffentlichungsabsicht untersagen" gibt, verlinkt wird u.a. ein Urteil des VGH Baden-Württemberg, wo eben diese "Nicht-Absicht" mehr als fragwürdig war. Spezial:Beiträge/194.25.103.254194.25.103.254 14:30, 23. Nov. 2017 (CET)

Anmerkung: Der einfachste Trick dies zu umgehen, ist es mehrere Bilder an derselben Stelle aufzunehmen, diese im Bildbearbeitungsprogramm pixelgenau übereinander auszurichten und die Passanten jeweils transparent zu entfernen. Nervtötend sind dabei die wartende auf den ÖPNV oder Jehovas, die einfach nicht weitergehen. --
Hans Haase (有问题吗)
14:11, 23. Nov. 2017 (CET)
Es gibt auch Software, die das automatisch für Dich erledigt, um Deine Urlaubsfotos von fettleibigen Touristen in Shorts, Badelatschen und weißen Tennissocken zu befreien. Realwackel (Diskussion) 14:21, 23. Nov. 2017 (CET)
:Realwackel, wie findet man die? --
Hans Haase (有问题吗)
00:03, 26. Nov. 2017 (CET)
:: Hier z.B. gibt auch Standard-Version für 20 Euro weniger. Realwackel (Benutzer Diskussion:RealwackelDiskussion) 11:24, 27. Nov. 2017 (CET)

Bitte nicht den von Nobody Perfect, 11:47, 23. Nov. 2017 (CET) (also oben) schon verlinkten Abschnitt (klick!) vergessen. Gruß --Apraphul Disk Benutzer:Apraphul/WP:SNZWP:SNZ 11:36, 27. Nov. 2017 (CET)

Wasserinstallation mit Warmwasserspeicher auf dem Dach - wie funktioniert das?


Ich lass selbst lieber die Finger davon, da ich mich mit der Sache nicht wirklich auskenne. Aber ich möchte wenigstens verstehen, wie das funktioniert - daher meine Frage hier. Folgende Situation: Die Heizung steht im Keller, meine Dusche ist im 2.OG. Bis das Wasser oben warm genug ist, dass man sich im Winter keinen Gefrierbrand mehr holt, sind ca. 25-30 Liter einfach weg. Das ist die reinste Verschwendung. Daher hab ich mir gedacht, dass ein Wasserspeicher auf dem Dachboden über mir vielleicht Abhilfe schaffen könnte. Wenn der eine passende Wassermenge konstant auf Brauchtemperatur hält (ich denke, 40° dürften für Badezimmeransprüche immer ausreichen), müßte das Wasser doch sofort parat stehen. Nur wie macht man das denn dann mit den Leistungen? Müssen die alle neu verlegt werden? Und wie lange hält so ein Speicher die Temperatur, bevor frisches warmes Wasser nachkommen muss? Und wohin kommt dann das zuvor warm gehaltene und inzwischen abgekühlte Wasser im Speicher hin? Ausserdem will ich natürlich nicht, dass der Sttrom für irgendwelche Pumpen mehr kostet, als das damit eingesparte Wasser. Vielleicht kennt ja hier einer eine Infoseite, auf der das Prinzip auch für Laien verständlich erklärt wird. Wie gesagt, ich will das nicht selber machen, aber ich möchte gern wissen, wie es grundsätzlich funktioniert, welche Leistungen wozu dienen usw., bevor ich mir einen Fachmenschen suche, der mir dann in meiner Unkenntnis vielleicht was total überflüssiges aufschwatzt. Chiron McAnndra (Diskussion) 00:19, 26. Nov. 2017 (CET)
Wasser konstant auf Brauchtemperatur zu halten ist aus hygienischen Gründen kontraindiziert und deswegen auch in den einschlägigen DVGW-Regelwerken verboten. Stand der Technik ist eine Zirkulationsleitung, in der das Wasser im Kreislauf vom Boiler zur entferntesten Zapfstelle und von dort zurück zum Boiler läuft. Dazu ist natürlich eine Zirkulationspumpe vonnöten. Moderne elektronisch gesteuerte Pumpen mit permanenterregtem Gleichstrommotor sind hier von der Energieeinsparverordnung geforderter Stand der Technik. Am Ende des Rücklaufes ist eine Mindesttemperatur von 58 °C vorgeschrieben. Wenn an der Dusche nur Warmwasser aufgedreht wird, muss dieses mit mindestens 60 °C austreten. Hält man diese Temperaturen nicht ein, vermehren sich die Legionellen im Brauchwasser und es droht eine lebensbedrohende Infektion mit Legionärskrankheit beim Duschen. --R
Hans Haase (有问题吗)
01:13, 26. Nov. 2017 (CET)

