Today: Tuesday 22 June 2021 , 8:21 am


advertisment
search




Wilhelm Ulrich Romanus

Last updated 1 Maand , 9 Dag 2 Keer bekeken

Advertisement
In this page talks about ( Wilhelm Ulrich Romanus ) It was sent to us on 14/05/2021 and was presented on 14/05/2021 and the last update on this page on 14/05/2021

Jouw commentaar


Voer code in
  Wilhelm Ulrich Romanus (* 19. März 1598 in Leipzig; † 17. September 1627 ebenda) war ein deutscher Rechtswissenschaftler.

Leben

Romanus war Sohn des Franz Romanus (1550–1636) und dessen Frau Margaretha († 28. Oktober 1633), Tochter des Leipziger Rates Friedrich Backofen von Echt (auch Bachofen; † 1593). Er war adlig geboren (von Muckershausen) und Erbherr von Braußwig. Wie sein Bruder Franz Romanus (1600–1668) besuchte er die Leipziger Nikolaischule, daneben genoss er Privatunterricht und hätte nach einem Studium an der Universität Leipzig 1615 den Magistergrad annehmen können. Da er jedoch eine besondere Lust an philosophischen Studien gefunden hatte, besuchte er lieber die Vorlesungen seines Vaters und jene von Wilhelm Schmuck.
Nachdem er 1624 Baccalaureus und 1626 Lizentiat der Rechte geworden war, begab er sich mit seinem Bruder Franz an die Universität Wittenberg, wo er bei seinem Schwager Bartholomäus Reusner seine Studien fortsetzte. Mit seinem Bruder hätte er noch gern eine Gelehrtenreise in andere Länder absolviert, jedoch hinderten sie die Gefahren des Dreißigjährigen Krieges und der grassierenden Seuchen daran. Sie kehrten nach Leipzig zurück, man übertrug ihm dort die Professur der Rechte mit dem Titel Publ. De Verbor. Signif. et Regul juris und er promovierte daher am 12. Juli 1626 zum Doktor der Rechtswissenschaften. Jedoch bevor er seine erste Vorlesung halten konnte erkrankte er an den Nierensteinen, in welcher Folge seine Leber geschädigt wurde und er verstarb. Sein Leichnam wurde am 20. September in der Leipziger Paulinerkirche beigesetzt.

Schriften

  • Oratio auspicalis in laudem tituli de verborum significatione. Leipzig 1627.
  • Disputatio juridica de injurijs & famosis libellis. 1626.
  • Disputationum logicarum VII.: De natura et divisionibus enunciationis. Leipzig 1617.

Literatur

  • Christian Gottlieb Jöcher: Allgemeines Gelehrten-Lexicon. (M-R). Sp. 2204 (online)
  • Polykarp Leyser II.: LeichPredigt. Aus dem 4. Cap. des Propheten Jonae. Der Herr verschaffte einen Kürbis/ etc. Beym Begräbnis des … Herrn Wilhelmi Udalrici Romani Muckershusii in Braußwigk/ der Rechten Doctorn und Professorn zu Leipzig/ Welcher den 17. Septemb. Anno 1627. Abends nach 6. Uhr … entschlaffen/ und den 20. Septemb. in der Pauliner Kirchen … bestattet worden. In: Fritz Roth: Restlose Auswertungen von Leichenpredigten und Personalschriften für genealogische und kulturhistorische Zwecke. Band 2. Leipzig 1627, R 1141.
  • Emil Friedberg: Hundert Jahre aus dem Doctorbuche der Leipziger Juristenfakultät 1600–1700. Edelmann, Leipzig 1887.

Weblink


  • Kategorie:Autor
    Kategorie:Rechtswissenschaftler (17. Jahrhundert)
    Kategorie:Hochschullehrer (Universität Leipzig)
    Kategorie:Deutscher
    Kategorie:Geboren 1598
    Kategorie:Gestorben 1627
    Kategorie:Mann
     
    Opmerkingen

    Er zijn nog geen reacties




    laatst gezien
    die meisten Besuche