Today: Tuesday 22 June 2021 , 7:24 am


advertisment
search




Uli Zech

Last updated 13 Dag , 4 uur 3 Keer bekeken

Advertisement
In this page talks about ( Uli Zech ) It was sent to us on 09/06/2021 and was presented on 09/06/2021 and the last update on this page on 09/06/2021

Jouw commentaar


Voer code in
  Uli Zech (* 7. Januar 1927 in Aachen; † 19. August 2010 in München) war ein deutscher Architekt, Stadtplaner und Baubeamter.

Berufsleben

Nach dem Studium der Architektur und Tätigkeit als Baurat in Hamburg war der Sozialdemokrat Zech von 1978 bis 1992 als Nachfolger von Prof. Dr. Detlev Marx, Stadtbaurat in München. Er behielt dieses Amt auch von 1978 bis 1984, als Erich Kiesl von der CSU als Oberbürgermeister amtierte; in diese Zeit fiel auch die Affäre um das „Baulandgeschenk“ für den heutigen Zamilapark an den Bauherren Josef Schörghuber.Spitze des Goldbergs. In: Der Spiegel, Nr. 22, vom 30. Mai 1988 Artikel im WebRolf Henkel: Herrschaftszeiten. Das Rennen zwischen Erich Kiesl und Georg Kronawitter ist noch offen. In: Die Zeit, Nr. 12, 16. März 1984 http://www.zeit.de/1984/12/herrschaftszeiten/komplettansicht Artikel im Web Im Amt des Stadtbaurats in München folgte Zech die parteilose Christiane Thalgott. Im Anschluss an seine Zeit als Stadtbaurat leitete er bis 1994 das Institut für Städtebau und Wohnungswesen (ISW) der Deutsche Akademie für Städtebau und LandesplanungDeutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung.
In Zechs Amtszeit als Münchner Stadtbaurat fiel der Bau des größten Teils des Arabellaparks und weiterer Großsiedlungen in Schwabing und Sendling. Stadtbildprägend sind auch die damals verwirklichten Neubauten für das Europäische Patentamt, die Zentrale der Hypo-Bank und das Kulturzentrum am Gasteig. Mit dem Ostpark, dem Westpark und dem Denninger Anger wurden wichtige Grünzüge angelegt. Gegen Ende der Amtszeit Zechs wurde der Wettbewerb für die Neue Messe München und die benachbarte Messestadt Riem entschieden.

Auszeichnungen

  • Honorarprofessor der TU München
  • Medaille München leuchtet in Gold
  • Bayerischer Verdienstorden

Literatur

  • Alfred Dürr: Der Mann, der München wachsen ließ. In Süddeutsche Zeitung, Nr. 197, vom 27. August 2010
  • Einzelnachweise


    Kategorie:Architekt (Deutschland)
    Kategorie:Stadtplaner (München)
    Kategorie:Referent (München)
    Kategorie:Stadtplaner (Hamburg)
    Kategorie:Hochschullehrer (Technische Universität München)
    Kategorie:SPD-Mitglied
    Kategorie:Träger des Bayerischen Verdienstordens
    Kategorie:Deutscher
    Kategorie:Geboren 1927
    Kategorie:Gestorben 2010
    Kategorie:Mann
     
    Opmerkingen

    Er zijn nog geen reacties




    laatst gezien
    die meisten Besuche