::Durchlauferhitzer sind extreme Stromfresser, sie sind allerdings nur kurzzeitig in Betrieb, solange wirklich warmes Wasser gebraucht wird. Dauernde Heizerei und Gepumpe, obwohl den ganzen Tag über niemand Wasser braucht, fällt damit flach. Bei der Installation von so einem Teil muss auf jedenfall ein Fachmann schauen, dass Kabel, Sicherungskasten und Elektrik mit den extremen Stromspitzen klarkommen und alles mit der Erdung stimmt.--Giftzwerg 88 (Diskussion) 01:20, 26. Nov. 2017 (CET)

:::Durchlauferhitzer sind dann und nur dann sinnvoll, wenn vor Ort Erdgas oder Flüssiggas zur Verfügung steht. Elektrische Durchlauferhitzer waren nur in der Ära billigen Atomstroms sinnvoll. Gerüchteweise soll es aber auch heizölbetriebene Durchlauferhitzer geben. --R
Hans Haase (有问题吗)
11:26, 26. Nov. 2017 (CET)
:::::: Ach Haase, ich hätte mir denken können, dass mein Aufruf zur Sach- und Fachlichkeit nur mehr Abrakadabra hervorruft. Zu Mal wieder langweiliges Wochenende ist. Immerhin hat die Fachwelt der Installateure und die Regierung nichts zwischen die Löffel gekriegt.--2003:E8:33EE:4100:21E4:5D6A:6A25:60BC 11:43, 26. Nov. 2017 (CET)
Kann man nicht die Heizung mit einem Durchlauferhitzer mischen? Der Durchlauferhitzer springt an und macht ihm Warmwasser, und wenn es dann vo nder Heizung warm kommt, hört der Durchlauferhitzer auf. --85.212.230.125 11:08, 26. Nov. 2017 (CET)

Würde theoretisch gehen, da dieser auch bei unterschiedlich weit geöffnetem Hahn Durchfluss und Ausgangstemperatur regelt. Hier den Hersteller anfragen, der kann das in diesem Fall zuverlässig beantworten. --
Hans Haase (有问题吗)
11:29, 26. Nov. 2017 (CET)

Das Problem sind aber nicht die Kosten des Wassers, sondern die Temperatur, die vom Wasser in die Leitungen und Wände abgegeben wurden. Kosten würde der Aufwand des Durchlauferhitzers. Seine Energiekosten dürften sich wohl in Grenzen halten, da er erst anspringt, wenn der Hahn aufgedreht wird. Es wird aber dennoch billiger sein, das kalte Wasser anders zu verwenden. Die verlorene Wärme in dieses oder anderes Wasser zu bekommen ist nur im Unterschied mit welchem Aufwand das geschieht. --
Hans Haase (有问题吗)
11:55, 26. Nov. 2017 (CET)

*dem threadersteller sei "frischwasserstation" als stichwort für weitere recherche empfohlen.

