Today: Tuesday 22 June 2021 , 7:42 am


advertisment
search




Guy Kurt Lachmann

Last updated 12 Dag , 23 uur 4 Keer bekeken

Advertisement
In this page talks about ( Guy Kurt Lachmann ) It was sent to us on 09/06/2021 and was presented on 09/06/2021 and the last update on this page on 09/06/2021

Jouw commentaar


Voer code in
  Guy Kurt Lachmann (* 5. Dezember 1906 in Neunkirchen, Saar; † 11. November 1987 in Saarbrücken) war ein jüdischer deutsch-französischer Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus. Er wurde 1948 erster Landespolizeipräsident des Saarprotektorats.

Leben

Guy Kurt Lachmann wurde als Sohn des Neunkircher Fabrikanten Heinrich Lachmann und der Anna, geb. Mai geboren.s. Saarland Biografien, http://www.saarland-biografien.de/frontend/php/ergebnis_detail.php?id=227 Der Vater leitete das Familienunternehmen Menesa, das Haushaltsartikel und Aluminiumtöpfe herstellte. Lachmann „wuchs in ein bürgerlich-konservatives, jüdisches Milieu hinein“.Hans-Walter Herrmann, Gerhard Paul: Widerstand und Verweigerung im Saarland 1935–1945. Das zersplitterte Nein. Dietz 1989: als google-book, Seite 156 Sein Vater war einer der wenigen mit dem Eisernen Kreuz ausgezeichneten jüdischen Frontoffiziere des Ersten Weltkriegs und zudem Mitglied der Deutsch-Saarländischen Volkspartei (DSVP). Aus Protest gegen die konservative Haltung seines Elternhauses wurde Lachmann daher Mitglied des Reichsbanner Schwarz-Rot-GoldReichsbanners Schwarz-Rot-Gold.
Nach dem Abitur am Realgymnasium in Neunkirchen studierte Lachmann Wirtschaftswissenschaften in Frankfurt am Main und Strasbourg. 1929 wurde er Prokurist und kaufmännischer Direktor im Familienunternehmen. Nach dem Tod seines Vaters 1931, der an den Folgen seiner Kriegsverletzung starb, übernahm Lachmann die Leitung des Familienunternehmens. Neben seiner Arbeit engagierte er sich im Deutschen Sportclub von Neunkirchen, insbesondere in der Leichtathletik. Der drohende Antisemitismus in Deutschland und die Verfolgung, Bedrohung und Ausschluss jüdischer Vereinsmitglieder politisierten Lachmann endgültig. Er intensivierte sein Engagement im Reichsbanner und wurde Mitglied im Sozialistischen Schutzbund. Nach Bekanntgabe des Abstimmungsergebnisses, das mit 90 % eine Rückgliederung des Saargebiets an das Deutsche Reich ergeben hatte, emigrierte Lachmann nach Frankreich und ließ sich in Colmar nieder, wo er als Provisionsvertreter für einen ehemaligen Kunden arbeitete. auf saarland-biografien.de
Im Juli 1937 nahm er die französische Staatsbürgerschaft an und heiratete Alice Netter. Aus der Ehe gingen ein Sohn und eine Tochter hervor. Am 16. September 1939 wurde Lachmann in die französische Armee eingezogen. Am 12. Juni 1940 wurde er bei einem Gefecht mit der Wehrmacht schwer verletzt und kam in Kriegsgefangenschaft. Eine Amputation seines Beines konnte er jedoch erfolgreich verhindern. Er gab sich gegenüber der Geheimen Feldpolizei als Lothringer aus und konnte seine jüdischen Wurzeln erfolgreich verstecken. Im November 1940 wurde er aus der Kriegsgefangenschaft entlassen und reiste zu seiner Familie in die Vogesen. Arbeit fand er in einer Haushaltswaren-Filiale des Peugeot-Konzerns in Montbéliard. Spätestens 1941 begann die Gestapo nach ihm und seiner Familie zu fahnden. Sein Bruder Hans Lachmann wurde am 5. Mai 1944 verhaftet und in das KZ Neuengamme überstellt, wo er bis Kriegsende verblieb.Hans-Walter Herrmann, Gerhard Paul: Widerstand und Verweigerung im Saarland 1935–1945. Das zersplitterte Nein. Dietz 1989: als google-book, Seite 160ff auf saarland-biografien.de
Guy Kurt Lachmann konnte jedoch einer Verhaftung entgehen. Seit 1941 war er Mitglied der Résistance (Deckname: „George Latil“). Er war unter anderem Mitglied der Francs-tireurs et partisans und bekleidete den Posten eines Sektionschefs des Comité Militaire National. Ab 1944 war er Kommandanten in der Forces françaises de l’intérieur.
Nach der Befreiung Deutschlands vom Nationalsozialismus war er 1945 als Hauptmann im Stab von General Pierre Kœnig kurzzeitig Kommandant des französischen Internierungslagers Le Vernet, das nun deutsche Kriegsgefangene beherbergte. Noch im gleichen Jahr wurde er jedoch nach Deutschland abkommandiert, wo er am 10. Juni 1945 Kreiskommandant in Saarburg wurde. Am 11. März 1948 wurde er Landespolizeipräsident des Saarlandes, ein Amt, das er bis zur Ablehnung des Saar-Statuts und der Rückgliederung 1957 bekleidete.
1956 wurde er Präsident der Société Internationale de Pétrole et de Chimie in Strasbourg.

Ehrungen

  • Bundesverdienstkreuz 1. Klasse (23. Mai 1978)Bundespräsidialamt
  • Croix de guerre
  • Ritter der Ehrenlegion

Literatur

  • Weblinks

    • Guy Kurt Lachmann auf saarland-biografien.de

    Einzelnachweise


    Kategorie:Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse
    Kategorie:Mitglied im Reichsbanner
    Kategorie:Résistancekämpfer
    Kategorie:Emigrant aus dem Deutschen Reich zur Zeit des Nationalsozialismus
    Kategorie:Mitglied der Ehrenlegion
    Kategorie:Wikipedia:Mitglied der Ehrenlegion (Ausprägung ungeklärt)
    Kategorie:Person des Judentums (Saarland)
    Kategorie:Polizeipräsident (Landespolizeipräsident)
    Kategorie:Franzose
    Kategorie:Deutscher
    Kategorie:Geboren 1906
    Kategorie:Gestorben 1987
    Kategorie:Mann
     
    Opmerkingen

    Er zijn nog geen reacties




    laatst gezien
    die meisten Besuche