Today: Wednesday 4 August 2021 , 10:35 am


advertisment
search




De cerimoniis

Last updated 2 Maand , 5 Dag 10 Keer bekeken

Advertisement
In this page talks about ( De cerimoniis ) It was sent to us on 31/05/2021 and was presented on 31/05/2021 and the last update on this page on 31/05/2021

Jouw commentaar


Voer code in
  , Elfeinbeinschnitzerei
De cerimoniis (vollständig: De cerimoniis aulae Byzantinae) ist der lateinische Titel eines in byzantinischem Griechisch geschriebenen Buches über das höfische Zeremoniell der byzantinischen Kaiser Konstantinopels. Sein griechischer Titel wird oft mit Ἔκθεσις τῆς βασιλείου τάξεως (dt. Erklärung der Palastordnung) angegeben, der aus dem Vorwort Περὶ τῆς Βασιλείου Τάξεως (Über die Palastordnung) stammt.

Geschichte und Quellen

Geschrieben oder zumindest in Auftrag gegeben wurde das Buch wahrscheinlich um 956 bis 959 von dem byzantinischen Kaiser Konstantin VII. Porphyrogennetos. Die erste Fassung wurde später unter Nikephoros II. vielleicht unter der Aufsicht von Konstantins Vertrautem Basileios Lakapenos, dem kaiserlichen Parakoimomenos, überarbeitet und vervollständigt. Es beinhaltet auch frühere Beschreibungen des 6. Jahrhunderts.De Ceremoniis. In: Oxford Dictionary of Byzantium. Oxford University Press, New York/ Oxford 1991, ISBN 0-19-504652-8, S. 595.
Einer der Anhänge des Buches ist Drei Abhandlungen über kaiserliche militärische Feldzüge, ein Kriegshandbuch von Konstantin VII. für seinen Sohn und Nachfolger Romanos II.John F. Haldon: Constantine Porphyrogenitus. Three treatises on imperial military expeditions. Introduction, edition, translation and commentary. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1990, ISBN 3-7001-1778-7.

Überlieferung

Der Text des Werkes ist nur in einer einzigen Handschrift erhalten, der Handschrift Rep. I 17 in der Universitätsbibliothek Leipzig.Jeffrey Michael Featherstone: Preliminary Remarks on the Leipzig Manuscript of De Cerimoniis. In: Byzantinische Zeitschrift. 95, 2002, S. 457–479 doi:10.1515/BYZS.2002.457.

