Today: Wednesday 4 August 2021 , 9:36 am


advertisment
search




Górki (Barciany)

Last updated 2 Maand , 5 Dag 6 Keer bekeken

Advertisement
In this page talks about ( Górki (Barciany) ) It was sent to us on 31/05/2021 and was presented on 31/05/2021 and the last update on this page on 31/05/2021

Jouw commentaar


Voer code in
 
Górki (nach 1945 Górka Pustka, ) ist ein kleiner Ort in der polnischen Woiwodschaft Ermland-Masuren und gehört zur Landgemeinde Barciany (Barten) im Powiat Kętrzyński (Kreis Rastenburg).

Geographische Lage

Górki liegt wenige hundert Meter südlich der polnisch-russischen Staatsgrenze zur Oblast Kaliningrad ( ) in der nördlichen Mitte der Woiwodschaft Ermland-Masuren. Bis zur einstigen Kreisstadt Gerdauen (heute ) sind es sieben Kilometer in nordwestlicher Richtung, bis zur heutigen Kreismetropole Kętrzyn ( ) sind es 25 Kilometer in südlicher Richtung.
miniKriegsgräberstätte 1914–1918 in Górki
miniGedenkstein auf der Kriegsgräberstätte

Geschichte

Das einstige Vorwerk BergDietrich Lange, Geographisches Ortsregister Ostpreußen (2005): Berg war bis zum 30. September 1928 in den Gutsbezirk Arklitten ( ), danach bis 1945 nach Molthainen (1938 bis 1945 Molteinen, polnisch Mołtajny) im ostpreußischen Kreis Gerdauen eingegliedert.http://wiki-de.genealogy.net/GOV:BERERGKO04QH Berg bei GenWiki Im Jahre 1905 zählte der Ort 41 Einwohner.
Als 1945 in Kriegsfolge das südliche Ostpreußen an Polen überstellt wurde, war auch der kleine Ort Berg (unmittelbar an der Grenze zum nördlichen und nach Russland überstellten Teil Ostpreußens) davon betroffen. Er erhielt die polnische Namensform „Górka Pustka“, später dann die heutige Bezeichnung „Górki“. Die jetzige Siedlung ( ) ist nunmehr in der Landgemeinde Barciany (Barten) im Powiat Kętrzyński (Kreis Rastenburg) verortet, bis 1998 der Woiwodschaft Olsztyn, seither der Woiwodschaft Ermland-Masuren zugehörig.

Kirche

Bis 1945 war Berg in die evangelische Kirche MolthainenWalther Hubatsch, Geschichte der evangelischen Kirche Ostpreußens, Band 3 Dokumente, Göttingen 1968, S. 458 (1938 bis 1945 Molteinen, polnisch Mołtajny) in der Kirchenprovinz Ostpreußen der Kirche der Altpreußischen Union sowie in die römisch-katholische Kirche St. Bruno Insterburg (heute ) im damaligen Bistum Ermland eingepfarrt.
Heute gehört Górki evangelischerseits zur Kirchengemeinde in Barciany, einer Filialgemeinde der Johanneskirche Kętrzyn in der Diözese Masuren der Evangelisch-Augsburgischen Kirche in Polen sowie katholischerseits zur Pfarrei St. Anna Mołtajny im jetzigen Erzbistum Ermland.

Verkehr

Górki liegt an einer Nebenstraße, die von Mołtajny nach Duje (Doyen, 1938 bis 1945 Dugen) führt. Vor 1945 verlief die Straße in nordwestlich Richtung über Posegnick ( , heute Wüstung im russischseitigen Grenzgebiet) bis zur Kreisstadt Gerdauen (russisch Schelesnodoroschny).
Bis nach Gerdauen führte vor 1945 auch eine von Barten kommende Bahnstrecke, an der Berg eine Bahnstation bildete. Die Bahnstrecke wurde von den Rastenburger Kleinbahnen betrieben, aber nach 1945 nicht reaktiviert, so dass Górki heute ohne Bahnanbindung ist.

Weblinks


Einzelnachweise


Kategorie:Ort der Woiwodschaft Ermland-Masuren
Kategorie:Gmina Barciany
 
Opmerkingen

Er zijn nog geen reacties

laatst gezien
die meisten Besuche