*das von user:Rôtkæppchen68 ausgeführte von wegen 60°C austrittstemperatur etc. ist in dieser so formulierten allgemeingültigkeit nicht korrekt, sondern nur bei sog. "großanlagen" einschlägig. --JD {æ 12:04, 26. Nov. 2017 (CET)

Als Low-Tech-Lösung gibt es dann noch die Thermosiphonanlage. Die hält allerdings keinen kräftigeren Frost aus und wird daher vor allem in wärmeren Ländern verwendet. --Simon-Martin (Diskussion) 12:34, 26. Nov. 2017 (CET)
Langsam gewinne ich den Eindruck, dass der komplette Austausch der Heißwasserrohre (sind von 1970) mehr erreichen könnte, als das, was ich zuvor im Sinn hatte. Nur sind es deutlich mehr als 3 Liter, die weg sind, bevor das Wasser heiss ist (und da es dampfend aus dem Hahn kommt, sind es deutlich über 70°). Chiron McAnndra (Diskussion) 14:00, 26. Nov. 2017 (CET)

Dass da gefühlt mehr als 3 Liter sind, könnte auch dem geschuldet sein, dass in der heutigen Zeit der Einhebelmischer kaltes Wasser mitläuft bis das warme Wasser ankommt.--2003:E8:33EE:4100:21E4:5D6A:6A25:60BC 22:16, 26. Nov. 2017 (CET)

Ein vollelektronischer Durchlauferhitzer kann dir die erste Minute helfen, dass Wasser sofort warm zu haben. Solche Durchlauferhitzer werden auch zur Nacherwärmung bei Solarthermie verwendet. Die Elektronik erkennt, wie warm das Zulaufwasser ist und regelt danach die Heizleistung des Durchlauferhitzers. --85.212.230.125 14:43, 26. Nov. 2017 (CET)
Sorry, aber Wasser gibt es genug hier. Was macht es schon, wenn das 30 Liter durch den Hahn laufen? Relevant wäre allenfalls der Energieverlust.--Antemister (Diskussion) 15:11, 26. Nov. 2017 (CET)
Der bleibt in jedem Fall im Haus. Die Frage ist nur, ob man die ans Haus abgegebene Energie exakt dieser Menge Wasser als neu hinzufügen möchte. Ich denke die Beträge legen das in Summe offen, ob es hier andressierte Zwangsstörungen sind, oder wie Aufwand, Nutzung und Verlust von Energie gegenüber zustellen sind, um eine der Situation gerecht werdende Entscheidung zu treffen. --
Hans Haase (有问题吗)
17:19, 26. Nov. 2017 (CET)

Ich halte einen Umwälzstrang für die kostengünstigste Lösung. Bei mir läuft der den ganzen Tag, könnte den sicher noch optimieren und die Pumpe nur Morgens und Abends laufen lassen. Die Pumpe hat 15 Watt, ist zudem temperaturgesteuert und läuft nur bei Unterschreiten einer Mindesttemperatur.--2003:E8:33EE:4100:21E4:5D6A:6A25:60BC 22:26, 26. Nov. 2017 (CET)

:Es gibt Zirkulationspumpen, die von ganz alleine lernen, wann Brauchwasserbedarf besteht und wann nicht.Für Ausnahmefälle haben die dann einen zusätzlichen Schalter. --user:Rotkaeppchen68R
GEEZER
BD:Grey Geezer
GEEZER
BD:Grey Geezer
GEEZER
BD:Grey Geezer
GEEZER
BD:Grey Geezer
GEEZER
BD:Grey Geezer
GEEZER
Hans Haase (有问题吗)
23:57, 26. Nov. 2017 (CET)
:::Dann hast Du aber leider das Problem, das die Filets auseinanderbrechen, weil die Haut eben hart ist. Das passiert mir regelmässig, weil wir keine ganzre Pomelo an einem Tag "vernichten". Btw. spricht man die Dinger eigentlich "Pommelo" oder "Pohmelo" aus? Beim WDR war neulich ein Beitrag, da wurde sien immer wie "Pommelo" ausgesprochen. --
Wassertraeger
(‏إنغو‎) 20pxverweis=Benutzer Diskussion:Wassertraeger 06:58, 27. Nov. 2017 (CET)

::::Meines Wissens kommt pomelo aus dem Spanischen und da sind alle Vokale gleich- und mittellang. Falls das Wort doch über das Englische vermittelt sein sollte (was ich nicht glaube) liegt vielleicht eine Kontamination mit engl.: pomegranade "Granatapfel" vor, was (kontraintuitiv, wie im Englischen üblich) pommgränitt ausgesprochen wird. Geoz (Diskussion) 10:08, 27. Nov. 2017 (CET)