Aufbau und Inhalte

Datei:Constantinople imperial district.pngminiKarte des Bereichs des Großen Palastes in Konstantinopel nach literarischen Quellen, erhaltene Strukturen in Schwarz
In der unvollständigen Fassung, die zu Konstantins Lebzeiten erschien, beschreiben die Kapitel 1 bis 37 des ersten Buchs ausführlich Prozessionen und Zeremonien religiöser Feste (weniger bedeutende, aber auch Hochfeste) wie die Kreuzaufrichtung, Weihnachten, die Erscheinung des Herrn, Palmsonntag, Karfreitag, Ostern, Christi Auferstehung und Namenstage bedeutender Heiliger wie Demetrios von Thessaloniki und Basilius der Große. Die Kapitel 38 bis 83 beschrieben weltliche Zeremonien wie Krönungen (Kapitel 38–40), Hochzeiten (39, 41), Geburten (42), Bestattungen (60) oder die Feierlichkeiten nach Kriegstriumphen während der Feste im Hippodrom wie die Lupercalien (73).John Bagnell Bury: The Ceremonial Book of Constantine Porphyrogennetos. In: The English Historical Review. 22, 1907, S. 209–227, 426–448, doi:10.1093/ehr/xxii.lxxxvi.209 (Digitalisat)
Die Protokolle regelten die Verhältnisse zwischen dem Palast und den Kirchen bezüglich Riten und Akklamationen. Der Text erwähnt metrische Akklamationen sowie Troparia oder Kontakia, aber auch Heirmoi und Stichera. Die Texte definieren die Rollen wichtiger Würdenträger wie etwa Minister, Senatsmitglieder und die Anführer der Zirkusparteien des Hippodroms, die eine bedeutende Rolle in den höfischen Zeremonien einnahmen. Das Hippodrom nahm für höfische Zeremonien eine bedeutende Stellung ein, die etwa jener der Hagia Sophia für religiöse Zeremonien entsprach. Das galt nicht nur für die Pferderennen, sondern auch für Empfänge, Bankette und das jährliche Jubiläum Konstantinopels am 11. Mai. Das „goldene Wagenrennen“ war eine eigene Feier zur Eröffnung der neuen Saison und der Festlegung der Termine für Feiern und zeremonielle Termine. Gelegentlich wurden auch Votivrennen abgehalten, wie etwa am 22. Juli für den hl. Elias.Zoe Antonia Woodrow: Imperial ideology in middle Byzantine court culture: the evidence of Constantine porphyrogenitus’s de ceremoniis. Dissertation. Durham University, 2001.
Die folgenden Kapitel von 84 bis 95 stammen aus dem Handbuch von Petros Patrikios aus dem 6. Jahrhundert. Sie beschreiben Verwaltungshandlungen wie etwa die Berufung auf bestimmte Positionen (Kapitel 84, 85), die Investitur einiger Ämter (Kapitel 86), den Empfang von Botschaftern und Akklamationen des weströmischen Kaisers (Kapitel 87, 88), den Empfang des persischen Botschafters (Kapitel 89, 90), Ansprüche einiger Kaiser (Kapitel 91 bis 96) und die Ernennung des proedros des Senats (Kapitel 97).
Beschrieben wird nicht nur die Art der Fortbewegung wie etwa zu Fuß, beritten oder mit dem Schiff, sondern auch welche Kleidung die Teilnehmer tragen mussten und wer welche Akklamationen leisten musste. Der Kaiser nahm häufig die Stellung des irdischen Stellvertreter Christi ein. Der kaiserliche Palast wurde häufig für religiöse Riten gewählt, sodass hier Weltliches und Religiöses verschmolzen. Bemerkenswert ist, dass einige Lobgesänge (Kapitel 370) noch in schlechtem Lateinisch abgefasst sind, das seit mehr als drei Jahrhunderten keine offizielle Amtssprache mehr war.Steven Runciman: Byzantine Civilisation. Hodder & Stoughton, London 1933, ISBN 978-0-7131-5316-3, S. 232.
Das zweite Buch folgt einem sehr ähnlichen Aufbau: Teil Eins beschreibt religiöse Feste und enthält Beschreibungen einiger Palastgebäude der makedonischen Renaissance,Jeffrey Michael Featherstone: Der Große Palast von Konstantinopel: Tradition oder Erfindung? In: Byzantinische Zeitschrift. 106, 2013, S. 19–38, doi:10.1515/bz-2013-0004. Teil Zwei beschreibt säkulare Zeremonien und kaiserliche Ordinationen,Jeffrey Michael Featherstone: Δι’ Ἔνδειξιν : Display in Court Ceremonial (De Cerimoniis II,15). In: Anthony Cutler, Arietta Papaconstantinou (Hrsg.): The Material and the Ideal. Essays in Mediaeval Art and Archaeology in Honour of Jean-Michel Spieser. Brill, Leiden 2008, ISBN 978-90-04-16286-0, S. 75–112.
(Digitalisat bei Google Books). Teil Drei widmet sich kaiserlichen Empfängen und Kriegsfestivitäten im Hippodrom. Die Beschreibungen erinnern allerdings eher an spätere Gebräuche der Konstantin VII.Porphyrogennetos-Dynastie, darunter auch die von Konstantin VII. und seinem Sohn Romanos. Es scheint so, als sei der erste Band in der Zeit zusammengesetzt worden, als Konstantin VII. das Buch in Auftrag gegeben hatte, das Projekt dann aber später von Geschichtsschreibern nach dem Ableben fortgesetzt worden. Der zweite Buch scheint weniger normativ, sondern beschreibt eher spezielle Zeremonien, wie sie während bestimmter kaiserlicher Empfänge in der Vergangenheit durchgeführt worden waren.

Ausgaben und Übersetzungen

  • Johann Heinrich Leich, Johann Jacob Reiske (Hrsg.): Constantini Porphyrogenneti Imperatoris Constantinopolitani libri duo De Cerimoniis Aulae Byzantinae.
    • Band 1, Ioannis Friderici Gleditschii, Leipzig 1751 (Digitalisat bei Google Books)
    • Band 2, Ioannis Friderici Gleditschii, Leipzig 1754 (Digitalisat bei Google Books)
  • Johann Jakob Reiske, Johannes Heinrich Leich: Constantini Porphyrogeniti Imperatoris De Cerimoniis Aulae Byzantinae libri duo graece et latini e recensione Io. Iac. Reiskii cum eiusdem commentariis integris (Corpus Scriptorum Historiae Byzantinae). 2 Bände, Weber, Bonn 1829/1830 (Digitalisat)
  • Albert Vogt: Le livre des cérémonies. Les Belles Lettres, Paris 1935–1940 (französische Übersetzung).
  • Ann Moffatt, Maxeme Tall: Konstantinos Porphyrogennetos: The book of ceremonies(= Byzantina Australiensia 18). 2 Bände, Australian Association for Byzantine Studies, Canberra 2012, ISBN 978-1-876503-42-0 (englische Übersetzung).

Literatur

  • De Ceremoniis. In: Oxford Dictionary of Byzantium. Oxford University Press, New York/ Oxford 1991, ISBN 0-19-504652-8, S. 595.
  • Michael Featherstone, Jana Grusková, Otto Kresten: Studien zu den Palimpsestfragmenten des sogenannten „Zeremonienbuches“ I. Prolegomena. In: Byzantinische Zeitschrift. 98, 2006, S. 423–430, doi:10.1515/BYZS.2005.423
  • Rene Pfeilschifter: Der Kaiser und Konstantinopel. Kommunikation und Konfliktaustrag in einer spätantiken Metropole. de Gruyter, Berlin 2013, ISBN 978-3-11-026590-3.

Weblinks

  • Digitalisat der Handschrift in der Universitätsbibliothek Leipzig
  • Angaben zur Handschrift bei Pinakes. Textes et manuscrits grecs

Nachweise


Kategorie:Literarisches Werk
Kategorie:10. Jahrhundert
Kategorie:Byzanz (Literatur)
 
Opmerkingen

Er zijn nog geen reacties

laatst gezien
die meisten Besuche