Today: Tuesday 22 June 2021 , 7:41 am


advertisment
search




Johann Ferdinand Balthasar Stieffell

Last updated 1 Maand , 9 Dag 2 Keer bekeken

Advertisement
In this page talks about ( Johann Ferdinand Balthasar Stieffell ) It was sent to us on 13/05/2021 and was presented on 13/05/2021 and the last update on this page on 13/05/2021

Jouw commentaar


Voer code in
  Johann Ferdinand Balthasar Stieffell (* Dezember 1737 in Würzburg; † 23. März 1818 in Rastatt) war ein deutscher Orgelbauer.

Leben

Johann Ferdinand Balthasar Stieffell erlernte von 1751 bis 1757 bei dem Meister Johann Konrad Brandenstein in Stadtamhof das Orgelbauerhandwerk. Spätere hielt er sich bei Johann Philipp Seuffert in Würzburg auf. Von 1758 bis 1766 arbeitete er zusammen mit dessen ältestem Sohn Johann Ignaz Seuffert, Bürger und Orgelbauer zu Offenburg, von dem u. a. die Orgeln in der Kirche von Alsheim (1764) und in der Schlosskirche Rastatt (1765) erhalten sind. Im Jahre 1767 wurde er zusammen mit Johann Ignaz Seuffert Bürger und Orgelbauer in Rastatt, 1787 wurde er zum Hoforgelbauer ernannt.Aus den Tagebüchern von Johann Andreas Silbermann wird ersichtlich, dass Stieffell nie bei Silbermann tätig war. Siehe: Marc Schaefer (Hrsg.): Das Silbermann-Archiv. Der handschriftliche Nachlaß des Orgelmachers Johann Andreas Silbermann (1712–1783). Winterthur 1994, S. 320f.
Die unter dem Fürstabt Martin Gerbert 1771 bis 1775 durch Johann Andreas Silbermann errichtete Orgel in der Kirche des Klosters St. Blasien wurde von ihm 1807 im Zuge der Säkularisation ausgebaut und 1813 in die Karlsruher Stephanskirche versetzt, wo sie 1944 durch Kriegseinwirkungen zerstört wurde.
Seine drei Söhne Franz Lorenz Stieffell (* 10. August 1781; † 20. Januar 1835), Christian Valentin Stieffell (* 4. Dezember 1787; † 5. Oktober 1861) und Max Ulrich Stieffell (* 12. Oktober 1790; † 16. März 1860) führten seine Werkstatt in Rastatt von 1818 bis 1860 weiter.

Orgelwerke (Auswahl)

{ Bemerkungen
-
1760
Offenburg
Heilig-Kreuz-Kirche
Erbaut durch Johann Ignaz Seuffert und Ferdinand Stieffell, 2001 durch Claudius Winterhalter erneuert.
-
1767
Kauffenheim (Elsass)
St. Jean Baptiste
160px
I/P
Orgeln im Elsass online
-
1774
Zuzenhausen
St. Sebastian
I
Am 30. August 1864 wurde die Orgel von der Pfarrgemeinde Bietigheim aus der dortigen Kirche (heute Friedhof-Kapelle) für 610 Gulden gekauft.Die Orgel auf der Homepage der Kirchengemeinde online
-
1776
Bauerbach
Katholische Kirche
1776 für die Katholische Kirche Karlsruhe als Capuzinerorgel, am 9. Februar 1815 durch Stieffel nach Bauerbach versetzt und auf Wunsch der Gemeinde mit drei Puttis von Joseph Hörr der ehemaligen Orgel St. Blasien versehen. 1964 renoviert.
-
1776
Ettenheim
St. Bartholomäus
160px
-
1777
Lauterbourg (Elsass)
Sainte-Trinité
160px
-
-
1777
Reichshoffen
St. Michel
160px
Erbaut von Stieffell und Franz Schethel nach Vertrag vom 19. Xbris 1774 aufzustellen am 24. Juny 1777. 1962 umgebaut.
-
-
1778
Kappelwindeck
Marienkirche
Bestellt für Bühl am 22. Februar 1778. Umbau durch Anton Kiene 1901 nach Kappelwindeck. Erweitert 1928 durch Xaver Mönch, 1965 durch Johannes Klais.
-
-
1779
Endingen
St. Peter
160px
I/P
22
-
1781
Seelbach
St. Nikolaus
31
-
1784–1786
Langensteinbach (Karlsbad)
evangelische Ludwigskirche
1871 Umzug von der Schlosskapelle Karlsruhe nach Langensteinbach.
-
1792
Schwerzen
St. Johannes der Täufer
160px
1792 für Forbach gebaut, 1890 nach Ottenau, 1958 Aufstellung in Schwerzen durch Otto Mönch, 1971 Restaurierung durch Fischer & Krämer Orgelbau
-
1794
Kuhbach (Lahr)
Mariä Heimsuchung
160px
Umzug von Liedolsheim bei Karlsruhe nach Kuhbach
-
-
1819
Ichenheim
St. Nikolaus
160px
Die Orgel wurde 1967 durch die Manufacture d’Orgues Muhleisen restauriert. Trompetbaßkehlen in St. Fides in GrafenhausenBernd Sulzmann: Historische Orgeln in Baden. S. 178.
-
1819
Ettlingen
St. Martin
160px
-
1824
Rastatt
St. Alexander
160px
III/P
38
-
1828
Oppenau
St. Johannes Baptist
160px
III/P
43
Restaurierung durch M. Welte & Söhne
-
1834
Ötigheim
St. Michael
160px
II
-
1834
Niederschopfheim
St. Brigitta
160px
II/P
-
-
1834
Iffezheim
St. Brigitta
160px
II/P
24
-
1843
Winden (Sinzheim)
St. Johannes Nepomuk
160px
I/P
5
Restaurierung durch Matz & Luge
-
1845
Sandweier
St. Katharina
160px
II/P
29
Ursprünglich 15 Register, 1940 Renovierung durch Orgelbaufirma Carl Hess aus Karlsruhe-Durlach, Erweiterung auf 29 RegisterHeimatbuch Sandweier.
-
1853
Niederbühl
St. Laurentius
160px
Inschrift im Hauptventilkasten der Manuallade: zitiert nach Wilhelm Kenz: Niederbühl bei Rastatt: Katholische Pfarrkirche St. Laurentius, Schnell und Steiner, München und Zürich 1972 (Kleiner Kunstführer Nr. 972), S. 15. Ähnlich bei Bernd Sulzmann: Historische Orgeln in Baden. S. 214.

Literatur

  • Bernd Sulzmann: Die Orgelbauerfamilie Stieffell und ihre Schöpfungen im 18. und 19. Jahrhundert. In: Acta Organologica, 7, 1973, S. 106–153.
  • Bernd Sulzmann: Historische Orgeln in Baden. Schnell und Steiner, München 1980, ISBN 978-3795404215.

Weblinks


Einzelnachweise


Kategorie:Orgelbauer
Kategorie:Deutscher
Kategorie:Geboren 1737
Kategorie:Gestorben 1818
Kategorie:Mann
 
Opmerkingen

Er zijn nog geen reacties




laatst gezien
die meisten Besuche