:::::Ja, das war auch meine Überlegung. Dann wäre also die Variante, die ich mit "Pohmelo" versucht habe zu beschreiben richtig. Danke. --
Wassertraeger
(‏إنغو‎) 20pxverweis=Benutzer Diskussion:Wassertraeger 10:44, 27. Nov. 2017 (CET)
::::::Ich kenne es als "Pomehlo". --217.224.204.3 11:05, 27. Nov. 2017 (CET)
:::::::Ja, im Spanischen wird üblicherweise die vorletzte Silbe im Wort betont. Die Akzentzeichen markieren die Abweichungen von dieser Regel. Geoz (Diskussion) 12:59, 27. Nov. 2017 (CET)
In Thailand bekommt man die meistens schon fertig filetiert, im Styroporschälchen mit Chilisalz und Folie drüber. Mit Sicherheit wird das auch angefasst, so wie jedes Essen vom Bäcker oder Koch angefasst wird. --85.212.227.199 11:04, 27. Nov. 2017 (CET)
Dir ist aber schon klar, das Oliver S.Y. nicht in Thailand lebt und das die Hygiene-Vorschriften Thailand versus EU eindeutig zugunsten der EU ausgehen? Ansosnten kannst du auch noch Sushi anführen, das bei der Zubereitung angefasst wird. Das geht aber alles nicht als Antwort auf seine Frage durch. Die war nämlich eine Andere. --
Wassertraeger
(‏إنغو‎) 20pxverweis=Benutzer Diskussion:Wassertraeger 11:37, 27. Nov. 2017 (CET)
@"Angefasst, mehrfach, entsetzlich". Was meinst du, warum Pomelos einzeln in Plastik eingepacht sind? Damit sie nicht schmutzig werden? Nee! Damit sich die Leute, die damit rumhantieren, nicht voellig vergiften. Weil Pomelos so eine dicke Schale haben, darf dort draufgehaun werden, was geht (z.B. Imazalil, Thiabendazol,...), denn die EU misst Rueckstaende im Fruchtfleisch. Also am besten erst die Schale wegmachen, dann gut Haende waschen, und dann einzelne Stuecke rauspulen. --Nurmalschnell (Diskussion) 11:56, 27. Nov. 2017 (CET)
Nee, andersrum wird ein Schuh draus. Pomelos sind Dual-Use-Güter. Gegen Fußpilz ist die Schale genial. Einfach den Huf damit abreiben und gleichzeitig den ungewohnt frischen Duft genießen. Und der Plastik soll die guten Pilzmittel schützen, damit die Dosierung am Geläuf auch stimmt. Den Rest kann man dann essen oder den Hühnern geben oder so. ;) Realwackel (Diskussion) 12:30, 28. Nov. 2017 (CET) P.S.: Das Ding nennt sich korrekt Pummeluff

Gesetzliches Zahlungsmittel in Schottland

Wenn man dem Text von Pfund_Sterling#Englische_Banknoten und Pfund_Sterling#Schottische_Banknoten liest, scheint es in Schottland überhaupt kein gesetzliches Zahlungsmittel zu geben. Das kann ja wohl nicht sein. --Eingangskontrolle (Diskussion) 22:29, 26. Nov. 2017 (CET)
Es ist die Rede von Banknoten. Evtl. sind nur Münzen gesetzl. Zahlungsmittel. Wobei Banknoten (Bank of England) den Aufdruck haben "Bank of England - I promise to pay the bearer on demand the sum of xx Pounds". Wie sind diese 'Pounds' (in der phyischen Form) definiert? Oder ist das ein Relikt vom Goldstandard, wo der Banknotenbesitzer das Recht hatte, bei der Bank of England für eine 10-GBP-Banknote 1,234 g Gold (Beispielwert) zu erhalten? -80.146.228.90 07:55, 27. Nov. 2017 (CET)

Ich beantworte mich selber:
von der BoE FAQ

What is the Bank’s “Promise to Pay”?
The words "I promise to pay the bearer on demand the sum of five ten/twenty/fifty pounds" date from long ago when our notes represented deposits of gold. At that time, a member of the public could exchange one of our banknotes for gold to the same value. For example, a £5 note could be exchanged for five gold coins, called sovereigns. But the value of the pound has not been linked to gold for many years, so the meaning of the promise to pay has changed. Exchange into gold is no longer possible and Bank of England notes can only be exchanged for other Bank of England notes of the same face value. Public trust in the pound is now maintained by the operation of monetary policy, the objective of which is price stability.

