Today: Tuesday 22 June 2021 , 7:38 am


advertisment
search




Dreibrück

Last updated 5 Dag , 7 uur 5 Keer bekeken

Advertisement
In this page talks about ( Dreibrück ) It was sent to us on 16/06/2021 and was presented on 16/06/2021 and the last update on this page on 16/06/2021

Jouw commentaar


Voer code in
 
Dreibrück ist ein Gemeindeteil von Deutschhof, einem Ortsteil der Gemeinde Fehrbellin im Landkreis Ostprignitz-Ruppin (Brandenburg).

Geographische Lage

Dreibrück liegt im Süden des Landkreises, an der Grenze zu den Landkreisen Havelland und Oberhavel. Der Ort liegt auf einer Höhe von . Die L173 führt von Bergerdamm und Hertefeld kommend, weiter nach Königshorst. Dreibrück hat ungefähr 120 Einwohner und ist ein Gemeindeteil von Deutschhof, heute ein Ortsteil der Gemeinde Fehrbellin.

Geschichte

Die erste Erwähnung eines Gasthauses „an den drey Brücken“ über den Horster Grenzgraben an der Kreuzung des Nauener, des Berger und des Kronprinzendamms wird auf das Jahr 1721 datiert. Er war damals auf dem Gebiet des Amtes Königshorst an der Kreuzung der drei Brücken angelegt worden. 1770 tauschte das Amt Königshorst 8 Morgen Hütung gegen ebenso viele der Gemeinde Deutschhof zur Ausstattung der Kolonistenwohnung (Krug). Anscheinend hatte der aus dem Dienst ausgeschiedene Unteroffizier Pfefferkorn den Krug gekauft. 1782 ersuchte der Mühlenbursche Hindenburg beim Amt nach, den Pfefferkornschen Krug zu kaufen. 1801 saß ein gewisser Museholdt als Erbpächter auf dem Krug. Bratring vermerkt eine Feuerstelle (Wohnhaus), in dem 6 Menschen lebten. 1804 kam es zu Streitigkeiten zwischen Museholdt und dem zuständigen Oberförster wegen Birken- und Weidenplantagen bei seinem Hof. 1817 wohnten hier 5 Menschen. Um 1850 bildete Dreibrück einen eigenen Gemeindebezirk. 1849 wird Dreibrück als Etablissement bezeichnet. In diesem Jahr wurde es vom Zuständigkeitsgebiet des Königlichen Stadt- und Landgericht Fehrbellin an die Gerichtskommission Fehrbellin überwiesen. 1852 wurden die Reallasten abgelöst. 1840 und auch noch 1860 sind ein Wohnhaus und vier Wirtschaftsgebäude verzeichnet. 1840 wurde das einer Witwe Uter gehörige Etablissement Dreibrück, das auf 1775 Taler 24 Silbergroschen und 3 Pfennige taxiert war, versteigert.
Im Jahr 1914 errichtete der „Verein Hoffnungstal“, dessen weiteres Wirken den Ort prägte, eine Obdachlosenunterkunft (oder Arbeiterkolonie) im Ort und kaufte dort den Wirtschaftsbetrieb mit 140 ha. Während des Zweiten Weltkrieges setzten die Hoffnungsthaler Anstalten auch Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter ein. Schon im Ersten Weltkrieg hatten Kriegsgefangene einen sogenannten Heldengarten bei Dreibrück angepflanzt. Die Obstbäume hatte Angehörige der Gefallenen gestiftet.
Im Ort hat die Hoffnungstaler Stiftung Lobetal eine Wohnstätte für 80 Menschen (2014) mit Behinderung, außer der Behindertenbetreuung spielt auch die Landwirtschaft eine große Rolle in Dreibrück.

