Today: Tuesday 3 August 2021 , 7:45 pm


advertisment
search




Albert Luig

Last updated 2 Maand , 4 Dag 30 Keer bekeken

Advertisement
In this page talks about ( Albert Luig ) It was sent to us on 31/05/2021 and was presented on 31/05/2021 and the last update on this page on 31/05/2021

Jouw commentaar


Voer code in
  Albert Luig (* 20. Januar 1906 in Brüssel; † 30. April 1942) war ein deutscher Komponist von E-Musik.

Leben und Wirken

Albert Luig wurde in Brüssel als Kind deutscher Eltern geboren. Nach dem Ende des 1. Weltkrieges musste die Familie Belgien verlassen und zog nach Aachen wo Albert Luig seine Schulzeit beendete. Dann studierte er an der Kölner Hochschule für Musik unter Philipp Jarnach (Komposition), Lazzaro Uzielli (Klavier) und Hermann Abendroth (Dirigieren). Albert Luig schloss das Studium 1933 erfolgreich ab und ging zuerst für ein Jahr nach Aachen zurück, wo er ein regionales Kammerorchester leitete. Ein Jahr später zog er dann nach Berlin und arbeitete als musikalischer Leiter im Generalstab der Hitlerjugend. Diese Aufgabe beendete Albert Luig aber 1936, um sich auf seine Karriere als Komponist zu konzentrieren. In den folgenden Jahren schuf er Orchester- und kammermusikalische Werke für den Konzertsaal, den Schwerpunkt legte Albert Luig aber auf die Komposition von Filmmusik. So vertonte er etliche Dokumentar- und Naturfilme der UFA. Mit Beginn des 2. Weltkrieges diente Albert Luig als Kraftfahrer bei der Wehrmacht. Im Rahmen dieser Tätigkeit starb Albert Luig bei einem Autounfall.Zimmermann, Reinhold (1952). Albert Luig zum Gedenken. In: Zeitschrift für Neue Musik, 113. Jahrgang, Seiten 281–282https://www.tobias-broeker.de/rare-manuscripts/g-l/luig-albert/

Kompositionen

Orchesterwerke

  • Konzertstück für Violine und Orchester op.12 (1933)
  • Fest- und Feiermusik, für Orchester
  • Sinfonietta für kleines Orchester
  • Melodien für Cello und Orchester
  • Festlicher Auftakt für grosses Orchester mit Fanfaren, op.49
  • Erste Suite für Orchester op.51 Erinnerungen an eine Winterreise (1939)
  • Klavierkonzert (unvollendet)

Kammermusik

  • Streichquartett Nr.1 op.8
  • Hausmusik I, für Klavier op.13a
  • Streichquartett Nr.2 D-Dur op.40
  • Fantasie für Saxophon und Klavier
  • Abendmusik, für Sopran, Flöte und Violine
  • Der treue Johannes, ein Märchen der Gebrüder Grimm, für Flöte, Oboe, Klarinette, Viola da gamba und Harfe
  • Sonate für Klavier
  • 6 kleine Stücke, für Violine und Klavier
  • Fantasie für Horn und Klavier
  • Spielerei am Klavier, für Klavier op.52

Vokalmusik

  • Operette Der silberne Teufel
  • etliche Lieder

Filmmusik

  • Für Ehre, Freiheit, Frieden – Zeppelin im Wahlkampf, Regie: Richard Quaas & Hermann Stöß (1936)
  • Das Sinnesleben der Pflanzen, Regie: Ulrich K. T. Schulz & Wolfram Junghans (1937)
  • 1 A in Kamerun, Regie: Paul Lieberenz (1938)
  • Können Tiere denken?, Regie: Fritz Heydenreich (1938)
  • Bei den Batakern auf Sumatra, Regie: Alfred Bothas (1938)
  • Sinnvolle Zwecklosigkeiten, Regie: Fritz Heydenreich & Friedrich Goethe (1939)
  • Kanarien, Regie: Ulrich K. T. Schulz & Wolfram Junghans (1940)
  • Die Nürnberger Uhr (1941)

Einzelnachweise


Kategorie:Komponist (Deutschland)
Kategorie:Deutscher
Kategorie:Geboren 1906
Kategorie:Gestorben 1942
Kategorie:Mann
 
Opmerkingen

Er zijn nog geen reacties

laatst gezien
die meisten Besuche