-80.146.228.90 13:07, 29. Nov. 2017 (CET)

Weltraumbahnhof in DACH ?

Ich lese gerade und siehe bitte auch :en:British commercial spaceport competition. Wie breit müßte ein Sicherheitskorridor sein um sicher starten zu können? Müßte man ausschließlich über einem Meer starten oder käme ein großer See oder Truppenübungsplatz auch in Frage? Wäre ein Weltraumbahnhof in DACH in Zukunft sinnvoll? --Spezial:Beiträge/83.68.131.17783.68.131.177 19:52, 26. Nov. 2017 (CET)
Zur letzten Frage: Nur für polare Orbits. Für geostationäre oder sonnensynchrone Orbits ist ein Startplatz in Äquatornähe sinnvoller. --R
GEEZER
GEEZER
GEEZER
GEEZER
BD:Grey Geezer
GEEZER
GEEZER
GEEZER
GEEZER
GEEZER
GEEZER
GEEZER
GEEZER
BD:Grey Geezer
GEEZER
… nil nisi bene
09:20, 27. Nov. 2017 (CET)

::Warum deplatziert? Hat möglichweise etwas damit zu tun, dass der Herausgeber ein gewisses "Fridtjof-Nansen-Instiut" ist. Fridtjof Nansen war Flüchtlings-Hochkommissar des Völkerbunds. --Digamma (Diskussion) 15:32, 27. Nov. 2017 (CET)
::: Nach einer weiteren These war das Logo damals Copyright-frei.--Bluemel1 (Diskussion) 21:46, 27. Nov. 2017 (CET)

::::Deplatziert weil das Buch nun einmal überhaupt nichts mit Flüchtlingen zu tun hat.--Antemister (Diskussion) 18:41, 30. Nov. 2017 (CET)

:::::Möglicherweise war es ja das Logo des Fridtjof-Nansen-Instiuts (über das ich sonst nichts finden kann). --Digamma (Diskussion) 20:48, 30. Nov. 2017 (CET)

Luftlinie vs. Strassenkilometer

Weiss jemand 2 Städte, deren Entfernung nach Luftlinie stark von der Entfernung nach Strassenkilometer abweicht? Bedingung: Städte oder Ortschaften in D mit eigener Plz, Entfernung mehr als 10km. Also z.B. von Pfronten nach Bad Hindelang ist es über die Strasse 20km länger als durch die Luft. Bietet jemand mehr? --85.212.253.216 14:04, 23. Nov. 2017 (CET)
Konstanz - Meersburg: 7 km Luftlinie, 61 Straßenkilometer. --Niki.L (Diskussion) 14:11, 23. Nov. 2017 (CET) - Orte entlang der Elbemündung sind auch ein Tipp.--Niki.L (Diskussion) 14:18, 23. Nov. 2017 (CET)

Definiere „Straße“. LKW, PKW, Fahrrad, Fußgänger? Generell bieten sich Gegenden dafür um so besser an, je bergiger sie sind, weil das Gelände zu großen Umwegen zwingt. Aber auch Flüsse sind gut, speziell in Deutschland gibt es den Mittelrhein als straßenloses Hindernis (84 querungsfreie Kilometer zwischen Mainz und Koblenz), was die Straßenentfernung von St. Goar nach St. Goarshausen prozentual gewaltig über die Luftlinie (300 m) anwachsen lässt, sofern du keine Fähren mitzählst. --Kreuzschnabel 14:13, 23. Nov. 2017 (CET)
Danke Niki, gutes Beispiel! Gibt es noch ein Beispiel, wo kein Trenner wie z.B. Wasser da ist, wo es allein am Gelände liegt? Also mit Serpentinen? (Straße=übliche Autostraße, wie sie von Google beim Routing gefunden wird) --85.212.253.216
Oberjoch - Hindelang, aber die Orte sind nicht weit voneinander entfernt. --Niki.L (Benutzer Diskussion:Niki.LDiskussion) 14:26, 23. Nov. 2017 (CET)

