Today: Tuesday 3 August 2021 , 8:38 pm


advertisment
search




Wilhelm Lesenberg (Kunsthistoriker)

Last updated 2 Maand , 10 Dag 9 Keer bekeken

Advertisement
In this page talks about ( Wilhelm Lesenberg (Kunsthistoriker) ) It was sent to us on 24/05/2021 and was presented on 24/05/2021 and the last update on this page on 24/05/2021

Jouw commentaar


Voer code in
  Wilhelm Friedrich Eduard Theodor Lesenberg (* 30. März 1885 in Kröpelin; † 28. August 1914 bei Mühlen nordöstlich von Tannenberg) war ein deutscher Kunsthistoriker.

Leben

Wilhelm Lesenberg, Sohn des Apothekers August Lesenberg, besuchte das Gymnasium Fridericianum in Schwerin bis zum Abitur Ostern 1905. Nach Ableistung des Militärdienstes studierte er zunächst zwei Semester in Rostock Klassische PhilologieEintrag zu Wilhelm Lesenberg im Rostocker Matrikelportal., dann in MünchenAmtliches Verzeichnis des Personals der Lehrer, Beamten und Studierenden an der Königlich Bayerischen Ludwig-Maximilians-Universität zu München. Winter-Semester 1906/07, Kgl. Hof- und Universitäts-Buchdruckerei Dr. C. Wolf & Sohn, München 1906, S. 96 (http://www.karlgayer.de/archiv/text/pvz_lmu_1906_1907_wise.pdf Digitalisat)., Wien und Berlin Kunstgeschichte. Im Jahr 1909 hielt er sich zu Studienzwecken in Rom auf und arbeitete dann in Schwerin an seiner Dissertation. Er war Mitglied im Verein für mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde. Im Mai 1911 wurde er an der Universität Greifswald bei Max Semrau über das Schloss Güstrow promoviert. Im Sommer 1911 war er Mitarbeiter bei der Mecklenburgischen Landes- und Gewerbeausstellung in Schwerin und wurde anschließend zunächst Volontär am Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, dann zum 1. April 1912 am Kunstgewerbemuseum Berlin, wo er im April 1914 wissenschaftlicher Hilfsarbeiter wurde. Er wurde zum Kriegsdienst einberufen und fiel in der Schlacht bei Tannenberg (1914)Schlacht bei Tannenberg.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Das Schloss zu Güstrow. Buchdruckerei Sengenbusch, Schwerin 1911, (Inaugural-Dissertation) .
  • Joseph M. Olbrich. Zur Ausstellung seines Nachlasses im Königl. Kunstgewerbe-Museum zu Berlin. In: Der Cicerone 4, 1912, S. 474–477 (Digitalisat Universitätsbibliothek Heidelberg).
  • Arbeiten von Paul Ehmig. In: Der Profanbau. Zeitschrift für Architektur und Bauwesen 1913, S. 121–144 .
  • Carl Schäfer und eine lebendige Baukunst. In: Kunstgewerbeblatt N. F. Bd. 24, H. 4, Januar 1913, S. 72–78 (Digitalisat Universitätsbibliothek Heidelberg).

Literatur

  • Kriegschronik der Königlichen Museen. In: Amtliche Berichte aus den königlichen Kunstsammlungen Jg. 36, Nr. 1, Oktober 1914, , S. 1, .
  • Den in den Vereinsjahren 1914/15 und 1915/16 für das Vaterland gefallenen Mitgliedern des Vereins für mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde zum Gedächtnis. In: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde 81, 1917, S. 102 (mit Bild).

Anmerkungen


Weblinks


  • Kategorie:Kunsthistoriker
    Kategorie:Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Kunstgewerbemuseums Berlin
    Kategorie:Deutscher
    Kategorie:Geboren 1885
    Kategorie:Gestorben 1914
    Kategorie:Mann
     
    Opmerkingen

    Er zijn nog geen reacties

    laatst gezien
    die meisten Besuche