Literatur

  • Lieselott Enders: Historisches Ortslexikon für Brandenburg. Teil III Havelland. 452 S., Hermann Böhlaus Nachfolger, Weimar 1972, S. 77/78.
  • Einzelnachweise


    Amtsblatt der Königllichen Regierung zu Potsdam und der Stadt Berlin, Extrablatt zum 3. Stück des Amtsblattes, vom 17. Januar 1840 Online bei Google Books (S. 19)
    Amtsblatt der Königllichen Regierung zu Potsdam und der Stadt Berlin, 2. Beilage zum 13. Stück des Amtsblattes, vom 30. März 1849. Online bei Google Books (S. 44).
    Brandenburgisches Landeshauptarchiv: Online Recherche: Tausch von 8 Morgen Hütung der Gemeinde Deutschhof gegen eben so viele Morgen vom Amt Königshorst wegen Ausstattung der Kolonistenwohnung an den drei Brücken (Dreibrück). 1770
    Brandenburgisches Landeshauptarchiv: Online Recherche: Rezeß über die Ablösung der Reallasten vom Gemeindebezirk Dreibrück vom 15. März 1852.
    Brandenburgisches Landeshauptarchiv: Online Recherche: Verkauf des Pfefferkornschen Kruges auf den drei Brücken (Dreibrück) an den Mühlenburschen Hindenburg. 1782
    Brandenburgisches Landeshauptarchiv: Online Recherche: Gesuch des Erbpächters Museholdt in Dreibrück um Überlassung der zum Vorwerk Hertefeld gehörenden Wiese, Thielmannsburg genannt. 1801
    Brandenburgisches Landeshauptarchiv: Online Recherche: Etablissement des entlassenen Unteroffiziers Pfefferkorn bei den sogenannten Drei Brücken (Dreibrück) im Amt Königshorst mit einem Krug. 1775 - 1777.
    Brandenburgisches Landeshauptarchiv: Online Recherche: Streitigkeiten zwischen dem Erbpächter Museholdt in Dreibrück und dem Oberförster Bandasch wegen Benutzung der bei seinem Gehöft stehenden Weiden- und Birkenplantagen. 1804
    Dienstleistungsportal der Landesverwaltung des Landes Brandenburg: Gemeinde Fehrbellin
    Eintrag zu Dreibrück bei der Gemeinde Fehrbellin auf gemeinde-fehrbellin.de, abgerufen 25. Februar 2008
    Anonymus: Mitteilung. Gartenwelt, 21: S. 12, Berlin 1917 Schnipsel bei Google Books.
    Jochen-Christoph Kaiser: Zwangsarbeit in Kirche und Diakonie 1939-45. 464 S., Stuttgart, Kohlhammer, 2005 ISBN 978-3-17-018347-6
    Einrichtung für behinderte Menschen in Dreibrück feiert 100-jähriges Bestehen Hoffnungsschimmer im sumpfigen Morast. Märkische Allgemeine Zeitung vom 24. Mai 2014
    Richard Boeckh: Ortschafts-Statistik des Regierungs-Bezirks Potsdam mit der Stadt Berlin. 276 S., Verlag von Dietrich Reimer, Berlin, 1861, S. 44 (unter Passow)
    Ortschafts=Verzeichniß des Regierungs=Bezirks Potsdam nach der neuesten Kreiseintheilung vom Jahre 1817, mit Bemerkung des Kreises, zu welchem der Ort früher gehörte, der Qualität, Seelenzahl, Confession, kirchlichen Verhältnisse, Besitzer und Addreß-Oerter nebst alphabethischem Register. Georg Decker, Berlin 1817 (ohne Paginierung) Online bei Google Books
    B. Schnabel: Die Arbeiterkolonie Dreibrück im Havelländischen Luch. Havelländischer Heimatkalender, 15: 72–76, 1927.
    August von Sellentin: Topographisch-statistische Uebersicht des Regierungs-Bezirks Potsdam und der Stadt Berlin: Aus amtlichen Quellen zusammengestellt. 292 S., Verlag der Sander’schen Buchhandlung, 1841 Zentral- und Landesbibliothek Berlin: Link zum Digitalisat (S. 117)
    Kategorie:Geographie (Fehrbellin)
    Kategorie:Ort im Landkreis Ostprignitz-Ruppin
     
    Opmerkingen

    Er zijn nog geen reacties




    laatst gezien
    die meisten Besuche