Der Hunsrück ist auch immer für so was gut. Spontan gefunden: Zwischen 56283 Beulich und 56290 Dorweiler liegen 4,5 Luft- und 26 Straßen-km. --Kreuzschnabel 14:28, 23. Nov. 2017 (CET)
So ziemlich alle Städte an der Mosel, z.B. Zell - Bernkastel. --Sr. F (Diskussion) 14:44, 23. Nov. 2017 (CET)

:Nur Fluss gilt ja nicht, aber an der Mosel können wir das Tal mal als Geländehindernis zählen. An der Loreley aber einklich auch. --Kreuzschnabel 15:06, 23. Nov. 2017 (CET)
::@Kreuzschnabel: Einklich? Bitte lass das: hier lesen auch Kinder mit, hier ist die Auskunft einer Enzyklopädie, es ist lustig, aber falsch... Danke, und nichts für ungut. --89.15.237.117 19:02, 23. Nov. 2017 (CET)
:::Hast du das Verbot von „Rotkäppchen“ einklich schon durchbekommen? Das wird auch von Kindern gelesen, und da steht, dass man gefressene Personen aus Wölfen einfach lebend wieder rausschneiden kann. Irnkwie kaum auszudenken, wieviele Kinder jetzt ihre nervigen Geschwister von Wölfen fressen lassen! --Kreuzschnabel 19:34, 23. Nov. 2017 (CET)
::::Wasch dir mal den Hals, dein Nacken ist voller Schalk. Und grabe ruhig weiter abgedroschene Schreibvarianten aus, wie wäre es mit: "zum Bleistift"? Irnkwo im DACH-Raum findet das evtl. noch jemand lustich, aba es ist so oberarm, wie mit dem Bizeps zu prahlen. --89.15.237.117 20:34, 23. Nov. 2017 (CET)

:::::Achduliebegüte. „Zum Bleistift“ war schon abgeschmackt, als ich geboren wurde, Jüngelchen. Aber die Schriebwiesen „einklich“ sowie „irnkwie“ wurden durch meine Wenigkeit vor ~20 Jahren in die Netzkultur eingebracht, also darf ich ein gewisses Vorrecht auf die Nutzung beanspruchen ;) Und findest du deine persönlichen Orthographien von „lustig“ und „aber“, über die ich mich jetzt noch schlapplache, etwa nicht jugendgefährdend? --Kreuzschnabel 21:57, 23. Nov. 2017 (CET)
:::::: Und schreibst das so seit 20 Jahren? Na, dann denk noch mal nach. Auch darüber, ob du so im Artikel schreiben würdest. Du wurdest freundlich gebeten, machst dennoch weiter mit dem Kinderkram. Ich bin übrigens etwa 7 Jahre älter als Du, Bübchen. --89.15.239.143 04:57, 24. Nov. 2017 (CET)

Ok danke, das langt schon. Ich untersuche den math. Zusammenhang zwischen Gelände und Strassenentfernung. --85.212.253.216 14:48, 23. Nov. 2017 (CET)
Mit welchen Parametern wird das Gelände mathematisch ausgedrückt? Mittlere Geländesteigung? --Kreuzschnabel 15:07, 23. Nov. 2017 (CET)

