Today: Tuesday 3 August 2021 , 9:14 pm


advertisment
search




Jegielnica

Last updated 2 Maand , 5 Dag 2 Keer bekeken

Advertisement
In this page talks about ( Jegielnica ) It was sent to us on 30/05/2021 and was presented on 30/05/2021 and the last update on this page on 30/05/2021

Jouw commentaar


Voer code in
 
Jegielnica (deutsch Jäglitz, 1936–1945 Kleindorf) ist ein Ort der Gmina Korfantów in der Woiwodschaft Opole in Polen.

Geographie

Geographische Lage

Jegielnica liegt im südwestlichen Teil Oberschlesiens im Friedländer Land. Das Dorf Jegielnica liegt rund zwölf Kilometer südwestlich vom Gemeindesitz Korfantów, rund 22 Kilometer südöstlich der Kreisstadt Nysa und etwa 53 Kilometer südwestlich der Woiwodschaftshauptstadt Oppeln.
Jegielnica liegt in der Nizina Śląska (Schlesischen Tiefebene) innerhalb der Równina Niemodlińska (Falkenberger Ebene). Der Ort liegt am linken Ufer der Steinau (Ścinawa Niemodlińska).

Nachbarorte

Nachbarorte von Jegielnica sind im Nordwesten Włodary (Volkmannsdorf), im Nordosten Przydroże Wielkie (Groß Schnellendorf), im Osten Przydroże Małe (Klein Schnellendorf), im Süden Ścinawa Mała (Steinau O.S.) und Ścinawa Nyska (Steinsdorf) und im Westen Węża (Prockendorf).

Geschichte

Das Dorf wurde 1285 erstmals erwähnt.Geschichte von Jegielnica (polnisch) 1351 wurde der Ort als Jegelnicz erwähnt.
Nach dem Ersten Schlesischen Krieg 1742 fiel Jäglitz mit dem größten Teil Schlesiens an Preußen.
Nach der Neuorganisation der Provinz Schlesien gehörte die Landgemeinde Jäglitz ab 1816 zum Landkreis Neisse im Regierungsbezirk Oppeln. 1845 zählte im Dorf 37 Häuser und insgesamt 253 katholische Einwohner.Johann Georg Knie: Alphabetisch-statistisch-topographische Uebersicht der Dörfer, Flecken, Städte und andern Orte der Königl. Preuss. Provinz Schlesien. Breslau 1845, S. 245. 1865 zählte das Dorf acht Bauern, zehn Gärtner und 23 Häusler.Vgl. Felix Triest: Topographisches Handbuch von Oberschlesien, Breslau 1865 1874 wurde der Amtsbezirk Steinsdorf gegründet, welcher aus den Landgemeinden Jäglitz, Prockendorf und Steinsdorf bestand.http://territorial.de/obschles/neisse/steinsdf.htm Territorial Amtsbezirk Steinsdorf 1885 zählte Jäglitz 261 Einwohner.https://agoff.de/?p=78569 AGOFF Kreis Neisse
1933 hatte Jäglitz 227 Einwohner. Am 27. November 1936 wurde der Ortsname in Kleindorf geändert. 1939 lebten in Kleindorf 201 Menschen. Bis 1945 befand sich der Ort im Landkreis Neisse.
Als Folge des Zweiten Weltkriegs fiel Jäglitz 1945 wie der größte Teil Schlesiens unter polnische Verwaltung. Nachfolgend wurde der Ort in Jegielnica umbenannt und der Woiwodschaft Schlesien angeschlossen. 1946 wurde die deutsche Bevölkerung vertrieben. 1950 wurde es der Woiwodschaft Oppeln eingegliedert. 1999 kam der Ort zum neu gegründeten Powiat Nyski (Kreis Neisse).

Sehenswürdigkeiten

  • Römisch-katholische Rosalienkirche (polnisch Kościół św. Rozalii)
  • Einzelnachweise


    Kategorie:Ort der Woiwodschaft Opole
    Kategorie:Gmina Korfantów
    Kategorie:Ort in Schlesien
    Kategorie:Ersterwähnung 1285
     
    Opmerkingen

    Er zijn nog geen reacties

    laatst gezien
    die meisten Besuche