Today: Tuesday 3 August 2021 , 8:31 pm


advertisment
search




Juri Abramowitsch Lewitin

Last updated 2 Maand , 4 Dag 6 Keer bekeken

Advertisement
In this page talks about ( Juri Abramowitsch Lewitin ) It was sent to us on 31/05/2021 and was presented on 31/05/2021 and the last update on this page on 31/05/2021

Jouw commentaar


Voer code in
  Juri Abramowitsch Lewitin ( , wiss. Transliteration ; *  in Poltawa, Russisches Kaiserreich, heute Ukraine; † 26. Juli 1993 in Moskau)Die meisten Quellen geben als Todesdatum den 26. Juli 1993 an, dafür spricht auch das Foto des Grabsteins auf bozaboza.narod.ru. Einzelne Quellen nennen dagegen den 2. August 1993. war ein russischer Komponist.

Leben

Er studierte am Leningrader Konservatorium Klavier bei Samari Iljitsch Sawschinski bis 1937 sowie Komposition bei Dmitri Schostakowitsch bis zum Abschluss 1942. Während des Studiums arbeitete er von 1931 bis 1941 bereits als Pianist am Staatlichen Estradentheater und an der Leningrader Philharmonie.Lebenslauf und Werkliste auf kino-teatr.ru In den Kriegsjahren 1941/42 wurde er evakuiert und war als musikalischer Leiter am Estradentheater Taschkent tätig.http://rujen.ru/index.php/ЛЕВИТИН_Юрий_Абрамович Kurzbiographie auf rujen.ru Ab 1942 lebte und arbeitete er in Moskau.
Er hinterließ ein umfangreiches Werk in fast allen Genres – Opern, Oratorien, Kantaten, Sinfonien, Konzerte, Vokal- und Kammermusik, insbesondere Streichquartette. In mehreren größeren Werken setzte er sich mit dem Krieg auseinander. Daneben komponierte er auch viel fürs Unterhaltungsgenre, etwa Lieder, die der Estrada-Sänger Mark Bernes populär machte.Kurzvita auf bard.ru Zudem verfasste er die Musik zu rund 70 Filmen. Er schrieb einige systemkonforme Werke, dennoch erhielten manche seiner Kompositionen im Zuge der staatlichen Kampagne gegen den Formalismus 1948 Aufführungsverbot. Als 1951 Schostakowitschs 24 Präludien und Fugen unter Formalismus-Verdacht gerieten, gehörte er zu den wenigen Verteidigern seines Lehrers. Er galt als Vertreter der Leningrader Schule. Stilistisch blieb seine Musiksprache gemäßigt modern. Seit den 40er Jahren war Lewitin mit Mieczysław Weinberg befreundet, der ihm zwei Streichquartette widmete.Weinbergs Streichquartette Nr. 7 (1957) und Nr. 14 (1978) sind Juri Lewitin gewidmet, vgl.

Auszeichnungen

  • 1952: Stalinpreis
  • 1965: Verdienter Künstler der RSFSR
  • 1980: Volkskünstler der RSFSR

Werke (Auswahl)

Opern

  • Монна Марианна nach Maxim Gorki (1939)
  • Мойдодыр nach Kornei Tschukowski (1963)
  • Памятник себе (1965)
  • Калина красная nach Wassili Schukschin (1983)

Operetten

  • Коронный удар (1972)
  • Oratorien

    • Священная войнаDer heilige Krieg (1942)
    • Реквием памяти павших героевRequiem zum Gedenken an die gefallenen Helden nach Wassili Lebedew-Kumatsch (1946)
    • ОтчизнаVaterland nach Wassili Lebedew-Kumatsch (1947)
    • Хиросима не должна повторитьсяHiroshima darf sich nicht wiederholen! (1967)
    • Памяти поэта nach Nikolai Sabolozki (1988)
    • Огни над ВолгойFeuer über der Wolga (1951), ausgezeichnet mit dem Stalinpreis 1952
    === Kantaten ===
    • ГориDie Berge nach Akaki Zereteli u. a. (1949)
    • Ленин живLenin lebt nach Wladimir Majakowski u. a. (1960)
    • Путь борьбы и побед (1952, rev. 1975)
    • Веселые нищиеDie munteren Bettler nach Robert Burns (1963)
    • Слуга — царице nach Alexander Blok (1972)
    • Разноцветные страницы nach Samuil Marschak (1973)
    • Старость nach Nikolai Sabolozki (1976)
    === Sinfonische Werke ===
    • 1. Sinfonie Юность (1948, rev. 1955)
    • Sinfonietta Nr. 1 (1951)
    • 2. Sinfonie (1962)
    • В дни войны (1974)
    • Sinfonietta Nr. 2 (1974)
    • Sinfonietta Nr. 3 (1976)

    Konzerte

    • Konzert Nr. 1 für Klavier (1944)
    • Konzert für Klarinette und Fagott (1949)
    • Konzert Nr. 2 für Klavier (1952)
    • Konzert für Horn (1959)
    • Konzert für Oboe (1959)
    • Concertino für Cello (1960)

    Kammermusik

    • Streichquartette I (1940), II (1943), III (1944), IV (1946), V (1948), VI (1951), VII (1952), VIII (1958), IX (1968), X (1971), XI (1974), XII (1976)
    • Sonate für Kontrabass solo (1965)
    • Kleine Suite für Vibra-, Marimbaphon und Klavier (1968)

    Lieder

    • Рабочий человек
    • В дальнем рейсе
    • Далеко от дома
    • Полевая почта

    Filmographie (Auswahl)

    • Тихий ДонDer stille Don (1958)
    • Поднятая целина (1960)
    • Коллеги (1962)
    • Операция „Трест“ (1967)
    • Угрюм-река (1968)
    • ОсвобождениеBefreiung (1969)

    Literatur

    Weblinks

    • Werkverzeichnis
    • Werkliste auf musicalics.com
    == Anmerkungen ==

    Einzelnachweise


    Kategorie:Komponist klassischer Musik (20. Jahrhundert)
    Kategorie:Komponist (Russland)
    Kategorie:Filmkomponist
    Kategorie:Sowjetbürger
    Kategorie:Russe
    Kategorie:Geboren 1912
    Kategorie:Gestorben 1993
    Kategorie:Mann
     
    Opmerkingen

    Er zijn nog geen reacties

    laatst gezien
    die meisten Besuche