Das Gelände ist einfach ein mehrdimensionaler Raum. Es hat ein bisschen Ähnlichkeit mit der Küstenlänge --85.212.253.216 16:42, 23. Nov. 2017 (CET)
Das kann nicht funktionieren. Straßen richten sich ja nicht nur nach der technischen Machbarkeit, sondern auch nach dem Verkehrsbedürfnis. Vergleiche einmal die Sierra Nevada in den USA mit den Alpen. In Europa kommt man fast überall mit dem Auto weit ins Gebirge. --Eingangskontrolle (Diskussion) 15:13, 23. Nov. 2017 (CET)

angehängte Frage

Gibt es eigentlich ermittelte Faktoren mit denen man die Luftlinie in Straßenkilometer abschätzen kann? Sicherlich unterschiedlich nach Region und Land etc. aber ich könnte mir gut vorstellen, dass es dazu Erhebungen gibt? Gibt es dafür eine Bezeichnung für diesen Faktor? --Eibbloff (Diskussion) 19:40, 23. Nov. 2017 (CET)
Solch ein Faktor dürfte stark von der Region anhängen und den Straßen, die man nutzen will. In der norddeutschen Tiefebene sind Nachbarorte oft annähernd auf dem kürzesten Wege verbunden. Wenn nicht, könnte man über Feldwege mehr oder weniger die Luftlinie fahren. In den Alpen winden sich manchmal selbst die Autobahnen um Berge und Täler.

Wer Umgehungsstraßen nutzt hat weitere Wege als bei der Nutzung innerstädtischer Wege. --Vertigo Man-iac (Diskussion) 20:21, 23. Nov. 2017 (CET)
der Faktor ist in D ungefähr 1.33. Also die Straßenkm sind 1.33 mal so lang wie die Luftlinie. Aber das ist natürlich auch ein Problem der Gewichtung, denn bei langen Strecken wie Hamburg-München werden die Straßenkm der Luftlinie immer ähnlicher. Es ist wenig überaschend, dass der Wert dem D=1,25 aus Küstenlänge recht ähnlich ist. Man sollte meinen: je grösser die Entfernung ist, desto ähnlicher werden sich Luftlinie und Straßenkilometer. Es liegt nahe, dass bei Hamburg-München die Straßenkilometer fast der Luftlinie entsprechen. Das ist überraschender Weise aber nicht so. --85.212.253.216 23:09, 23. Nov. 2017 (CET)

Sind die zwei Nachkommastellen signifikant oder ist das nur die Umrechnung von ? --Digamma (Diskussion) 18:54, 24. Nov. 2017 (CET)
:Das ist keine Umrechnung, der Faktor stammt aus Summe(Strassenkilometer)/Summe(Luftlinien) über mehrere hundert Distanzen zwischen zufälligen Orten in D. --85.212.225.203 19:02, 24. Nov. 2017 (CET)
Was hältst du von Reliefenergie? --84.136.35.180 15:56, 24. Nov. 2017 (CET)
::Woher stammen die Basisdaten für diese Angaben? Ein Navisystem inkl. Google wird nur "richtige" Straßen benutzen. Man kann aber auch Feldwege benutzen. Die liegen sicher näher an der Luftlinie, könnten aber extreme zick und zacks machen, während die Schnellstraße mit jedem kleinen Zack einen richtig weit in Richtung Ziel bringt. --Eingangskontrolle (Diskussion) 22:13, 26. Nov. 2017 (CET)

:::Als Google-Maps-benutzender Fußgänger kann ich Dir bestätigen, dass Google Maps durchaus unrichtige Straßen kennt, inklusive Trampelpfade und Privatwege. --R
ô
tkæppchen₆₈ 22:26, 29. Nov. 2017 (CET)
::::Richtig, aber bei der Autonavigation werden diese nicht verwendet, außer wenn Google Maps fehlerhaft ist (was aber recht häufig vorkommt, z.B. OpenStreetMap (OSM) hat nach meinen Erfahrungen deutlich weniger Fehler). Im Allgemeinen wird man aber mit Google Maps nicht die kürzeste Route finden, da Google Maps die schnellste Route findet.

::::@85...: Ich halte den Begriff "Reliefenergie" für sehr verwirrend, weil es sich nicht um eine Energie handelt, sondern um das zweidimensionale Äquivalent zu einem Höhengradienten. --MrBurns (Diskussion) 10:30, 1. Dez. 2017 (CET)

 
Opmerkingen

Er zijn nog geen reacties

laatst gezien
die meisten Besuche